Dienstag, 21. Oktober 2014


  • Pressemitteilung BoxID 246229

Größte Wanderfest der Welt

Bundespäsident besucht 111. Deutschen Wandertag / Bundespräsident setzt sich für Schulwandern ein / Ohne Ehrenamtliche Arbeit kein Wandertourismus / Festumzug mit vielen Tausend Wanderern

(lifePR) (Melle, ) Das weltweit größte Wanderfest ist heute (Montag, 15. August) zuende gegangen. Bundespräsident Christian Wulff betonte während des 111. Deutschen Wandertages in Melle die Gesundheit fördernde Wirkung des Wanderns. Besonders für Kinder und Jugendliche, die viel vor dem Computer sitzen und kaum noch ihren Bewegungsdrang auslebten, sei diese Freizeitbeschäftigung genau das Richtige. Deswegen unterstütze Bundespräsident Wulf den Deutschen Wanderverband (DWV), der sich dafür einsetze, Wandern auch in den Schulen wieder attraktiv zu machen. Dabei verwieß der Bundespräsident auf die vielen Möglichkeiten, Wanderungen spannend zu gestalten, etwa in Form von "Geocaching". Bundespräsident Wulff: "Und letztlich sind knackende Äste und Picknick im Wald ein spannenderes Erlebnis als Fast-Food."

Auch als Lernort sei die Natur sehr geeignet, so Bundespräsident Wulff. Insbesondere würden Menschen dort vieles über den Naturschutz erfahren: "Erst im direkten Kontakt mit der Natur haben wir die Chance, zu spüren, wie eng wir mit ihr verbunden sind. Und wie schädlich vieles ist, was wir ihr antun." Schließlich lobte Bundespräsident Wulff das große ehrenamtliche Engagement der rund 600.000 in den Wandervereinen aktiven Bürgerinnen und Bürger.

DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß betonte die Bedeutung des Ehrenamtes für den Tourismus. Von den rund 300.000 Kilometern Wanderwegen in Deutschland würden 200.000 Kilometer von Wandervereinen ehrenamtlich gepflegt und markiert. Rauchfuß: "Ohne Ehrenamt kein Wandertourismus - das ist eine klare Botschaft an alle Verantwortlichen."

Der Wandertag hat seinem Motto "Wandern ist Begegnung" alle Ehre gemacht hat. Fast 100 Besichtigungen, Radtouren und Wanderungen haben zwischen dem 8. Und 15. August dafür gesorgt, dass sich Menschen begegnet sind und nebenbei die Region kennenlernten. Ein Höhepunkt der Großveranstaltung war die Eröffnungsfeier am vergangenen Donnerstag.

Eine Gruppe von Wanderern war rund 860 Kilometer von Freiburg, das den Wandertag im vergangenen Jahr ausgerichtet hatte, nach Melle gewandert, um den Wimpel in die neue Wanderhauptstadt zu bringen. Unter dem Jubel von Tausenden Besuchern übergaben die Wanderer den Wimpel auf dem Marktplatz von Melle. Ein weiterer Höhepunkt für viele Besucher war der Festumzug am Sonntag, an dem rund 11.000 Wanderer aus ganz Deutschland teilnahmen.

Insgesamt besuchten anlässlich des Wandertages rund 30.000 Gäste die Region. Neben dem Bundespräsidenten waren auch Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann sowie der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Dr. Fritz Brickwedde, zu Gast in Melle.

Veranstalter des 111. Deutschen Wandertages ist der DWV. Zusammen mit dem Wiehengebirgsverband Weser-Ems (WGV) und in Zusammenarbeit mit der Stadt Melle sowie dem Tourismusverband Osnabrücker Land richtet der Verband die Veranstaltung auch aus.

Der Deutsche Wanderverband veranstaltet einmal im Jahr gemeinsam mit einem Mitgliedsverein und regionalen Partnern den Deutschen Wandertag. Er gilt als weltweit größtes Wanderfest, zu dem jährlich bis zu 50.000 Gäste kommen. Während des Wandertages gibt es viele Wanderungen, Führungen, Vorträge, Konzerte und andere Veranstaltungen sowie Fachtagungen, Vorstandsitzungen und die Jahreshauptversammlung des Deutschen Wanderverbandes.

Der 112. Deutsche Wandertag wird vom 20. bis 25. Juni 2012 in Bad Belzig (Fläming) stattfinden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer