Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 348147

Rentenkoalition der Vernunft ist gefragt

Das Kolpingwerk Deutschland fordert von den im Bundestag vertretenen Parteien eine zukunftsfähige Rentenlösung

(lifePR) (Köln, ) "Die Diskussion der vergangenen Tage hat über Parteigrenzen hinweg gezeigt: Das Thema Altersarmut bewegt die Gesellschaft weitaus mehr, als es bislang politisch diskutiert wurde", betont Thomas Dörflinger, MdB. Er ist der Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland. Die katholischen Verbände - Familienbund der Katholiken (FDK), Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB), Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Katholische Landvolkbewegung Deutschlands (KLB) und Kolpingwerk Deutschland - haben mit ihrem Sockelrentenmodell eine Antwort gegeben, mit dem gerade die Gefahr der Altersarmut in Zukunft vermieden werden soll. "In der aktuellen politischen Diskussion ist es die Aufgabe der Politik, zukunftsfähige und durchgerechnete Modelle wie das Sockelrentenmodell der katholischen Verbände und die sich daraus ergebenden Herausforderungen in den Blick zu nehmen. Ständige Reparaturarbeiten im veralteten Rentensystem schaffen keine tragfähige und zukunftsfähige Lösung."

"Erfreulich ist, dass die beiden großen Parteien das Thema Altersarmut inzwischen klarer erkannt haben. Auch die anderen im Bundestag vertretenen Parteien sollten sich einer tragfähigen Lösung zu einem Entwurf in der Rentenfrage nicht länger verschließen", ergänzt Dörflinger. Dabei müsse jedoch eine Maxime erfüllt bleiben: "Die Rente muss auch zukünftig die Lebensleistung der Menschen abbilden. Sollte das bestehende Äquivalenzprinzip aufgegeben werden, wie es im Vorschlag der SPD und im Zuschussrentenvorschlag von Ministerin von der Leyen angedacht wird, so untergräbt dies das Vertrauen - auch der jüngeren Generationen - in die Sozialpolitik." Das mehrstufige Modell der katholischen Verbände, das neben der Sockelrente auch eine Erwerbstätigenversicherung vorsehe, berücksichtige dadurch auch die durch Arbeitsleistung erworbenen Anwartschaften.

Über die großen Aufgaben, die die Vermeidung von Altersarmut für die Zukunft mit sich bringe, dürfe die Politik allerdings nicht vergessen, dass offensichtliche Gerechtigkeitslücken bereits jetzt geschlossen werden müssten. Das Kolpingwerk Deutschland unterstützt daher die Forderung der katholischen Frauenverbände nach einer höheren Rentenanrechnung von Kindererziehungszeiten. Hierbei geht es um eine gerechte Behandlung der Mütter, die vor 1992 ihre Kinder zur Welt gebracht haben. "Bei Ihnen muss die Erziehungsarbeit ebenso mit drei Entgeltpunkten berücksichtigt werden, wie bei jüngeren Frauen", fordert Dörflinger.
Diese Pressemitteilung posten:

Kolpingwerk Deutschland

Das Kolpingwerk Deutschland ist ein katholischer Sozialverband mit mehr als 250.000 Mitgliedern, davon 50.000 in der Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer