Mittwoch, 07. Dezember 2016


Die Technik der Schablonenmalerei im Museumsdorf neu entdecken

(lifePR) (Beuren, ) In den Osterferien bietet das Freilichtmuseum Beuren, Museum des Landkreises Esslingen für ländliche Kultur eine Mitmachaktion für Familien und Kinder an. Am Donnerstag, dem 09. April, heißt es "Schablonenmalerei neu entdecken". Zwischen 13 und 17 Uhr geht es dann darum, mittels Schablone Pferde, Kirchtürme, Feuerwehrautos und andere Motive kunstvoll auf Papier oder Baumwolle zu übertragen. Für die Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich, für Baumwolltaschen wird ein kleiner Kostenbeitrag erhoben.

Die Schablonenmalerei ist bereits seit der Antike bekannt. Da-mit ist sie die älteste Vervielfältigungstechnik der Welt. Mit Hilfe von Schablonen wurden farbige Ornamente, Tier- und Blumenmotive vor allem auf Decken und Wände aufgetragen. Im 18. und 19. Jahrhundert erreichte die Schablonenmalerei ihre Blütezeit. Diese Verzierungen im Hausinneren waren meist reicheren Bürgern vorbehalten. Zu sehen ist dies im Freilichtmuseum Beuren im neu eröffneten Haus Bühler aus Gäufelden-Öschelbronn. In der Stube des stattlichen Doppelwohnhauses ist ein eindrucksvolles, schabloniertes Wandfries erhalten. Die sich wiederholenden Szenen der bäuerlichen Arbeit im Jahreslauf spiegeln den Arbeitsalltag einer früheren Zeit wieder. Einzelne Motive des Frieses stehen bei der Mitmachaktion ebenfalls als Schablone zur Verfügung.

Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren ist in der Saison 2015 vom 29. März bis 8. November dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Das Veranstaltungsprogramm kann kostenlos angefordert werden und wird auf der Homepage ausführlich vorgestellt.

Freilichtmuseum Beuren, Museum des Landkreises Esslingen für ländliche Kultur, In den Herbstwiesen, 72660 Beuren, E-Mail: info@freilichtmuseum-beuren.de, Infotelefon 07025 91190-90, Fax 07025 91190-10, Homepage: www.freilichtmuseum-beuren.de
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer