Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 534008

DVB Bank - Konzernergebnis 2014 (vor IAS 39 und Steuern) verbessert

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Die auf internationale Verkehrsfinanzierungen fokussierte DVB Bank SE (ISIN DE0008045501) erreichte ein Konzernergebnis vor IAS 39 und Steuern von 116,8 Mio EUR - ein Plus von 10,2 %. Auch die Ergebnisse vor IAS 39 verbesserten sich um 6,9 % auf 304,5 Mio EUR (2013: 284,8 Mio EUR). Grund für diese Steigerungen waren insbesondere zwei Faktoren: Zum einen das stark auf 30,1 Mio EUR erhöhte Sonstige betriebliche Ergebnis, welches im Wesentlichen Beiträge aus dem Investment Management enthielt, und zum anderen die um 25,5 Mio EUR deutlich geringere Risikovorsorge im Kreditgeschäft.

Wolfgang F. Driese, Vorsitzender des Vorstands der DVB Bank SE, kommentiert das Konzernergebnis der DVB wie folgt:

"Wir konnten 2014 insgesamt ein gutes Ergebnis erreichen, das allerdings durch die expansive Geldpolitik der Notenbanken und durch den uns neun Monate lang beschäftigenden Asset-Quality-Review der Europäischen Zentralbank im Bereich unseres Shipping Finance erheblich beeinträchtigt wurde.

Die Notenbanken fluten die internationalen Kapitalmärkte mit Liquidität, was zu einem deutlich steigenden Wettbewerb zwischen Banken und anderen Kapitalgebern in der Verkehrsfinanzierung führt. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 führte diese Liquiditätschwemme zu hohen vorzeitigen Tilgungen von Krediten. Diese unerwarteten Rückzahlungen konnten nur zum Teil und auch nur zeitlich versetzt durch zusätzliches Neugeschäft kompensiert werden. Der aus den Tilgungen entstehende Rückfluss an Liquidität erhöhte die bereits hohen Liquiditätsbestände der Bank und bewirkte eine Belastung des Zinsüberschusses. Zum Jahresende konnten wir durch starkes Neugeschäft wieder eine Balance zwischen herausgelegten Krediten und unseren Liquiditätsbeständen erreichen.

Das Geschäftsjahr 2015 sehen wir vorsichtig positiv. Wir streben ein solides Ergebnis an, das über dem Ergebnis des Vorjahres liegen sollte. Die Risikokosten sehen wir noch auf dem Niveau der letzten Jahre, da die weiterhin gestressten Schifffahrtssegmente wohl erst 2015 aus der erreichten Talsohle kommen sollten."

2014 wurden im Shipping Finance, Aviation Finance, Offshore Finance und Land Transport Finance 187 neue Transaktionen mit einem deutlich erhöhten Volumen von 6,3 Mrd EUR abgeschlossen (2013: 173 neue Deals mit einem Volumen von 4,7 Mrd EUR). Dabei konnten im Transport Finance brutto durchschnittlich 260 Basispunkte erzielt werden (2013: 300 Basispunkte). Der Zinsüberschuss sank um 11,2 % auf 215,9 Mio EUR. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft nahm um 25,5 Mio EUR, oder 29,0 %, auf 62,4 Mio EUR (2013: 87,9 Mio EUR) ab.

Der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge ging trotz abnehmender Risikovorsorge im Kreditgeschäft um 1,0 % auf 153,5 Mio EUR zurück (2013: 155,1 Mio EUR). Dafür gibt es drei Gründe: Der durch unvorhergesehene und vorzeitige Kredittilgungen bewirkte hohe Liquiditätsbestand verursachte Kosten im Zinsergebnis. Das Zinsergebnis enthielt zusätzliche Risikokosten und das durchschnittliche Kreditvolumen ging zurück, was das Zinsergebnis ebenfalls belastete.

Der Provisionsüberschuss, der im Wesentlichen Provisionen aus dem Kreditgeschäft, aus dem Asset Management und dem Corporate Finance-Beratungsgeschäft enthält, sank um 15,7 % auf 108,5 Mio EUR (2013: 128,7 Mio EUR).

Das Sonstige betriebliche Ergebnis stieg auf 30,1 Mio EUR (2013: -4,1 Mio EUR). Im Zusammenhang mit ihren Shipping-Investment-Management-Aktivitäten realisierte die Bank sehr erfolgreich ein Investment.

Im nicht operativen, stets volatilen Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39 kam es zu einem Umschwung, der eine Abnahme um 31,0 Mio EUR auf -12,8 Mio EUR bewirkte (Vorjahr: 18,2 Mio EUR).

Die Verwaltungsaufwendungen stiegen um 5,0 % auf 187,7 Mio EUR. Die Personalaufwendungen nahmen um 3,0 % von 105,7 Mio EUR auf 108,9 Mio EUR zu, während die Sachaufwendungen mit 74,3 Mio EUR um 8,8 % über dem Vorjahresniveau (2013: 68,3 Mio EUR) lagen.

Das Konzernergebnis vor Steuern sank 2014 aufgrund des IAS-39-Ergebnisses um 16,3 % auf 104,0 Mio EUR (2013: 124,2 Mio EUR).

Die Konzern-Steuerungsgrößen spiegeln den Geschäftsverlauf wider: Der Return on Equity vor Steuern belief sich auf 8,1 % (Vorjahr: 10,3 %), die Cost-Income-Ratio auf 53,0 % (Vorjahr: 45,7 %) und das risikoadjustierte Economic Value Added betrug 28,5 Mio EUR (Vorjahr: 22,8 Mio EUR).

Das Geschäftsvolumen lag 2014 mit 26,2 Mrd EUR um 6,5 % über dem 2013er Niveau von 24,6 Mrd EUR. Es umfasst die Bilanzsumme in Höhe von 24,5 Mrd EUR (2013: 23,4 Mrd EUR) und die unwiderruflichen Kreditzusagen in Höhe von 1,7 Mrd EUR (2013: 1,2 Mrd EUR). Das nominale Kundenkreditvolumen der DVB (bestehend aus Kundenforderungen, Garantien und Bürgschaften, unwiderruflichen Kreditzusagen sowie Derivaten) stieg wegen des stärker notierenden US-Dollars um 12,0 % auf 23,3 Mrd EUR (2013: 20,8 Mrd EUR).

Die DVB berichtet Kapitalquoten, die aufgrund der Basel-III-Grundsätze (Advanced Approach) und jeweils nach Gewinnfeststellung ermittelt werden: Danach beliefen sich die harte und die zusätzliche Kernkapitalquote auf 18,7 %, während die Gesamtkapitalquote 21,6 % betrug.

Der Vorstand und der Aufsichtsrat der DVB Bank SE werden der Ordentlichen Hauptversammlung am 25. Juni 2015 eine unveränderte Dividende von 0,60 EUR pro Stückaktie vorschlagen. Damit soll den Aktionären der DVB eine angemessene Dividendenrendite von 2,43 % zufließen und gleichzeitig eine weitere Stärkung der haftenden Eigenmittel der Bank bewirkt werden.

Ab circa 14.00 Uhr können Sie Fotos der Pressekonferenz aus einer Bildergalerie herunterladen, die wir als zusätzlichen Service für Sie unter www.eventbildservice.de anbieten.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

DVB Bank SE

Die DVB Bank SE, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist der führende Spezialist im internationalen Transport Finance-Geschäft. Die Bank bietet ihren Kunden integrierte Finanz- und Beratungsdienstleistungen in den Segmenten Shipping Finance, Aviation Finance, Offshore Finance und Land Transport Finance an. Die DVB ist an wesentlichen internationalen Finanz- und Verkehrszentren vertreten: am Firmensitz in Frankfurt am Main, an weiteren europäischen Standorten (Amsterdam, Athen, Hamburg, London, Oslo und Zürich), in Amerika (New York und Curaçao) und in Asien (Singapur und Tokio). Die Aktien der DVB Bank SE sind an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (ISIN: DE0008045501). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.dvbbank.com.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer