Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133446

IKK Südwest bietet betriebliches Eingliederungsmanagement

Unterstützung der Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim Erhalt der Arbeitsfähigkeit

(lifePR) (Saarbrücken, ) Ist ein Beschäftigter innerhalb von zwölf Monaten insgesamt länger als sechs Wochen arbeitsunfähig krankgeschrieben, sieht der Gesetzgeber ein systematisches Engagement des Arbeitgebers vor, um die Arbeitsfähigkeit des Mitarbeiters wiederherzustellen, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und so den Arbeitsplatz zu erhalten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer erarbeiten gemeinsam ein Konzept zum betrieblichen Eingliederungsmanagement, um die Rückkehr in den Betrieb möglichst effektiv und für alle Seiten zufrieden stellend zu gestalten.

Eine festgeschriebene Vorgehensweise gibt es dabei nicht. Jede Situation ist individuell und sollte auch so behandelt werden. Dazu sind ausreichendes Einfühlungsvermögen und meist auch professionelle Unterstützung nötig.

"Die Gesundheitsexperten der IKK Südwest verfügen über das erforderliche Fachwissen und langjährige Erfahrung auf dem Gebiet des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Sie helfen Unternehmen dabei, Maßnahmen zur Eingliederung auszuwählen, zu organisieren und durchzuführen", so Frank Spaniol, Vorstand der IKK Südwest.

Daneben wirkt sich das betriebliche Eingliederungsmanagement positiv auf das Betriebsklima und die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens aus. Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten werden ge-fördert, Fehlzeiten gehen zurück, Kosten sinken und erfahrene Mitarbeiter bleiben dem Unternehmen erhalten.

Interessierte können die IKK Südwest an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr über die kostenfreie IKK Service-Hotline 0800/0 119 119 oder unter www.ikk-suedwest.de erreichen.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer