Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 40749

Fortschritt in vielen Facetten:Gerresheimer zeigt Neuheiten für Pharmazie und Life Sciences

Pharmaceutical and Medical Packaging Conference, Kopenhagen /Fachvortrag und Ausstellung rund um Glas und Kunststoff

(lifePR) (Düsseldorf, ) Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Gerresheimer Gruppe aktiv an der Pharmaceutical and Medical Packaging Conference, die am 6. und 7. Mai 2008 in Kopenhagen stattfindet.Im Rahmen der Ausstellung (Stand 14/15) setzen die Gerresheimer- Divisions Tubular Glass und Plastic Systems gemeinsam ein Glanzlicht der Innovation rund um die Drug Delivery. Die selbst im Gastgeberland ansässige Gerresheimer- Tochter Vaerloese gestaltet darüber hinaus das Vortragsprogramm mit.

Die jährliche Konferenz in der dänischen Hauptstadt zählt zu den wichtigsten Fachveranstaltungen ihrer Art in der skandinavischen Region. Gerresheimer ist dort seit langem regelmäßig vertreten:Weltweit gilt die Gruppe als eine der vielseitigsten Spezialistinnen für Pharmaverpackungen und Anwendungssysteme - quer durch das gesamte Spektrum aus Glas und Kunststoff auch als eine der innovativsten. "Wir gehen mit dem guten Gefühl nach Kopenhagen, der Pharma & Life Science-Industrie und ihren Märkten bedarfsgerechten Fortschritt in einer einzigartigen Bandbreite bieten zu können", sagt Burkhard Lingenberg, Direktor Marketing und Kommunikation der Gerresheimer Gruppe.

Bereits beim Glas und dem, was dazugehört, lässt das Programm wohl keine Wünsche offen. Besonders im Fokus steht hier natürlich die Injektion - allem voran die sterilen Ready-to-Fill-Spritzensysteme(RTF®) der jüngsten Generation und ein noch weiter perfektioniertes Ergänzungspaket für maximale Sicherheit und Convenience im praktischen Einsatz. Nicht nur für Spritzen, sondern auch für Karpulen, Ampullen und Fläschchen stellt Gerresheimer daneben seine brandneuen Technologien zur Produktkennzeichnung per Lasertechnik sowie zur Multicolor-Bedruckung vor. Im Hinblick auf sensible Biopharmaka informiert das Unternehmen außerdem über Spezialverfahren der Innensilikonisierung.

Auf dem Gebiet der Kunststoffe ist zunächst der Zweig der medizinischen Systeme interessant, der sich voll auf das individuelle Projektgeschäft konzentriert. Neu entwickelte Inhalatoren verschiedenster Kategorien bilden hier einen ebenso markanten Schwerpunkt wie innovative Systemprodukte für den Diabetes- Bereich - in Synergie von Glas und Kunststoff kann Gerresheimer inzwischen sogar Insulin-Pen-Systeme vollständig im eigenen Hause fertigen. Als Komplettanbieter erweist sich die Gruppe allerdings auch bei den standardisierten Kunststoff-Systemverpackungen.

Unter anderem zeigt sie neue PET-Produkte, die das Angebot für flüssige und feste Medikamente seit Kurzem weiter abrunden. Ein ganz anderes Novum Marke Gerresheimer hatte bereits im vergangenen Jahr für internationales Aufsehen gesorgt und bietet reichlich Substanz für einen informativen Fachvortrag in Kopenhagen: Neuartige Desiccant-Verschlüsse.

"Safeguarding pharmaceutical products via integrated desiccant solutions" heißt das Thema, Gustav Levander von Gerresheimer Vaerloese liefert dazu Fakten aus erster Quelle. Denn das dänische Kunststoff-Kompetenzzentrum produziert auch feuchtigkeitsabsorbierende Verpackungen komplett unter einem Dach:einschließlich der im Verschluss integrierten Trockenmittelelemente, ohne Umwege. Und als erster Hersteller weltweit.
Diese Pressemitteilung posten:

Gerresheimer AG

Gerresheimer beschäftigt über 10.000 Mitarbeiter an 40 Standorten in Europa, Amerika und Asien. Im Geschäftsjahr 2007 belief sich der Umsatz weltweit auf 957,7 Mio. Euro. Das Produktportfolio erstreckt sich von Arzneimittelfläschchen aus Glas und Kunststoff bis zu komplexen Drug Delivery-Systemen für die Pharma & Life Science-Industrie. Dazu zählen Sterilspritzen, Inhalatoren und andere Systemlösungen für eine sicherere Dosierung und Applikation von Medikamenten. Die Gruppe hat eine führende Position in Märkten, die durch hohe technische und regulatorische Barrieren gekennzeichnet sind.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer