Samstag, 10. Dezember 2016


Brotlauf - Ich lauf für die Welt

(lifePR) (Stuttgart, ) Bäckerinnen und Bäcker laufen für Brot für die Welt. "Brotlauf - Ich lauf für die Welt" ist eine neue Aktion des Landesinnungsverbands für das Württembergische Bäckerhandwerk, mit der er die Landesstelle Brot für die Welt, das Diakonische Werk Württemberg, unterstützt. Auftakt ist der Schlosslauf in Heiligenberg, nahe des Bodensees, am 14. Mai 2015, Christi Himmelfahrt. Die Spenden für die gelaufenen Kilometer gehen unter anderem an ein Projekt von Brot für die Welt in Ghana, das jungen Menschen zu Ausbildung und Broterwerb verhilft. Die Beteiligung von Bäckern an weiteren Läufen ist geplant.

Laufen und dabei Gutes tun. Der Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk unterstützt mit dem Brotlauf Projekte von Brot für die Welt. "Von der Idee und dem Einsatz der Bäckerinnung und den Bäckereien vor Ort sind wir begeistert und bedanken uns herzlich", sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt. "Die Bäckerinnen und Bäcker backen so Brot für die Welt und nehmen ihre Verantwortung im christlichen Sinn ganz praktisch und tatkräftig wahr. Ich wünsche ihnen einen guten Lauf, denn es sollen alle Menschen weltweit das Leben in Fülle haben, wie es das Johannesevangelium formuliert."

"Dass wir Bäcker eine Hilfsorganisation unterstützen können, die das Brot im Namen hat, freut uns besonders", sagt Landesinnungsmeister Johannes Schultheiß. Er selbst wird ebenfalls im fair gehandelten Brotlauf-Shirt über 10,45 Kilometer für den guten Zweck an den Start gehen. Auch die ortsansässige Landbäckerei Baader ist mit 30 Läuferinnen und Läufern dabei. Die Bäckerinnung Württemberg wirbt bei ihren Mitgliedern und deren Kunden für die Teilnahme am Brotlaufteam als Teil eines regionalen Volkslaufs.

Die Erlöse des Schlosslaufs in Heiligenberg gehen beispielsweise an ein Projekt in Ghana von Brot für die Welt. Die Organisation OICG, Partner von Brot für die Welt in Ghana, qualifiziert junge Menschen für einen Beruf und hilft ihnen, ein Geschäft aufzubauen. Die Auszubildenden erhalten zusätzliche Kurse und persönliche Beratung. Grace Mensah Arthur zum Beispiel wurde mit Hilfe von OIC Bäckerin. Davon lebt inzwischen ihre ganze Familie. Sie hat inzwischen schon selbst mehrere Arbeitsplätze für junge Leute in ihrer Bäckerei geschaffen. Auch Gifty Coleman Addo war erfolgreich. Sie hat mit Hilfe des Projektpartners von Brot für die Welt einen eigenen Catering Service aufgebaut.

Demnächst gehen Mitarbeiter und Kunden von Bäckereien beim Esslinger Zeitungslauf, ebenso beim Bottwarttalmarathon und MZ Triathlon in Murr für die gute Sache an den Start.

In den vergangenen Jahren haben das Bäckerhandwerk und das Diakonische Werk Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, gemeinsame Aktionen wie "Brot zum Teilen - So gut kann Hilfe schmecken" und "Konfirmanden backen 5.000 Brote" durchgeführt.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein selbstständiges Werk und der soziale Dienst der Evangelischen Landeskirche und der Freikirchen. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes unterstützt der Wohlfahrtsverband im Auftrag des Staates hilfebedürftige Menschen. Das griechische Wort "Diakonia" bedeutet "Dienst". Die Diakonie in Württemberg ist ein Dachverband für über 2.000 Einrichtungen und Dienste. Über 45.000 hauptamtliche Mitarbeiter und mehr als 35.000 Ehrenamtliche begleiten über 275.000 Menschen in Beratungsstellen oder Einrichtungen, in denen sie leben. Es sind Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 100.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist auch Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer