Freitag, 18. April 2014


Bienvenido México: Der 22. Internationale Feuerwerkswettbewerb startet mit dem Vorjahressieger Pirotecnia Reyes

(lifePR) (Hannover, ) Am 12. Mai startet der 22. Internationale Feuerwerkswettbewerb mit einer temperamentvollen Show des Vorjahressiegers aus Mexiko. Ein Rahmenprogramm mit Mariachi und Pinãtas, Kleinkunstshows und Walk-Acts verbreitet lateinamerikanisches Flair und verkürzt den Besuchern die Wartezeit bis zum großen Feuerwerk.

Jetzt ist es so weit: Der Himmel über den berühmten Herrenhäuser Gärten wird beim 22. Internationalen Feuerwerkswettbewerb zur Leinwand für die weltbesten Feuerwerkskünstler aus Mexiko, China, Portugal, England und Kroatien! Den Anfang macht am 12. Mai der mexikanische Vorjahressieger "Pirotecnia Reyes". Das Team um Ignacio Reyes verwandelt das Firmament mit viel Kreativität und lateinamerikanischem Temperament in ein pulsierendes Gemälde aus leuchtenden Farbmosaiken und funkelnden Lichttupfen. Perfekt auf die Choreographie abgestimmte Musik macht das Gesamtkunstwerk komplett - und sorgt dafür, dass der Wettbewerb ein Fest für die Sinne wird!

"Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit dem mexikanischen Team. Im vergangenen Jahr haben Herr Reyes und seine Spitzen-Pyrotechniker eine wahre Fiesta Mexicana am Himmel gefeiert, die durch technische Präzision und lateinamerikanische Lebensfreude hervorstach und begeisterte", erinnert sich Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG).

So sind auch in diesem Jahr die Erwartungen an das Familienunternehmen mit einer mehr als hundertjährigen Tradition groß. Bereits seit vielen Monaten bereitet sich das Team intensiv auf seine Feuerwerkschoreographie in den Herrenhäuser Gärten vor, feilt am Musik-Konzept und den pyrotechnischen Effekten. "Es ist uns eine Ehre, Mexiko erneut beim Internationalen Feuerwerkwettbewerb in Hannover vertreten zu dürfen", erklärt Ignacio Reyes.

Auf das Ergebnis freuen sich Feuerwerkskünstler und Besucher gleichermaßen:"Für unser Feuerwerk im September letzten Jahres haben wir ausschließlich mexikanische Musik verwendet. In dieser Hinsicht ist die diesjährige Show internationaler, gleichzeitig werden wir stärker typisch mexikanische pyrotechnische Ausdrucksformen verwenden. So entsteht eine Symbiose aus Klang und Licht, die mexikanische Tradition und internationales Kulturgut zu einer temperamentvollen Choreographie vereint", verspricht Reyes, der bereits viele internationale Preise gewonnen hat.

So siegte sein Team etwa 2004 bei der "International Fireworks Competition" in Salavador de Bahia, Brasilien - und ist weltweit gefragt.

Ob letztlich die Mexikaner, die Chinesen oder aber die Portugiesen, die Engländer oder die Kroaten als Sieger aus dem diesjährigen Wettbewerb hervorgehen, entscheidet eine Fach­jury. Zu ihr zählen beispielsweise Experten wie Georg Alef, Chefpyrotechniker der Weco Pyrotechnische Fabrik GmbH, Gabriele Robbert von der Bundesanstalt für Materialforschung, Anke Lohmann von der Deutschen Event Akademie GmbH oder der Vorsitzende des Deutschen Sprengverban­des, Jörg Rennert.

Entscheidungsgrundlage für die Fachjury sind die Wettbewerbsbedingun­gen des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs - und die sind klar defi­niert. So dauert das Feuerwerk insgesamt rund 25 Minuten und beinhaltet einen etwa vierminütigen Pflichtteil. Bevor die Feu­erwerkskünstler in der Kür ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, schießen sie in diesem Jahr eine Feuerwerkschoreographie zu einem Ausschnitt aus Ludwig van Beethovens sechster Symphonie. Bei ihrer Inszenierung sollen sich die Pyrotechniker an dem barocken Garten orientieren. Die Mindestanzahl der Bodenelemente ist festgelegt; ansonsten jedoch sind der Kreativität, der Musikauswahl und der Bildsprache kaum Grenzen gesetzt. Die Jury bewertet unter anderem die handwerkliche Realisierung, die Fehlerfreiheit, die Qualität, die Vielfalt der Elemente und die Synchronität des Feuerwerks mit der Musik.

Um 22 Uhr starten die Mexikaner ihre bunte Melange aus Farben, Formen und Musik. Doch auch vor dem großen, glanzvollen Finale können sich die Besucher fühlen, als befänden sie sich unmittelbar in Lateinamerika. Ab 17.45 Uhr werden sie von der traditionellen Mariachi-Kapelle "Sol Azteca" am Haupteingang begrüßt. Mexikanische Klänge ertönen auch im Gartentheater: Hier stellen "Laura & Eduardo" sowie die Tanzgruppe "Sol Mexico" in farbenprächtigen Kostümen landestypische Tanzstile vor. Wild und jung ist die Musik von "La Papa Verde", einer international besetzten Band der Mestizo-Bewegung, auf der Probenbühne.

Kinder können auf der Kinderwiese das Piñata-Spiel und die lustige Mitmach-Show der "Chicititas" kennenlernen. Und auch sonst gibt es hier viel zu entdecken: Der Rhythmusclown "stäx" ist neugierig auf alles, was Rhythmus und Musik erzeugen kann - von der Riesentrommel bis zum kleinsten Hölzchen. "Señorita Lulu" und ihr Assistent, der mit akrobatischer Höchstleistung ihr Herz erobern will, erleben eine verzwickte Liebesgeschichte. Ungewöhnliche Bewirtung liefert das rollende Bistro mit skurrilen Cocktails - und poetisch stummen Kellnern.

Echte Plaudertaschen sind hingegen "Gina Ginella" auf Konzerttournee oder "Speedy Randalez". Außerdem ist ein mexikanischer Kaktus samt riesiger Gießkanne unterwegs, jederzeit zu einem Pläuschchen bereit - und ein goldener umherwandernder Glücksklee sorgt für Glücksgefühle.

Doch auch wenn die letzten Feuerwerksfunken am 12. Mai verglüht sind, ist der 22. Internationale Feuerwerkswettbewerb noch lange nicht vorbei. Weiter geht es am 9. Juni mit "Panda Fireworks" aus China. Nach einer Sommerpause präsentiert das portugiesische Team "Grupo Luso Pirotecnia" am 25. August seine Choreographie. Aus England kommen die Pyrotechniker von "Jubilee Fireworks" (8. September). Das Schlussfeuerwerk bestreitet am 22. September das kroatische Team "Mirnovec Pirotehnika".

Die pro Veranstaltung auf jeweils 10.000 Stück limitierten Eintrittskarten für den Internationalen Feuerwerkswettbewerb sind bei der Tourist Information Hannover, Ernst-August-Platz 8, sowie an allen bekannten Vor­verkaufsstellen für 16,50 Euro (ermäßigt 13,50 Euro) erhältlich. An der ab 16 Uhr geöffneten Abendkasse kosten die Karten regulär 19 Euro und ermäßigt 15 Euro. Die Fami­lienkarten für zwei Erwachsene und zwei Kinder sind für 44 Euro nur in der Tourist Information sowie an der Abendkasse erhältlich. Jedes weitere Kind kann zum Sonderpreis von 8 Euro dabei sein.

Eintrittskarten für alle Termine sind zudem direkt vor Ort an den Veranstaltungsabenden des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs erhältlich!

Besonderer Geschenktipp für Fans: Die Dauerkarte für 75 Euro (nur in der Tourist Information erhältlich; nach dem ersten Veranstaltungsabend kostet sie 60 Euro).

Für alle, die den Besuch des 22. Internationalen Feuerwerkswettbewerbs mit einer Übernachtung in Hannover verbinden - oder ein Stückchen Feuerwerkswettbewerb verschenken möchten - hat die HMTG ein spezielles Erlebnispaket geschnürt. "Hannover explosiv" beinhaltet eine Übernachtung im 3- oder 4-Sterne-Hotel, eine Eintrittskarte sowie ein Infopaket und kostet je nach Hotelkategorie 75 oder 85 Euro pro Person. Weitere Informationen unter www.hannover.de/...

Zudem werden unter der Tickethotline +49 (0)511 / 12345-123 Kartenbestellungen entgegengenommen. Über das Online-Bestellformular auf www.hannover.de/feuerwerk können die Eintrittskarten übers Internet gebucht werden.

Die Termine 2012 im Überblick:

12. Mai: Mexiko – Pirotecnia Reyes
9. Juni: China – Panda Fireworks
25. August: Portugal – Grupo Luso Pirotecnia
8. September: England – Jubilee Fireworks
22. September: Kroatien – Mirnovec Pirotehnika
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer