Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 544293

Himmlische Botschaften, eine lebendige Jukebox und eine Musiklegende beim Tag der Niedersachsen in Hildesheim

(lifePR) (Hannover, ) Von der Kirchenmeile an der Andreaskirche über einen großen ökumenischen Open-Air-Gottesdienst und ein abwechslungsreiches Programm auf der gemeinsamen Bühne mit dem Landessportbund und Antenne Niedersachsen bis zum Konzert von Bob Geldof: Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers ist mit einem breiten Spektrum von Angeboten beim Tag der Niedersachsen vertreten, der vom 26. bis 28. Juni in Hildesheim stattfindet. Beteiligt sind auch das katholische Stadtdekanat Hildesheim, die Ev.-reformierte Kirche, die Ev.-freikirchliche Gemeinde und das interreligiöse Projekt Abrahams Runder Tisch.

"Himmlische Botschaften" ist der Titel einer Fotoaktion, bei der jeder Besucher ein Portrait von sich anfertigen lassen und mit einem kleinen persönlichen Text versehen kann. Kinder begeben sich unterdessen mit der Elster Kira auf Entdeckungstour oder werden in der Manege des Zirkus MiMa zu Artisten. Die Bläsergruppe Lappland kommt mit ihrem Bauwagen, der zur Live-Jukebox mutiert: Wenn man einen Song anwählt, öffnet sich der Wagen und die Gruppe interpretiert das Wunschlied. Sehr viel ruhiger wird es im Scriptorium zugehen, denn hier wird eine Hildesheimer Gästebibel entstehen.

Weitere Themenzelte widmen sich den Facetten christlichen Lebens. Die Diakonie rollt für die Besucher einen roten Teppich aus und lädt sie zu einem riesigen Jenga-Spiel ein. Im selben Zelt zeigt die Caritas ihre Ausstellung "Die 7 Werke der Barmherzigkeit für heute". Die Hildesheimer Blindenmission ist mit einem Eine-Welt-Stand dabei, Bildung, Pilgerangebote, Umweltarbeit sind weitere Schwerpunkte. Und zwischendurch gibt es ökumenische Cocktails. Das Barteam wird von Superintendent Helmut Aßmann und Stadtdechant Wolfgang Voges (beide Hildesheim) geleitet.

Auf einer Bühne an der Andreaskirche gibt es an allen drei Tagen Programm, das überwiegend von Gruppen aus Hildesheimer Schulen gestaltet wird - Chöre, Bläser-Ensembles, Bands, Tanz- und Zirkus-AG's treten auf. Popkantor Til von Dombois kommt am Freitagabend mit seiner Band, ein Freiluft-Jugendgottesdienst mit Live-Musik findet am Samstag um 18 Uhr statt. Als "Satelliten-Veranstaltung" lädt das Michaeliskloster Freitag um 18 Uhr zu einem sommerlichen Volkslieder-Singen mit Fritz Baltruweit ein.

Unter der Überschrift "Blühen wie eine Rose" wird im Open-Air-Gottesdienst am Sonntag, 28. Juni, um 10 Uhr das Wahrzeichen der Stadt Hildesheim thematisiert. Zu dem Gottesdienst laden die evangelisch-lutherische, die katholische, die evangelisch-reformierte und die baptistische Kirche gemeinsam ein. Pocopiú, das Bläser-Ensemble des Sprengels Hildesheim-Göttingen, der Chor des Josephinums und Fritz Baltruweit übernehmen die musikalische Gestaltung. Die Ansprachen werden Landesbischof Ralf Meister und Bischof Norbert Trelle halten. "Ich freue mich sehr auf den Gottesdienst zum Tag der Niedersachsen in Hildesheim mit Bischof Trelle", so Ralf Meister im Vorfeld, "nach Duderstadt im Jahr 2012 und Wöltingerode 2013 ist es erneut ein schönes und deutlich sichtbares Zeichen der Ökumene, dass wir am Sonntagmorgen gemeinsam Gottesdienst feiern."

Am Samstag, 27. Juni, wird die Bühne 6 auf dem Platz an der Volksbank von der evangelischen Landeskirche mitbespielt. Von 10 bis 20 Uhr gestaltet sie ein gemeinsames Programm mit dem Landessportbund Niedersachsen: Dort tritt Landesbischof Ralf Meister im Quiz gemeinsam mit jungen Sportlern und Pfadfindern an, Musik kommt von Claas P. Jambor und im Talk ist unter anderem Erik Machens zu erleben, der Europameister im Rollstuhltanz.

Die Evangelische Landeskirche, Antenne Niedersachsen und Klosterkammer Hannover präsentieren am Samstag schließlich ab 21.30 Uhr die Musiklegende Bob Geldof mit seiner Band. Geldof ist mit dem Boomtown Rats-Hit "I don't like mondays" 1979 der Durchbruch gelungen.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer