Samstag, 19. April 2014


  • Pressemitteilung BoxID 141230

GAG erhielt den Deutschen Bauherrenpreis

(lifePR) (Köln, ) Der Deutsche Bauherrenpreis Modernisierung 2009 wurde als wichtigster nationaler Wohnungsbauwettbewerb am 13. Januar 2010 anlässlich der DEUBAU in Essen und in Verbindung mit einem Symposium zum Thema "Energieeffiziente Sanierung von Stadtquartieren" verliehen. Unter dem Vorsitz von Dipl.-Ing. Hans-Otto Kraus, München, zeichnete die Jury zehn Projekte mit einem Preis aus; neun weitere Projekte erhielten eine Besondere Anerkennung.

Die GAG Immobilien AG erhielt den Deutschen Bauherrenpreis Modernisierung 2009 für die Wohnanlage Blauer Hof in Köln-Buchforst und Germaniasiedlung in Köln-Höhenberg.

Die Sanierung denkmalgeschützter Wohnanlagen der 1920er Jahren hat die GAG Immobilien AG aus denkmalpflegerischer Sicht überzeugend umgesetzt. Detailbestimmungen mit der Denkmalbehörde u.a. über die Grundkonzeption, die Veränderung von Wohnungszuschnitten, die Materialauswahl und die Farbgebung wurden bereits im Vorfeld getroffen.

Dass die Maßnahmen größtenteils im bewohnten Zustand erfolgten, wurde durch feinfühlige Vorbereitung mit den Mietern vereinbart.

Die Wiederherstellung der originalen Fassade des "Blauen Hofes" konnte durch Abstimmung mit der Denkmalpflege erreicht werden. Somit konnte auch durch Fassadenaußendämmung und Dach- und Kellerbodendämmung eine hohe Energieeinsparung erzielt werden.

Der Bau von Tiefgaragen dient zur Freihaltung der Grünflächen und wurde von der GAG nach Forderung der Denkmalpflege gut umgesetzt.

Bereits die Architekten Riphahn und Grod haben in ihrer ursprünglichen Idee in den 1920er Jahren das gesunde, naturnahe und helle Wohnen in den Vordergrund gestellt. Die GAG wird mit der Gestaltung des Innenhofes zur sogenannten "Grünen Lunge" ebenfalls an diese Idee anknüpfen.

Mit der zeitgleichen Sanierung mehrerer denkmalgeschützter Quartiere leistet das Unternehmen zur Stadtidentität einen wertvollen Beitrag und beweist, dass zu akzeptablen Kosten die Siedlungen der 1920er Jahre zukunftsfähig modernisiert werden können.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer