Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133571

Know-how in der Region bewahren

Zum 29. Mal haben die Wirtschaftsjunioren Absolventen der Hochschule ausgezeichnet

(lifePR) (Heilbronn, ) Sie sind jung, bestens qualifiziert und motiviert: Denise Zimmermann, Arne Lederer und Michael Reiter haben die Jury des Wirtschaftsjunioren-Preises 2009 überzeugt. Für ihre Abschlussarbeiten wurden die Absolventen der Hochschule Heilbronn von den Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken und dem WJ-Förderkreis mit einem Preisgeld in Höhe von 1 000 Euro ausgezeichnet. Wirtschaft und Wissenschaft sollen sich die Hand reichen, das sei eine Intention des Preises, betonte der WJ-Förderkreisvorsitzende Prof. Wolf Michael Nietzer auf der Veranstaltung im Heilbronner Haus der Wirtschaft (IHK). Albrecht Reimold, Werkleiter der Audi AG in Neckarsulm und Vollversammlungsmitglied der IHK Heilbronn-Franken hielt die Festrede des Abends mit dem Titel "Nur wer Geschichte hat, kann Zukunft gestalten. Innovationen im Wandel der Zeit".

Elf Arbeiten wurden eingereicht. Drei davon mit dem ersten Preis ausgezeichnet. "Die Auswahl der Arbeiten ist uns sehr schwer gefallen", sagte Nietzer. Zum ersten Mal hat ein Master-Absolvent einen der begehrten Preise erhalten. Arne Lederer (28) vom Studiengang Verfahrens- und Umwelttechnik schrieb seine Diplomarbeit bei Kolbenschmidt Pierburg AG in Neckarsulm über Gase, die sich am besten für das Schweißen von Motorblöcken eignen und wurde dafür von der Hochschule mit der Note 1,3 bewertet. Der zweite Preisträger: Michael Reiter (28) vom Studiengang Unternehmensführung/Business Management. Er entwickelte im Rahmen seiner Masterarbeit Preisstrategien für das Produkt Bremsen für die Robert Bosch GmbH und erhielt dafür eine glatte 1. Die dritte Preisträgerin Denise Zimmermann (25) vom Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen entwarf für die AZO GmbH in Osterburken ein Hallenkonzept und schloss ihre Diplomarbeit auch mit einer 1,0 ab.

"Schön zu sehen, dass das Knowhow in der Region bleibt", freute sich Tanja Schunk, stellvertretende Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Heilbronn-Franken mit den Preisträgern. "Die Noten der Absolventen sind vielversprechend, entscheidend wird sein, was sie daraus machen", betonte Nietzer.

"Bildung und Qualität sind ein entscheidender Indikator für unsere Wettbewerbsfähigkeit", unterstrich Reimold, ebenfalls ehemaliger Absolvent der Heilbronner Hochschule in seiner Rede. Erneuerungsfähigkeit und Kundenorientierung seien der Schlüssel zu erfolgreichen Innovationen. Kontinuierliche Lernbereitschaft, Leidenschaft für die Arbeit und Mut zu Neuem nannte er als Basis, um im globalen Wettbewerb zu bestehen.

Er betonte die Bedeutung von Innovationen: "Sie sind notwendige Voraussetzungen für eine Volkswirtschaft wie Deutschland, um international wettbewerbsfähig zu sein und Wachstum und Beschäftigung zu generieren." Auch auf die wirtschaftliche Situation nahm der Audi-Werkleiter Bezug: Krisenjahre bedeuteten stets Herausforderung und Chance zugleich. "Bleiben Sie nicht stehen, übernehmen Sie Verantwortung und bewahren Sie sich Lernbereitschaft", riet er den Preisträgern.

Diese Medien-Info kann auch per Internet unter www.heilbronn.ihk.de/... abgerufen werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer