Sonntag, 04. Dezember 2016


Franken zum Sterben schön - die Drehorte des Franken-Tatorts

(lifePR) (Nürnberg, ) Lange erwartete die Nürnberger Region mit Spannung den ersten Franken-Tatort. Am vergangenen Sonntag ermittelte nun in der ARD zum ersten Mal die Tatort-Kommission Franken. Das Team um Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs) machte den Bösewichten rund um Nürnberg, Fürth und Erlangen das Leben schwer.

Der Marktanteil lag laut ARD mit 33,7 % und mehr als 12 Millionen Zuschauern weit über dem Durchschnitt, wobei das Echo durchaus gemischt ausfiel. Überregional kam der erste fränkische Tatort gut an und wurde für Lokalkolorit und die spannende Handlung gelobt. Die Franken selbst waren gespaltener Meinung. Neben lobenden Stimmen fanden sich auch viele kritische, die den Dialekt schlecht getroffen fanden und den Wiedererkennungswert der Nürnberger Kulisse vermissten.

Das Redaktionsteam des in Nürnberg ansässigen Buchungsportals HOTEL DE verfolgte die Ermittlungen ebenfalls gespannt. Um Ortsansässigen und Auswärtigen die Zeit bis zum nächsten Franken-Tatort zu verkürzen, recherchierte HOTEL DE die Drehorte der ersten Folge und stellt sie in einer Fotostrecke vor.

Hauptbahnhof Nürnberg

Seinen ersten Auftritt als Hauptkommissar Felix Voss hat Fabian Hinrichs mit dem Hauptbahnhof Nürnberg als Kulisse. Wie Voss nutzen täglich rund 140.000 Reisende den Bahnhof, der damit zu den zehn größten Bahnhöfen in Deutschland zählt. Was selbst die wenigsten Nürnberger wissen: Eine Wartehalle des im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstörten Hauptbahnhofs (jetzt das DB-Reisezentrum) wurde im Jugendstil wiederhergerichtet und ist ein echter Hingucker. Unter dem Bahnhof kreuzen sich die vier U-Bahn-Strecken Nürnbergs. Nur zwei Stationen weiter mit der U-Bahn-Linie 1 und Voss wäre direkt beim Polizeipräsidium angekommen.

Klarissenplatz und Neues Museum

Voss geht vom Klarissenplatz in Richtung Luiltpoldstraße und passiert eine Hausfront, in die große Namen aus Nürnberg gemeißelt sind: Hans Sachs, Feuerbach, Veit Stoss, Hegel, Albrecht Dürrer. Die andere Seite des schmalen Gässchens bildet die Glasfassade des Neuen Museum Nürnberg. Dieses ist eines der wichtigen Museum zeitgenössischer Kunst in Bayern.

Polizeipräsidium

Die Tatort-Mordkommission hat ihren Dienstsitz im Polizeipräsidium am Jakobsplatz, das auch für Innenaufnahmen genutzt wurde. Allerdings erstreckt sich der Aufgabenbereich des Polizeipräsidiums nicht - wie im ARD-Tatort - über ganz Franken, sondern beschränkt sich auf Mittelfranken. Die grüne Kuppel, die zwei Mal im Hintergrund zu sehen ist, gehört zur Elisabethkirche, an die das Polizeipräsidium direkt angebaut ist.

Als Voss mit Ringelhahn über ihren Zahnarzttermin spricht, befinden sich die beiden allerdings nicht im Präsidium, sondern im leerstehenden Kaufhof-Gebäude am Aufseßplatz in der Nürnberger Südstadt.

Fürther Straße

Ringelhahn erklärt Voss während der Fahrt zum Wohnhaus des Opfers die Fürther Straße als "Weltgeltungsstraße" Nürnbergs, da hier die ehemaligen Weltfirmen Quelle, AEG und Triumph-Adler ihren Sitz hatten. Farbig zeigen sich die gefilmten Straßenszenen selten. Trotz des Nachtdrehs fällt diese Häuserreihe an der Fürther Straße ins Auge.

Quelle-Areal

Das Quelle-Areal gilt als das größte leerstehende Gebäude nach dem Berliner Flughafen BER. Das denkmalgeschützte Gebäude ist immer wieder Kulisse für TV-Produktionen. Auch im Franken-Tatort ist der Quelle-Turm gut zu erkennen.

Justizpalast

Im größten Justizgebäude Bayerns ist das Oberlandesgericht Nürnberg, das Landgericht Nürnberg-Fürth und das Amtsgericht Nürnberg untergebracht. Im Justizpalast wurde tatsächlich Weltgeschichte geschrieben: Im Schwurgerichtssaal 600 fanden zwischen 1945 und 1949 die Kriegsverbrecherprozesse gegen die Nazigrößen und Militärs statt.

Hier wurden auch Innenaufnahmen gedreht: Das holzvertäfelte Zimmer, in dem Voss den Richter Dr. Pahl befragt, ist tatsächlich die Bibliothek des Landgerichtes Nürnberg im Justizpalast.

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) mit Sitz in Erlangen und Nürnberg ist mit 40.000 Studenten die zweitgrößte Universität in Bayern. Das Mordopfer der ersten Franken-Tator-Folge "Der Himmel ist ein Platz auf Erden", Christian Ranstedt, war ordentlicher Professor an der Universität. Er forschte im Fachbereich "Engineering of Advanced Materials" am Campus der technischen Fakultät.

Weitere Drehorte und eine Slideshow mit zusätzlichen Fotos sind auf citymoments by HOTEL DE zu finden. Für Krimi-Fans, die die Drehorte des Franken-Tatorts mit eigenen Augen sehen möchten, gibt es die passenden Hotels dazu bei HOTEL DE.
Diese Pressemitteilung posten:

HOTEL DE GmbH

Die HOTEL DE AG betreibt unter den Adressen www.hotel.de (im deutschsprachigen Raum) und www.hotel.info (im Ausland) einen weltweiten Hotel-Reservierungsservice für Unternehmen und Privatkunden. Die Websites bieten in 38 Sprachen über 250.000 Hotels aller Kategorien zur unkomplizierten, schnellen und preisoptimierten Buchung an. Mehr als 6 Millionen Privat- und Geschäftskunden aus allen Ländern der Erde vertrauen dem Service zur Buchung ihres Hotels. Sie können dabei auf über 2 Mio. persönliche Hotelbewertungen zurückgreifen. Namhafte Unternehmen wie BASF, SAP AG und viele mehr nutzen die Firmenanwendung von HOTEL DE zur Buchung ihrer Geschäftsreisehotels. Die HOTEL DE AG hat ihren Stammsitz in Nürnberg. Das Unternehmen wurde 2001 gegründet und ist seit Oktober 2011 Teil der HRS GROUP. Mit 1.300 Mitarbeitern weltweit unterhält die Unternehmensgruppe, zu der auch HRS und Tiscover gehören, Niederlassungen in Barcelona, Berlin, Budapest, Hong Kong, Istanbul, Innsbruck, Köln, London, Mailand, Moskau, New York, Nürnberg, Paris, Peking, Prag, Rom, São Paulo, Shanghai, Singapur, Tokio, Warschau, Wien und Zürich.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer