Dienstag, 06. Dezember 2016


Ausstellungseröffnung und Führung durch Skulpturenpark und "Little Zim", Gesprächsrunden, Konzert und afrikanische Begleitmusik

Tom Blomefield, Gründer der Künstlerkolonie Tengenenge, Simbabwe, zum 3. Mal Gast in Birkenried

(lifePR) (Gundelfingen, ) Birkenried, 20./21. September; Simbabwe-Weekend. Seit dem Einzug des "Little Zim" in Birkenried gehört die Präsentation Afrikanischer Kunst und Kultur und hier insbesondere der Fokus auf das Land Simbabwe zu den Highlights der jährlich wiederkehrenden Events. Dabei legt Franz-Ludwig Keck, Galerist des "Little Zim" und 2. Vorsitzender des Vereins Kulturgewächshaus Birkenried besonderen Wert auf Authentizität in allen Details. Werke der beiden Künstler Washington Msonza und Jasper Mukuna, die in dieser Saison in Birkenried entstanden sind stehen an diesen beiden Tagen ebenso im Vordergrund wie das Solokonzert von Virginia Mukwesha am Samstag Abend, die Lesung der Schriftstellerin Virginia Phiri am Sonntag Nachmittag und die offenen Gespräche mit Tom Blomefield, dem Gründer der Künstlerkolonie Tengenenge, Simbabwe. Sonntag Nachmittag wird diese überwältigend mit Kunst und Kultur voll gepackte Szene von Pamuzinda begleitet, einer Trommel- und Musikgruppe mit Musikern aus Simbabweund den angrenzenden Ländern.

Ausstellungseröffnung

Rund 100 Steinskulpturen aus dem simbabweschen Serpentin, nicht nur alle künstlerische Originale sondern viele davon bei den Deutschlandaufenthalten der Künstler in Birkenried entstanden, präsentieren sich dem Besucher in einem weitläufigen Skulpturenpark. Zur Ausstellungseröffnung am Samstag, 20.9. um 19 Uhr werden besonders die Werke der beiden Künstler Washington Msonza und Jasper Mukuna in den Vordergrund gestellt, die in diesem Jahr in Birkenried gearbeitet haben. Der inzwischen international anerkannte Jasper Msonza wird zur Ausstellungseröffnung persönlich anwesend sein. Wer den Skulpturenpark bei Tageslicht besichtigen möchte, wird ab 15 Uhr gerne als Gast mit einemGlas Sekt empfangen.

Weitere Informationen:www.artcreationsafrica.com/... www.zimsculpt.com/...

Tom Blomefield, Gründer von Tengenenge zu Gast

Ein weiteres Highlight ist der 2-tägige Besuch von Tom Blomefield, Gründer der Künstlerkolonie Tengenenge, Simbabwe. Seinem Verdienst ist das Aufstreben der Kunst aus Simbabwe in erster Linie zuzuschreiben, insbesondere die Loslösung von der traditionellen Ahnenkultur und Hinwendung zur freien Kunst der Formen und Gedanken. Heute weltbekannte Künstler wie Bernard Matemera und John Takawira, beide vertreten in so berühmten Museen wie dem Moma, New Yorck, Rodin Museum, Paris, oder Buckingham Palast, London, gehörten zu seinen Wegbegleitern und untermauerten seine Philosophie der künstlerischen Freiheit, die Blomefield in den 70er Jahren gegen die nationalen Strömungen der Besinnung auf die alten Darstellungsarten durchsetzte. Werke dieser beiden, bereits verstorbenen Künstler sind ebenfalls in Birkenried zu sehen. Der über 80-jährige Blomefield stellt sich als charmanter Erzähler am Samstag ab 17 Uhr und Sonntagnachmittag dem Publikum.www.tengenenge-tomblomefield.com/...

Solokonzert, Samstag 20 Uhr mit Virginia Mukwesha, Mbira-Künstlerin aus Simbabwe

"Wenn es nach der Männerwelt in Simbabwe ginge, würden Frauen keine Mbira spielen, schon gar nicht, wenn sie ihre Tage haben". Virginia Mukwesha, Sproß einer Heiler- und Musikerfamilie und bekannten Mbira-Spielerin setzte sich mit vielen Konzerten und eigenen CD's darüber hinweg. Seit vielen Tausend Jahren wird Mbiramusik für Heilzwecke, Ahnen, Unterhaltung, Tanz und Trance gespielt. Die Mbira ist sowohl Rhythmus- als auch Melodieinstrument.

In ihrer Jugend spielte Virginia Mukwesha Mbiramusik vor allem bei traditionellen Zeremonien. Ihre popmusikalische Karriere startete sie dann mit Jiti-Tanzmusik. Jiti-Partys dienen der Unterhaltung wo sich die Beteiligten auch oft in den Trancezustand tanzen. Jetzt hat Virginia beide radikal verschiedenen Stile fusioniert und selbst Elemente aus anderen Weltregionen in ihre Musik eingebaut. Virginia singt witzig und angrifflustig und kann seit 1995 auf mehrere hundert Auftritte und Tourneen in Europa zurückblicken. Dabei gastierte sie bereits mehrmals in Birkenried. Weitere Infos unter: www.shava.com

Sonntag ab 14 Uhr: Sektempfang, Pamuzinda Live und Lesung mit Virginia Phiri, Schriftstellerin aus Simbabwe

Musik, Muse, bildende Kunst und Wortkunst prägen den Sonntagnachmittag in Birkenried. Pamuzinda, eine Gruppe von Musikern aus Simbabwe und den angrenzenden Ländern sorgt für authentische Hintergrundmusik auf dem Birkenrieder Gelände. Gespräche mit Tom Blomefield, Virginia Phiri und Jasper Mukuna bieten intensive Gelegenheit, sich über das afrikanische Land zu informieren. Ab 15:30h wird die 1954 in Bulawao/Zimbabwe geborenen Schriftstellerin Virginia Phiri ihr neues Buch "Destinity" vorstellen, das von Menschen am Rande der Gesellschaft handelt: "I am not writing of the pleasant." Phiri lebt mit ihrer Familie in Harare/Zimbabwe und blickt inzwischen auf ein beachtliches Werk in den drei Hauptsprachen Zimbabwes (Englisch, Ndebele und Shona) zurück. Lesung in Englisch und Deutsch.

Weitere Infos: http://de.wikipedia.org/... www.muenchen.de/...

Weitere Informationen über www.birkenried.de oder info@birkenried.de. Das Kulturgewächshaus Birkenried liegt an der B16 zwischen Günzburg und Gundelfingen bei der 5-köpfigen Giraffe Monika.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer