Samstag, 10. Dezember 2016


Am kommenden Sonntag: "Weil jeder von uns einmal Hilfe braucht"

Abschluss der baden-württembergischen Woche der Diakonie im Teurershof

(lifePR) (Schwäbisch Hall/Stuttgart, ) Die diesjährige Woche der Diakonie in Baden-Württemberg wird am kommenden Sonntag mit einem Festgottesdienst im Teurershof in Schwäbisch-Hall beschlossen. Die Aktionswoche steht unter dem Motto „Diakonie, in der Nächsten Nähe – Weil jeder von uns einmal Hilfe braucht“ und ist eine der größten Spendenaktionen im Land. „Diakonie stellt den Menschen in den Mittelpunkt“, so Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg. „Der Mensch mit all seinen Stärken und Schwächen ist ein Geschöpf Gottes, das ohne Beziehung zu anderen Menschen nicht existieren kann. Gott hat uns einander als Hilfe geschenkt. Jeder von uns weiß aus eigener Erfahrung, dass man selbst schnell auf Hilfe angewiesen sein kann.“

In diesem Jahr stellt die Woche der Diakonie die Unterstützung für ältere Menschen in den Fokus. Diakonie trägt bei der Pflege und Unterstützung von älteren Menschen eine große Verantwortung. Darum findet der Abschlussgottesdienst am 5. Juli in einem diakonischen Pflegeheim statt, im Wohn- und Pflegestift Teurershof in Schwäbisch Hall.

Der Gottesdienst beginnt um 11:30 Uhr in der Michaelstraße 55 in 74523 Schwäbisch Hall. Oberkirchenrat Dieter Kaufmann hält die Festpredigt. Im Anschluss an den Gottesdienst wartet auf alle Gäste das jährliche Sommerfest des Hauses mit Mittagessen, Kaffee und Kuchen und vielfältiger Unterhaltung. Herzliche Einladung!

Die Woche der Diakonie in Baden-Württemberg findet vom 28. Juni bis 5. Juli 2015 statt. Während der Woche sammeln über 1.700 Kirchengemeinden für die laufende Arbeit der Diakonie und werben für Nachwuchs in sozialen Berufen und im Ehrenamt. Die Kollekte in den evangelischen Gottesdiensten am Tag der Diakonie, 5. Juli 2015, kommt diakonischer Arbeit zugute.

Eröffnet wurde die Woche der Diakonie im badischen Weil am Rhein-Friedlingen.

Gottesdienst zum Tag der Diakonie 2015
mit Oberkirchenrat Dieter Kaufmann und Dekanin Anne-Kathrin Kruse
mit anschließendem Sommerfest
Sonntag, 5. Juli 2015, 11.30 Uhr
Wohn- und Pflegestift Teurershof
Michaelstraße 55
74523 Schwäbisch Hall


Dienste für Menschen

Der diakonische Altenhilfeträger Dienste für Menschen (DfM) mit rund 1600 Mitarbeitenden ist in der Region Schwäbisch Hall mit mehreren Pflegeeinrichtungen vertreten. Neben dem Wohn- und Pflegestift Teurershof gehören das Pflegestift Rosengarten-Vohenstein, das Pflegestift Vellberg, sowie der Ambulante Dienst Schwäbisch Hall zu DfM. Die Bewohner des Seniorenwohnstifts „Horst Kleiner“ werden ebenfalls von Dienste für Menschen betreut. Alle DfM-Standorte tragen das Qualitätssiegel für Pflegeheime (IQD) und sind ausgezeichnet für ihre ökologische, soziale und finanzielle Nachhaltigkeit.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein selbstständiges Werk und der soziale Dienst der Evangelischen Landeskirche und der Freikirchen. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes unterstützt der Wohlfahrtsverband im Auftrag des Staates hilfebedürftige Menschen. Das griechische Wort „Diakonia“ bedeutet „Dienst“. Die Diakonie in Württemberg ist ein Dachverband für über 2.000 Einrichtungen und Dienste. Über 45.000 hauptamtliche Mitarbeiter und mehr als 35.000 Ehrenamtliche betreuen über 275.000 Menschen in Beratungsstellen oder Einrichtungen, in denen sie leben. Es sind Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 100.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer