Dienstag, 22. Juli 2014


Media Mundo fordert Unternehmen auf, keine Rohstoffe vom Zellstofffabrikant Asia Pulp & Paper zu beziehen und dies öffentlich zu verkünden

(lifePR) (Zell/Mosel, ) Media Mundo vertritt Printbuyer und Medienunternehmen mit einem jährlichen Drucksachen-Einkaufsvolumen von rund 2,34 Milliarden Euro. Diese Einkaufsmacht möchten wir heute gezielt nutzen und Unternehmen auffordern, keine Rohstoffe vom Zellstofffabrikant Asia Pulp & Paper zu beziehen und dies auch öffentlich zu verkünden.

Der Zellstofffabrikant Asia Pulp & Paper schreckt trotz wiederholter Selbstverpflichtung nicht davor zurück, Indonesien kontinuierlich zu entwalden.

"Eyes on the Forest", eine Koalition verschiedener Umweltorganisationen, darunter auch der WWF, haben vergangene Woche eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass der zur Sinar Mas Group gehörende Zellstofffabrikant Asia Pulp & Paper (SMG/APP), der in Indonesien produziert, Greenwashing betreibt. 1984 eröffnete SMG/APP mit Indah Kiat Pulp & Paper die erste Papiermühle mit einer Jahresproduktion von 105.000 Tonnen. 1994 folgte eine weitere Papiermühle, Lontar Papyrus Pulp & Paper Industry. Beide Papiermühlen verwenden für die Produktion ausschließlich tropisches Hartholz aus natürlichen Wäldern. Zwei weitere Mühlen sind geplant. Dies hat dazu beigetragen, dass aktuell nur noch 30 Prozent Indonesiens von Urwald bedeckt sind.

Seit 1999 fordern deshalb Kunden, Geldgeber, Wissenschaftler und die Zivilbevölkerung von Asia Pulp & Paper, kein Holz natürlich gewachsener Wäldern zu verwenden sowie zwei wesentliche Richtlinien einzuführen:

APP soll dem 9. Prinzip des Forest Stewardship Council (FSC) "Erhaltung von Wäldern mit hohem Schutzwert" Folge leisten. Es dürfen weder die Kapazitäten bestehender Papiermühlen erhöht, noch neue Mühlen gebaut werden, solange nicht in ausreichendem Umfang nachhaltige Plantagen auf bereits gerodeten Flächen gepflanzt wurden.

Beiden Forderungen ist SMG/APP bislang nicht nachgekommen. Im Gegenteil, die selbst auferlegten Fristen wurden von 2009 auf 2015 verschoben. Mit irreführenden Werbekampagnen versucht das Unternehmen seit 2006 dem Verbraucher glaubhaft zu machen, dass es sich für den Schutz des indonesischen Regenwaldes und dessen gefährdete Tierarten einsetze. In der Tat handelt es sich um bereits gesetzlich geschützte Gebiete, die keinerlei zusätzlichen Schutz durch SMG/APP erfahren.

Was ist zu tun? Die in der Studie veröffentlichten Hintergründe haben bereits mehrere Unternehmen dazu veranlasst sich von APP zu distanzieren, darunter zum Beispiel Tchibo, Nestlé, die Metro Group, Kraft, Adidas, Unilever, Gucci, Lego und weitere. Media Mundo schließt sich den Umweltorganisationen von "Eyes on the Forest" an und fordern alle Zellstoff- und Papierhändler sowie die APP-Investoren auf, die Zerstörung der indonesischen Wälder durch APP nicht länger zu unterstützen.

Doch das reicht nicht! Alle Unternehmen, die sich offiziell von APP distanzieren, sind aufgefordert Ihre Statements per E-Mail (info@mediamundo.biz) an die Media Mundo-Initiatoren zur Veröffentlichung zu schicken. Aufgabe muss es sein, allen Papierverwendern ein deutliches Signal zu geben, dass keine Rohstoffe aus dem APP-Umfeld in den Kreislauf kommen.

Media Mundo ist eine Brancheninitiative zur nachhaltigen Entwicklung in der Medienproduktion. Unter Federführung des Fachverbands Medienproduktioner (f:mp.) setzt sich Media Mundo seit vier Jahren gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Presse und Nichtregierungsorganisationen für Nachhaltigkeit ein. 2009 hat sich der Media Mundo Beirat für nachhaltige Medienproduktion etabliert und seitdem zahlreiche themenspezifische Empfehlungen zur zukunftsfähigen Gestaltung an die beteiligten Industrien gerichtet.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer