Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133964

Trockenbeerenauslese mit 198° Öchsle

Erfolgreicher Abschluss im Weingut Friedrich Kiefer

(lifePR) (Achern, ) Mit einer ganzen Reihe von edelsüßen Weinen konnte das Kaiserstühler Weingut Friedrich Kiefer in Eichstetten am 23. November die diesjährige Weinlese erfolgreich abschließen. 200 Liter Scheurebe Beerenauslese mit 142° Öchsle, 100 Liter Muskateller Beerenauslese mit 138° Öchsle und als absoluter Höhepunkt 100 Liter Scheurebe Trockenbeerenauslese mit 198° Öchsle lautete das Ergebnis. Inhaber Martin Schmidt: "Der Herbst war ideal. Wir hatten einiges an Trauben für edelsüße Weine hängen lassen. Durch den kürzlichen Regen verloren sie zunächst an Öchslegraden. Dann aber kamen drei Tage warmes Wetter mit Fön, wobei die Mostgewichte enorm nach oben schossen. So konnten wir dann diese Schätze einbringen."

Nebenbei: Edelsüße Weine sind nicht gesüßt, sie sind Natur und probieren sich mit einer enormen Fülle von exotischen, wunderbaren Fruchtaromen im Duft und am Gaumen, eingebettet in vollreife Süße. Sie entstehen, wenn durch einen trocken-warmen Herbst Beeren oder ganze Trauben auf natürliche Weise am Stock rosinenartig einschrumpfen, was durch die dafür von den Winzern erwünschte Edelfäule unterstützt wird. So kommt es zu diesen hohen Öchslegraden. Der Zucker ist so konzentriert, dass die alkoholische Gärung nicht durchläuft, die Hefen sich sozusagen selbst konservieren, und eine natürliche Süße im Wein verbleibt. Die Winzer sprechen dann von edelsüßen Weinen, was auch für Eiswein gilt. Schmidt: "Speziell für die edelsüßen Tropfen haben wir uns auf Scheurebe spezialisiert, wovon wir dieses Jahr schon Kabinett, eine Spätlese und eine Auslese einbringen konnten. Letztes Jahr gab es einen Eiswein. So haben wir neben nun die ganze Palette an Prädikatsweinen bis hinauf zur Trockenbeerenauslese und Eiswein im Keller." Letzterer wurde auf dem internationalen Weinwettbewerb, der AWC Vienna, bereits mit Gold dekoriert
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer