Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 139576

Fensterln der Liebe wegen: Fristlose Kündigung!

In Bayern mag es zum Brauchtum gehören, in Frankfurt am Main rechtfertigt es die fristlose Wohnungskündigung: Das Fensterln in die Nachbarwohnung ist Hausfriedensbruch

(lifePR) (Nürnberg, ) Wer nachts im betrunkenen Zustand versucht, in die Wohnung der Nachbarin einzudringen, begeht Hausfriedensbruch. Dies ist einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 33 C 2982/99-67) zufolge Grund für eine fristlose Kündigung, berichtet das Immobilienportals Immowelt.de.

Im verhandelten Fall versuchte ein angetrunkener Mieter mit Hilfe einer Leiter durch das Fenster in die Wohnung einer Mitmieterin einzudringen. Das Fensterln mag in manchen Regionen Deutschlands zwar Teil des kulturellen Erbes sein, in Frankfurt sei es schlicht Hausfriedensbruch. Der Mieter musste die Kündigung hinnehmen. Ob er danach nach Bayern umgezogen ist, ist nicht bekannt.

Weitere Themen des Immowelt-Pressediensts: http://presse.immowelt.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Immowelt AG

Die Immowelt AG ist der führende IT-Komplettanbieter für die Immobilienwirtschaft. Wir betreiben mit Immowelt.de eines der erfolgreichsten Immobilienportale am Markt und überzeugen mit 62 Millionen Exposé-Aufrufen und 960.000 Immobilienangeboten im Monat. Unsere Datensicherheit ist TÜV-zertifiziert und die hervorragende Benutzerfreundlichkeit durch neutrale Umfragen bestätigt. Dank eines starken Medien-Netzwerks erscheinen unsere Immobilieninserate zusätzlich auf über 50 Zeitungsportalen.

Unsere Softwareprodukte estatePro, estateOffice, Makler 2000 und immowelt i-Tool gehören zu den führenden Lösungen in der Immobilienbranche und erleichtern vielen Tausend Benutzern das tägliche Arbeiten.

Abgerundet wird unser Angebot durch das Fach-Portal Bauen.de und das Ferienwohnungs-Portal Fewoanzeigen.de.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer