Mittwoch, 23. April 2014


Spitzenergebnisse für das Karlsruher Tourismusjahr 2011

(lifePR) (Karlsruhe, ) - Weiter wachsende Übernachtungszahlen, mehr internationale Gäste
- Neue Studie bekräftigt Wichtigkeit vom Wirtschaftsfaktor Tourismus für die Stadt Karlsruhe
- Ausblick auf 2012: Neue Aktionen und Kooperationen

Für das Jahr 2011 konnte der Karlsruhe | Tourismus wieder Bestmarken erzielen: So stiegen die Übernachtungszahlen in Karlsruhe um 43.344 auf 986.860 Übernachtungen - ein neuer Rekord für den Tourismus in Karlsruhe. In einem Pressegespräch stellten die Erste Bürgermeisterin Margret Mergen, Dr. Edith Wiegelmann-Uhlig, Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung, und Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, die Tourismusbilanz 2011 vor.

Eine weitere positive Entwicklung ist die Steigerung der Übernachtungen der Gäste aus dem Ausland, nämlich um 5.521 auf 225.882 Übernachtungen. Dabei verzeich-nete Karlsruhe nicht nur mehr Übernachtungen aus den Nachbarländern wie Frankreich (+ 10,48 %), der Schweiz (+ 5,37 %) und den Niederlanden (+ 6,14 %), es gab auch einen gewaltigen Zuwachs bei den Übernachtungsgästen aus Brasilien (+ 143,75 %), Indien (+ 59,91 %) und China (+ 13,46 %).

Auch die Zahl der Ankommenden Gäste in Karlsruhe stieg um 4,1 % auf 539.000 Gäste, davon kommen knapp 20 % aus dem Ausland. Der Großteil der ausländischen Gäste kommt aus den Niederlanden, gefolgt von der Schweiz und Frankreich, dann folgen Großbritannien, die USA, Italien, Österreich und Belgien. Im Anschluss positioniert sich China zum ersten Mal in den "Top Ten" der ankommenden Gäste in Karlsruhe.

Tourismus in Karlsruhe ist wichtiger Wirtschaftsfaktor

Der Tourismus ist ein ernst zu nehmender Wirtschaftsfaktor für die Stadt Karlsruhe. Dies ergab eine Studie, die das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr e.V. an der Universität München erstellt hat. Die Studie geht von sehr viel mehr Besucher in Karlsruhe aus, als die erfassten Zahlen vermuten lassen. Neben den Übernachtungsgästen sind es hier vor allem die Tagesausflügler, die Geschäftsreisenden und die Messe- und Kongressteilnehmer, die für positive Zahlen sorgen. Die Studie errechnet sogar, dass man einer Übernachtung in Karlsruhe 20,7 Tagesreisen entgegenstellen kann. Das bedeutet, rund 20 Millionen Besucher im Jahr, die - geschäftlich oder zum Vergnügen - für einen Tag nach Karlsruhe kommen. Damit ist der Tagestourismus das mit Abstand größte touristische Marktsegment für die Stadt.

Insgesamt, so belegt die Studie, liegt die Zahl der touristischen Aufenthaltstage in Karlsruhe jährlich bei etwa 22,175 Millionen. Damit erreicht Karlsruhe eine ähnliche Bilanz wie deutlich größere Städte, beispielsweise Essen oder Nürnberg. Im Durchschnitt werden von den Touristen in Karlsruhe am Tag und pro Kopf rund 34,40 Euro ausgegeben. Damit resultieren aus der touristischen Nachfrage rund 762,4 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Davon profitieren nicht nur die Beherbergungsbetriebe oder die Gastronomie oder Dienstleister wie der KVV oder die kulturellen Einrichtungen: Mehr als 352 Millionen Euro, das sind 46,2 Prozent der Umsätze, generiert der Karlsruher Einzelhandel.

Noch mehr Kooperationen für das Tourismusjahr 2012

Beim neuen Tourismusjahr in Karlsruhe setzen die Verantwortlichen auch 2012 wieder auf die Zusammenarbeit mit den Partnern, beispielsweise der Schwarzwald Tourismus GmbH, der Tourismus Marketing Baden-Württemberg GmbH oder auch der Tourismuskooperation "Upper Rhine Valley", die das Dreiländer-Eck am Oberrhein mit den Teilen Südpfalz, Elsass, Schwarzwald und der Region um Basel als touristische Destination vermarktet.

Gerade erst im Februar wurde eine weitere zukunftsweisende Partnerschaft vom Karlsruhe | Tourismus geschlossen, und zwar mit dem eMobilitätszentrum Karlsruhe. Denn eMobility liegt gerade beim Tourismus im Trend: Immer mehr Tourismusregionen bieten ihren Gästen die Möglichkeit, Elektroräder oder -autos zu mieten, beispielsweise für einen kurzen Ausflug oder für Touristenattraktionen, die nur schwer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. So können die Gäste mobil und aktiv die Region erkunden - individuell und umweltfreundlich. Ganz im Sinne der Initiative "SmarterCity Karlsruhe" wird durch die Kooperation mit dem eMobilitätszenrum durch einen effizienten Einsatz neuester Technologien Karlsruhe und die Region für die Touristen erschlossen.

Weitere Informationen unter: www.karlsruhe-tourismus.de
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer