Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 42659

Alexander Jung gewinnt die PartyPoker Million Cruise VI

Deutsche Spieler dominieren das geschichtsträchtige Turnier

(lifePR) (Gibraltar, ) Der 25-jährige Alexander Jung ist der erste Deutsche, der die PartyPoker Million Cruise gewinnen konnte und hat sich damit 358.280$ Preisgeld gesichert. Der Berliner Mathematikstudent besiegte den Münsteraner Dominik Stopka im Heads-Up und holte sich so den prestigeträchtigen Titel an Board der MSC Poesia. Er reiht sich damit in die Reihe zahlreicher namhafter Gewinner ein.

Es ist der bisher größte Sieg seiner Karriere: Alexander Jung konnte zwar bereits bei der World Poker Tour und der World Series of Poker Erfolge feiern, aber der Sieg bei der PartyPoker Million Cruise VI stellt für ihn alles in den Schatten. "Dies ist mein größter Triumph bei einem Live-Turnier. Der Ablauf des Turniers war perfekt für mich und es waren sehr gute Spieler hier", so Jung. Noch am Final Table galt es Spieler wie Raymond Estall oder Mika Paasonen auszuschalten, bevor er im Heads-Up auf Dominik Stopka traf. "Ich hatte großen Respekt vor Dominik. Ich habe ihn viele gute Hände spielen sehen, die meisten ohne Showdown - und wenn er doch mal zeigen musste, hatte er meist Asse oder etwas ähnlich gutes. Er ist ein sehr guter Pokerspieler. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass ein, zwei Spieler den Final Table ein wenig zu vorsichtig angingen - vielleicht wollten sie versuchen, sich langsam in die mit Geld dotierten Ränge zu spielen.", beschreibt Jung den Verlauf des Final Table.

Alexander Jung macht Pokerstrategiebücher und sein mathematisches Wissen für sein Pokerkönnen verantwortlich und beabsichtigt seinen Gewinn als Bankroll für zukünftige Turniere zu nutzen. Der Million Cruise Sieger gehörte zu einer starken Gruppe deutscher Online-Qualifikanten, welche ungefähr 20 Prozent des Hauptfeldes ausmachten. Beinahe die komplette Turnierwoche wurde von deutschen Spielern dominiert. In den Anfangstagen fiel Johannes Strassmann lange als Chip-Leader auf, an den Final Table ging dann Dominik Stopka als Chip-Leader. Mit an Bord des Kreuzfahrtschiffes waren auch Florian Langmann und der ehemalige PartyPoker German Open Gewinner Sebastian Ruthenberg, beides Spieler, welche schon bedeutende Siege in ihrer Pokerkarriere verzeichnen konnten.

Im Heads-Up spielte Jung dann mit 1,1 Millionen Chips gegen Dominik Stopka mit 630.000 Chips. Nachdem er einige Pots kampflos für sich entscheiden konnte, ging Jung letztendlich mit J-7 gegen Stopkas A-9 all-in. Auf dem Board kamen noch 3-D-7-5-6 und somit stand Jung als Sieger fest.

Der 38-jährige Stopka aus Münster zeigte sich mit seinem Abschneiden trotz der finalen Niederlage ebenfalls sehr zufrieden. Wie auch bei Jung sind die 225.585$ Preisgeld für den 2. Platz der bisher größte Gewinn in seiner Karriere. "Ich habe einmal 72.000$ in einem Online-Turnier gewonnen, aber dies ist bisher mein bestes Ergebnis", so Stopka.

"Alexander Jung ist der verdiente Gewinner der vergangenen Woche bei der die deutschen Spieler das Turnier wahrhaftig dominierten. Im Heads-Up trafen zwei grundverschiedenen Spielertypen aufeinander. Auf der einen Seite den mathematisch-strategischen Online-Spieler und auf der anderen Seite den erfahrenen und respektierten Pokerprofi, welcher sein Spiel über Jahre hinweg überarbeitet und verbessert hat. Alle an Board hatten viel Spaß im Laufe des Turniers - aber die deutschen Spieler haben sich einfach am besten verkauft.", so ein Sprecher von PartyPoker:

Der Final Table

Die Blinds am Final-Tab starteten mit 3000-6000 und 1000 Einsatz. Als erster musste der Däne Kenneth Gregersen bereits nach zwei Partien die Runde der letzten Neun verlassen. Er spielte in früher Position mit A-9 gegen Cory Albertson mit 9-9. Nur ein Ass konnte ihm jetzt noch helfen. Auf dem Board erschien K-B-6-2-8 und sein Schicksal war besiegelt. Als nächstes war der Österreicher Peter Steinlesberger an der Reihe. Er ging mit seinen verbleibenden 24.000 Chips mit A-10 all-In. Gegen die Karo A-8 von Mika Paasonen war er zwar im Vorteil, aber im Flop kamen 9-7-K Karo und brachten Paasonen den Flush.

Als siebter musste Johannes Strassmann sich vom Final Table verabschieden. Er war über lange Zeit des Turniers Chipleader. Der Bonner war ruiniert nachdem er mit 3-3 all-in ging und sein Gegner mit A-6 die benötigte 6 mit dem Flop 2-6-4 traf. Jetzt blieb Strassmann noch die Chance auf einen Straight. Aber auf den Turn kam die dritte 6 ins Spiel und der River brachte eine 9 - somit schied Strassmann aus.

An diesem Punkt war es wie zu Beginn des Final Tables - Jung und Stopka dominierten die Geschehnisse. Als sechstplazierter musste Andreas Jorbeck aus Stockholm gehen. Er ging mit 9-9 gegen Cory Albertsons K-D all-in. Auf dem Flop traf Albertson mit K-4-D gleich doppelt. Jetzt konnte dem Schweden nur noch eine 9 helfen. Es folgten 7-8 und so besiegelten River und Turn sein Schicksal. Als fünfter schied Raymond Estall aus Solihull aus. Er musste gehen als für seine K-D auf dem Board keine Hilfe mehr kam und so verlor er gegen A-2 von Alexander Jung. Estall sicherte sich ein Preisgeld von 92.338$. "Am Montag werde ich auf der Arbeit eine großartige Geschichte zu erzählen haben", sagt er nach seinem Ausscheiden.

Als Viertplazierter schied der Finne Mika Paasonen aus. Auf dem Board lagen 2-D-2-9-3, drei davon Herz. Paasonen spielte aggressiv auf mit D-8, wurde aber von Jung umgehend gecallt, welcher mit Herz A-7 das Nut-Flush getroffen hatte. Paasonen, ein bekanntes Gesicht in der europäischen Pokerwelt, sicherte sich ein Preisgeld von 119.425$. Vor dem spannenden Heads-Up musste auch noch der Texaner Corey Albertson den Tisch verlassen. Er war mit sehr wenigen Chips am Final Table angetreten, konnte sich mit seinem Spiel aber ein Preisgeld von 159.232$ sichern. Albertson ging mit A-3 all-in gegen Jungs A-J. Nach dem Flop mit 4-2-8 hatte er noch Hoffnungen auf ein straight, aber D-4 beendeten seine Träume und somit blieben Stopka und Jung für das Heads-Up übrig.

Mehr als 30 Nationen

Über 30 Nationen waren beim Main-Event mit einem Starterfeld vertreten, welches die Pokergrößen aller beteiligten Ländern aufzeigte. Online-Qualifikanten gewannen PartyPoker Million Cruise VI Pakete im Wert von 12.000$. Diese beinhalteten den Turnier-Buy-In im Wert von 8.200$, 2.700$ für die Kreuzfahrtkosten und 1.100$ Taschengeld. Unter den Teilnehmern waren Spieler wie Mike "Timex" MC Donald, der Brasilianer Christian Kuel, die dänische Pokersensation Soeren Kongsgaard, Christoph Haller oder auch JJ Liu.

Die bisherigen Gewinner der PartyPoker Million Cruise sind: Kathy Liebert, Howard Lederer, Erick Lindgren, Michael Gracz und Mike Schneider. Die erste Million Cruise war eine Sensation in der Pokerwelt. Erstmalig gab es ein Preisgeld von 1.000.000$ zu gewinnen und es wurden Online-Qualifikanten und Pokerprofis, welche durch Buy-Ins ins Turnier kamen, auf einem Kreuzfahrtschiff vereint. Das Ergebnis war ebenso beeindruckend. Mit Kathy Liebert konnte das erste Mal eine Frau einen Sieg bei einem Major-Event erringen.

Über PartyPoker

PartyPoker.net ist eine der größten Pokerschulen im Internet. Der Online-Dienstleister gehört zur PartyGaming-Gruppe, einem Unternehmen, das seit 2005 an der Londoner Börse gelistet ist.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer