Mittwoch, 23. April 2014


Matinee in Birkenried mit Walter Spira: 11. März, 14 Uhr

Solo mit kabarettistischem Grundton: Fernsehprogramm zum Kakerlaken vertreiben

(lifePR) (Gundelfingen, ) Zur sonntäglichen Matinee in der Galerie des Kulturgewächshaus Birkenried zwischen Günzburg und Gundelfingen kommt kein Unbekannter: Walter Spira wird ab 14 Uhr mit seinem urwüchsigen Charme und kabarettistischen Liedtexten zur Gitarre ein absolutes Highlight bieten. Mit einigen Titeln aus dem abendfüllenden Programm "Applaus bitte...!" fordert er zunächst, wie es sein Titel schon vermuten lässt, das Publikum vordringlich auf, mit seinem Beifall nicht allzu sehr hinter dem Berg zu halten. Da haben wir aber keinerlei Befürchtungen in Birkenried, denn das Publikum liebt ihn hier geradezu heiß und innig.

Seine brandneuen Songs beinhalten unter anderem eine Anleitung, wie man mit bestimmten Fernsehprogrammen selbst Kakerlaken aus dem Haus vertreiben kann, sowie den Hinweis, wie mensch Gefahr läuft, im Straßenverkehr fremdbestimmt zu werden, wenn er beim Einsteigen in sein Auto das Gehirn an's Navi abgibt. Das Erlebnis "Emm Tschäddruhm" (im chatroom) mit einer virtuellen "Juhserin" (userin) nach einem nichtgewollten Mausklick verschweigt der schwäbische Songwriter ebensowenig, wie den grenzenlosen Ehrgeiz einer "liebenden" Frau Mutter, deren narzisstisch besetztes Kind vor lauter Seminaren und Sportkursen den Anschluß an seine Atmung verliert. "Tschandall" (Chantal) ist nun mal gefälligst der ganze Stolz der Mutter.

Walter Spira räumt natürlich auch auf! Er zieht als Terminator in den Kampf gegen Spießbürgerfetischisten, gegen Esoterik-Scharlatanerie, gegen Abzocke auf Rasthaustoiletten ("Sani fair!" or "Give Piss a chance!") und nicht zuletzt gegen den Schein der Heiligkeit, dieser Brut von Kinderseelenmördern, die sich mit Keuschheit brüsten und behaupten, dass sie noch nie eine Miß...brauchten.

Wenn das Publikum geügend tobt und spendet, denn es wird kein Eintritt verlangt sondern der Birkenrieder Klingelbeutel geht um, dann wissen wir nicht, wie lange die Matinee dauert. Eins ist sicher: Die Plätze in der Galerie werden viel zu wenige sein und Reservierungen sind nicht möglich. Aber: Am 15. September wird es dafür einen abendfüllenden Auftritt geben - für all jene, die keinen Platz finden.

Die Matinee in der Galerie Lärchenhaus in Birkenried beginnt um 14 Uhr. Begrenztes Platzangebot in der Galerie.

Frühlingssonne beim Spaziergang zwischen Skulpturen

Im großzügigen Skulpturenpark werden nicht nur über 100 Steinskulpturen von Künstlern aus Simbabwe sondern auch die afrikanische Rundhütte, der See mit den vielen Koys und das im Winter ruhige Insektenhotel zu einem besonderen Erlebnis. Wen es danach dennoch fröstelt, freut sich über die herrliche Ofenwärme in der Galerie bei Glühwein, Kaffee und Kuchen sowie Live-Musik mit Walter Spira und vielen netten Gästen - mitten in der Natur im Niemandsland zwischen den Landkreisen Günzburg, Dillingen und Heidenheim. Und in den Galerien gibt es sehenswerte Skulpturen von Bildhauern aus Simbabwe (Galerie Little Zim) sowie verträumte Bilder der Giengener Künstlerin Gabriele Schumann (Galerie Lärchernhaus). Ein entspannendes Erlebnis, ein entspannter und erlebnisreicher Sonntag mit hoffentlich schon viel Frühlingssonne..

Birkenried und die Galerien liegen an der B16 zwischen Günzburg und Gundelfingen bei der 5-köpfigen Giraffe Monika.
Informationen: www.birkenried.de Tel. 08221-242 08
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer