Sonntag, 04. Dezember 2016


Sichere Anschlussdetails in Theorie und Praxis

INTHERMO-Verarbeiterschulung in Ulm begeisterte 50 Teilnehmer aus 40 Handwerksbetrieben

(lifePR) (Ulm/Ober-Ramstadt, ) Das Thema ist topaktuell und steht beim ökologisch orientierten WDVS-Anbieter INTHERMO zurzeit ganz oben auf der Schulungsliste: Anfang August ging es in Langenau/Alb-Donau-Kreis einen ganzen Tag um nichts anderes als die zulassungs-, norm- und regelkonforme Ausführung von Bauteilanschlüssen bei der WDVS-Montage. Trotz heißen Sommerwetters: 50 Teilnehmer aus 40 Handwerksbetrieben erfuhren Wissenswertes und Nützliches über die Sockelausbildung, den Fenstereinbau, das Setzen von Unterfensterbänken sowie die korrekte Ausbildung von Fassadendurchdringungen. Die Inhalte wurden den Teilnehmern zur Vertiefung sogleich an 1:1-Modellen praktisch vorgeführt.

Untersuchungen der TU Darmstadt im Umwelt- und Klima-Forschungsvorhaben KLARANet belegen folgende Entwicklung: Wir bekommen zunehmend wärmere, feuchtere Winter sowie heißere, trockenere Sommer, die teils mit extremen Hitzeperioden einhergehen; dazu häufiger heftige Starkniederschläge vom Winter bis ins Frühjahr. Dabei wird auch die Anzahl von Sturmereignissen drastisch steigen.

Dämmen gegen Wetter- und Klimaveränderungen

Als schützende Maßnahme erster Wahl bietet sich das Dämmen von Dächern und Fassaden an, was idealerweise mit natürlichen Dämmplatten und Gefachdämmstoffen aus Holzfasern geschehen sollte. Der absehbare Effekt: Durch den Einsatz natürlicher Dämmmaterialien wird die Umwelt nicht allein von unnötigen CO2-Emissionen entlastet, es sinkt auch der Heizenergiebedarf der Wohngebäude, die bislang für mindestens zwei Drittel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Ein geringerer Verbrauch von fossilen Brennmaterialien (Öl, Gas, Kohle etc.) ist zugleich eine angenehme Begleiterscheinung des Dämmens der Gebäudehülle, was sich wohl jeder Haushalt gern gefallen lässt. Umso mehr lohnt es sich darauf zu achten, dass die Dämmung des Gebäudesockels, die Einbausituation der Fenster, der Sitz der Unterfensterbänke sowie die Ausführung erforderlicher Außenwanddurchdringungen bis ins Detail einwandfrei gelingt. Dafür sind heute robuste Materialien notwendig, die an kritischen Bauteilanschlussstellen platziert werden können und die ihnen zugedachte Funktion dort dauerhaft und zuverlässig erfüllen.

Vorreiter bis ins Detail

INTHERMO widmet sich den Herausforderungen des Wetter- und Klimawandels schon seit geraumer Zeit und übernimmt bei der Umsetzung in konkrete Detailoptimierungen eine Vorreiterrolle. Beispiel Fenster: Rings um Türen und Fenster gibt es etliche Stellen, die beim Anschluss an wärmegedämmte Fassaden als kritisch gelten können. „Es kommt darauf an, das Gefüge aus Wandkonstruktion, Dämmung, Putz und Fenster als eine funktionale Einheit zu betrachten. In der Praxis beispielsweise muss das passgenaue Ineinandergreifen von Fenster, Dämmung und Dichtung gewährleistet sein, um eine alltagstaugliche Fassade herzustellen, die hervorragend aussieht und zudem vor Wind und Wetter zuverlässig schützt“, hebt Vertriebsleiter Dipl.-Holzbauing. Stefan Berbner hervor. Dies gilt unabhängig davon, dass Fenster sowohl luft-, wind- als auch schlagregendicht verbaut sein müssen, um die gesetzlichen Anforderungen an energiesparende Gebäude zu erfüllen. Ob im Neubau oder bei der energetischen Sanierung eines Hauses im Bestand, der Bauherr hat einen Anspruch darauf, dass „sein Fachbetrieb“ Qualitätsarbeit abliefert. Dazu gehört, dass alle Bauteile zusammenpassen „wie aus einem Guss“.

Robuste Konstruktion

So sieht das INTHERMO WDVS zum Schutz der Außenwanddämmplatten vor Feuchtigkeit beispielsweise die schlagregendichte Ausbildung der Fensterlaibungen und -stürze sowie der Unterfensterbänke vor. Der besonders wetterexponierten Position rund ums Fenster wird INTHERMO durch zukunftsweisende Detaillösungen gerecht. Entsprechendes gilt für den Spritzwasserbereich, wo für die Sockelschiene ebenfalls anwendungsspezifische Detailprodukte vorzusehen sind, um einen maximalen Schutz der Konstruktion vor aufsteigender Feuchtigkeit zu erzielen. Dass solche grundlegenden Innovationen umfassende Schulungen der Verarbeiter in Theorie und Praxis erfordern, steht außer Zweifel. Als Marktführer bei Holzfaser-Wärmedämmverbundsystemen bietet sie INTHERMO in praxisrelevanter Gründlichkeit und Detailgenauigkeit an.

Worauf Verarbeiter so alles zu achten haben, vermittelten den Schulungsteilnehmern jüngst in Langenau neben Vertriebsleiter Stefan Berbner auch INTHERMO-Geschäftsführer Guido Kuphal sowie Lars Esser als Leiter Technik zusammen mit Sebastian Schmucker, Technischer Berater bei INTHERMO.

Weitere Infos – auch über Schulungstermine – auf www.inthermo.de
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

INTHERMO GmbH

Die INTHERMO GmbH wurde 2001 in Nordrhein-Westfalen als nicht-börsennotierte AG gegründet. 2006 verlegte der expandierende WDVS-Anbieter seinen Firmensitz an den heutigen Standort im südhessischen Ober-Ramstadt, um auf die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten der Muttergesellschaft Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn Stiftung & Co. KG (DAW) unmittelbar zurückgreifen zu können. Seither gehört der mittelständische Bauzulieferer als 100%-ige Tochtergesellschaft zur DAW-Firmengruppe, die hochwertige Farben, Putze, Dämm- und Bautenschutzprodukte entwickelt, herstellt und unter den Markennamen Caparol, Alligator, Alpina, Alsecco, Disbon, INTHERMO, Krautol und vielen mehr mit beachtlichem Erfolg vertreibt. Im November 2011 feierte INTHERMO als Anbieter natürlicher Fassadendämmsysteme auf Holzfaserbasis 10-jähriges Bestehen. Geschäftsführer der INTHERMO GmbH sind Dr. Dietmar Chmielewski und Dipl.-Holzbauing. Guido Kuphal, geschäftsansässig Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt/Hessen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer