Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 64486

Alternativen zum Heizpilz: Künstliche Sonnen

Wer auch an kühlen Sommerabenden seine Terrasse nutzen will, hat viele Möglichkeiten, zu heizen. Doch die meisten Methoden haben ihre Tücken

(lifePR) (Nürnberg, ) Im Spätsommer reicht in unseren Breitengraden die Wärme nicht immer aus, um den Abend wohlig auf der Terrasse ausklingen zu lassen. Frischlufthungrigen bleibt da manchmal nur, auch im Freien zu heizen. Doch das Beheizen von Außenbereichen stellt eine besondere physikalische Herausforderung dar. Denn Wärme kann im Freien durch die Luft weder gespeichert noch übertragen werden, sie verfliegt. Heizlüfter sind deshalb für den Garten eher ungeeignet, wie Immowelt.de berichtet. Aber auch Heizstrahler, die auf Strahlungswärme setzen, haben ihre Tücken. Zwar sind die Propangas-Strahler mit ihren angeschlossenen Gasflaschen recht effizient, doch stehen die gasbetriebenen Heizpilze wegen ihres Ausstoßes an klimaschädigendem CO2 seit einiger Zeit unter Beschuss.

Wer emissionsfrei heizen möchte, kann sich mit elektrischer Energie wärmen. Derzeit machen Infrarot-Heizstrahler den Heizpilzen Konkurrenz. Kein CO2-Ausstoß, Wartungsfreiheit und einfaches Ein- und Ausschalten lauten die zentralen Argumente. Auf der anderen Seite gilt aber: Energiefresser sind sie auch. Die elektrisch betriebenen Infrarotstrahler gibt es mit unterschiedlichen Leistungen, und sie unterscheiden sich auch im Verbrauch. Üblicherweise sollten 1.000 Watt für eine Terrasse ausreichen. Gut geeignet sind Geräte mit einer Stufenschaltung, so kann die Heizleistung je nach Bedarf reguliert werden. Bei tragbaren Geräten muss auf gute Standsicherheit geachtet werden.

Wer auf natürliche Weise heizen möchte, kann ganz klassisch auf wärmendes Feuer setzen. Doch nicht die großen Flammen heizen gut, sondern die Strahlung aus der Glut wärmt am besten, wie Immowelt.de betont. Sie strahlt genauso intensiv wie der elektrische oder mit Flaschengas betriebene Strahler. Neben Feuerkörben oder Feuerschalen aus Keramik haben die Hersteller mittlerweile sogar echte Flammen in einem Glaskubus im Angebot.

Weitere Themen des Immowelt-Pressediensts:

http://www.immowelt.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer