Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 49813

IHK rechnet mit rund 5.000 neuen Stellen in diesem Jahr

Konjunkturbericht: Regionale Wirtschaft liegt deutlich über Hessentrend / Zunahme der Exporte erwartet

(lifePR) (Darmstadt, ) Hoher Ölpreis, teurer Euro - für die Wirtschaft in der Region Darmstadt Rhein Main Neckar scheint das aber kaum ein Problem zu sein. "Unsere Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft. Im hessenweiten Vergleich haben wir sogar deutlich die Nase vorn", sagte Dr. Uwe Vetterlein, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt, heute bei der Vorstellung des zweiten IHK-Konjunkturberichts im Jahr 2008. Vor allem wird der Arbeitsmarkt nach Einschätzung der IHK weiter von der anhaltend guten Konjunktur profitieren: "Das historisch hohe Beschäftigungsniveau hält an. Wir rechnen in diesem Jahr insgesamt mit rund 5.000 neuen sozialversicherungspflichtigen Stellen in der Region", prognostizierte Vetterlein. Vor allem die Dienstleistungsbranche will weiter einstellen. Gefragt sind fast ausnahmslos gut ausgebildete Fachkräfte mit dualer Ausbildung und Akademiker. "Und da wird es auf dem Markt zunehmend knapp", sagte der IHK-Hauptgeschäftsführer und rechnet damit, dass nicht alle neuen Stellen bis Ende des Jahres besetzt werden können.

Baubranche profitiert

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der IHK-Umfrage: Viele Unternehmer wollen weiterhin am Standort investieren. Und trotz der Dollarschwäche rechnen viele Unternehmen mit einem steigenden Exportvolumen. Diese positive Gesamtstimmung schlägt sich auch in der guten Geschäftslage der Baubranche nieder. Das bestätigte Ralf Hofmann, geschäftsführender Gesellschafter der Hch. Phil. Schäfer III. GmbH & Co. KG in Biebesheim am Rhein, ein auf den Gewerbe- und Industriebau spezialisiertes Bauunternehmen. "Unsere Auftragsbücher sind gut gefüllt. Die Investitionen der Unternehmen in Gebäude nehmen seit einiger Zeit kräftig zu", sagte Hofmann.

Konjunktureller Anker

Ein wesentlicher Träger der stabilen Entwicklung stellt die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Produkte aus Südhessen dar. Produkte mit ausgereifter Technologie und hoher Qualität sind auch unter einer sich weltweit abkühlenden Konjunktur attraktiv und begehrt. "Die einmalige Infrastruktur und der enge Verbund von Industriebetrieben, unternehmensnahen Dienstleistern und Logistikunternehmen machen die Region dabei als Unternehmensstandort besonders attraktiv", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Vetterlein.

Geschäftsklimaindikator zeigt weiterhin auf Wachstum

Insgesamt zeigt sich die Wirtschaft in Darmstadt Rhein Main Neckar in guter Kondition. Der regionale Geschäftsklimaindikator - der aktuelle Lage und Zukunftserwartungen bündelt - steht mit 114,0 Punkten weiterhin klar auf Wachstumskurs. Insbesondere bei den Erwartungen für die Zukunft geben sich die südhessischen Unternehmen optimistisch. 82 Prozent erwarten einen günstiger werdenden oder zumindest gleichbleibenden Geschäftsgang. Während die Wirtschaft in Südhessen an die positive Entwicklung vom Beginn dieses Jahres anknüpft, verliert der hessenweite Konjunkturzug etwas an Fahrt. Der Landesindikator fiel deutlich von 116,7 auf 110,2 Punkte.

IHK informiert regelmäßig

Die IHK Darmstadt berichtet regelmäßig über die konjunkturelle Situation in ihrem Bezirk. An den viermonatlichen Umfragen beteiligen sich rund 750 Unternehmen aller Branchen. Die aktuelle Befragung wurde im Mai abgeschlossen.

Der ausführliche Konjunkturbericht steht als pdf-Datei im Internet unter www.darmstadt.ihk24.de zum Herunterladen zur Verfügung. In gedruckter Form kann der Report bei Gül Altinay, Geschäftsbereich Standortpolitik, Telefon: 06151 871-222, E-Mail: altinay @darmstadt.ihk.de, bestellt werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer