Mittwoch, 27. Juli 2016


  • Pressemitteilung BoxID 519212

Schutz vor Immobilienbetrug: So erkennen Sie betrügerische Angebote

(lifePR) (Nürnberg, ) .
- Mit Lockangeboten und Phishing-Mails versuchen Betrüger auf Immobilienportalen Geld und persönliche Daten zu erschleichen
- Phishing, Vorab-Kaution und kostenpflichtige Listen: Immowelt.de zeigt die häufigsten Betrugsmaschen und wie sich Immobiliensuchende und Anbieter schützen können
- Immowelt.de hat auf www.schutz-vor-immobilienbetrug.de Informationen zur sicheren Immobiliensuche zusammengestellt


Immer wieder versuchen Betrüger im Internet durch unseriöse Immobilienangebote an Geld und persönliche Daten zu gelangen. Manche Verhaltensweisen sind typisch - egal, um welche Masche es sich handelt. Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, gibt Tipps, wie man seriöse Geschäftspartner von Betrügern unterscheiden und sich vor Immobilienbetrug schützen kann.

Warnsignal: Vorauszahlung für Besichtigung

Die mit Abstand verbreitetste Betrugsmasche ist der Vorkasse-Betrug. Der angebliche Eigentümer, der oft vorgibt im Ausland zu sein, schlägt dem Interessenten vor, den Schlüssel für die freie Wohnung per Post zu schicken. Als Sicherheit will er vorab eine Kaution. Die Zahlung soll über einen Transferservice wie Western Union erfolgen. Dort ist die Anweisung nicht rückgängig zu machen. Wer bezahlt, bekommt aber nie einen Schlüssel. Bei Kunden sollten daher die Alarmglocken klingeln, wenn sie eine Vorab-Kaution zahlen sollen. Eine solche Praxis ist in Deutschland nicht üblich. Die Polizei warnt: Bargeldtransfers sind generell nicht dazu geeignet, Geschäfte mit Unbekannten abzuschließen.

400 Euro Miete für 80 Quadratmeter in München-Bogenhausen - zu schön, um wahr zu sein? Eben! Um möglichst große Aufmerksamkeit zu erzeugen und viele potenzielle Opfer in die Falle zu locken, liegen die Angebotspreise deutlich unter dem ortsüblichen Marktpreis. Häufig sind Angebote und E-Mails außerdem in schlechtem Deutsch oder Englisch geschrieben. Finger weg von solchen Angeboten!

In manchen Fällen bieten die Betrüger auch an, den Schlüssel per Nachnahme zu schicken. Dafür soll dann eine Nachnahmegebühr entrichtet werden. Die Schlüssel kommen auch an, passen aber nicht ins Haustürschloss der Immobilie. Auch hier gilt: nicht zahlen! Ein solches Vorgehen ist in Deutschland nicht üblich.

Eine weitere Masche: Betrüger geben sich als Makler aus und bieten den Interessenten gegen Geld Listen mit vermeintlich interessanten Wohnungsangeboten an. Meist kopieren die Betrüger für die Listen Immobilienangebote seriöser Makler, die von dem Missbrauch nichts ahnen. Verlangt also jemand eine finanzielle Vorleistung für eine Liste mit Wohnungen, ist das ein Indiz dafür, dass der Anbieter ein Betrüger ist. Finger weg! Makler werden in Deutschland erst bezahlt, nachdem der Miet- beziehungsweise Kaufvertrag unterzeichnet worden ist.

Phishing: Vorsicht bei der Weitergabe persönlicher Daten

Phishing betrifft nicht mehr nur Nutzer von Online-Banking. Die Betrüger haben es auch auf Immobilienanbieter abgesehen. Der Trick ist perfide: Kunden von Immobilienportalen erhalten eine E-Mail und werden unter einem Vorwand dazu aufgefordert, sich mit ihren Zugangsdaten beim Immobilienportal einzuloggen. Die E-Mail enthält einen Link, den man klicken soll, um auf die Login-Seite zu gelangen. Allerdings landen die Kunden nicht auf der echten Portalseite, sondern auf einer gefälschten. Dort eingegebene Daten werden an unberechtigte Personen weitergeleitet. Betrüger missbrauchen so zum Beispiel seriöse Verkaufs- oder Vermietungsangebote für einen Vorkasse-Betrug.

Um an die E-Mail-Adressen der Immobilienanbieter zu gelangen, durchsuchen Crawler die Angebote auf Kontaktdaten und E-Mail-Adressen. Aus diesem Grund empfiehlt immowelt.de, die Kontaktdaten nicht im Textfeld der Immobilienbeschreibung, sondern ausschließlich im dafür vorgesehenen Kontaktfeld anzugeben. Dieses ist so konzipiert, dass die Crawler dort keine Daten ausspähen können.

Immowelt-Support hilft

"Leider nutzen immer mehr Trickbetrüger Immobilienportale für ihre Machenschaften. Um dem entgegenzuwirken, nutzen wir spezielle Suchprogramme, die neu eingestellte Angebote überprüfen", erklärt Ulrich Gros, CFO der Immowelt AG. Auffälligkeiten werden laufend von spezialisierten Mitarbeitern kontrolliert. Einige Hundert betrügerische Angebote werden auf diesem Weg jede Woche direkt entfernt. Dies entspricht lediglich einem Wert im Promille-Bereich, verglichen mit den Angeboten: Jeden Monat stehen auf immowelt.de bis zu 1,2 Millionen Objekte online.

"In Einzelfällen kann es aber trotzdem dazu kommen, dass Betrugsangebote für kurze Zeit online stehen. Um Immowelt-Nutzer frühzeitig über aktuelle Betrugsmaschen zu informieren, haben wir daher die Website www.schutz-vor-immobilienbetrug.de eingerichtet", erläutert Gros. Die Seite erklärt die Maschen der Trickbetrüger und wie man sich davor schützen kann.

Wer sich nicht sicher ist, ob ein Angebot seriös ist oder ob eine Mail wirklich von immowelt.de kommt, kann sich an den Support unter support@immowelt.de wenden. Verdächtige Angebote können dem Immowelt-Support auch über den Link "Angebot melden", der am Ende jedes Exposés zu finden ist, gemeldet werden.

Im Newsbereich von immowelt.de finden Sie weitere Informationen zum Thema Immobilienbetrug und wie Sie sich vor Phishing schützen können.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter http://presse.immowelt.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Immowelt AG

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich 4,2 Millionen Besuchern (comScore Media Metrix) und bis zu 1,2 Millionen Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Betrieben wird das Portal von der Nürnberger Immowelt AG, zu deren Portfolio auch die Special-Interest-Portale bauen.de, ferienwohnung.com, wohngemeinschaft.de und dreamflat.de gehören. Zweites Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer