Mittwoch, 23. Juli 2014


20. GOLDENER SPATZ in Gera & Erfurt endet mit glücklichen Preisträgern der GOLDENEN SPATZEN 2012 und neuem Besucherrekord

7 GOLDENE KINO-TV SPATZEN, 3 GOLDENE ONLINE-SPATZEN, 1 INNOVATIONS-SPATZ – dazu ein Herzschlagfinale in der Kategorie Kino-/Fernsehfilm

(lifePR) (Erfurt, ) Nach sechs Tagen voller Programm mit 95 Veranstaltungen vor gut gelaunten Festivalgästen stehen sie fest – die Gewinner der GOLDENEN SPATZEN 2012. Bei der von Bürger Lars Dietrich moderierten Preisverleihung des 20. Festivaljubiläums wurden am 11. Mai im THEATER Erfurt in Anwesenheit der Thüringer Ministerpräsidentin und Schirmherrin des Festivals Christine Lieberknecht, feierlich 11 gläserne Spatzentrophäen verliehen. Mit insgesamt 14.000 Festivalbesuchern, 2.000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr, konnte der SPATZ erneut beweisen, dass er ein echter Publikumsmagnet ist.

Insgesamt 39 Wettbewerbsbeiträge konkurrierten um die begehrten Preise, die von der Kinderjury Kino-TV, der MDR-Rundfunkratjury sowie einer Fachjury vergeben wurden. Die Kinderjury Kino-TV, 24 Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren aus Deutschland, der Schweiz, Südtirol, Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein, vergab die GOLDENEN SPATZEN in sechs Kategorien: Animation • Information/Dokumentation • Kino-/Fernsehfilm • Kurzspielfilm, Serie/Reihe • Minis • Unterhaltung.
Darüber hinaus vergab sie eine Trophäe für den besten Darsteller sowie eine lobende Erwähnung. Der Regisseur des besten Kino-/Fernsehfilms erhielt zudem den mit 1.500 Euro dotierten Sonderpreis der Thüringer Staatskanzlei für Regie, verliehen von der Thüringer Ministerpräsidentin und Schirmherrin des Festivals Christine Lieberknecht. Die Fachjury, bestehend aus dem Produzenten Philipp Budweg, der Filmproduzentin Fiona Meisel und der Medienwissenschaftlerin, Autorin und Regisseurin Sarah Penger vergab eine Urkunde für das beste Vorschulprogramm sowie gemeinsam mit der MDR-Rundfunkratjury, bestehend aus Torsten Cott, Falk Neubert und Dr. Jürgen Weißbach, den mit 4.000 Euro dotierten Preis des MDR Rundfunkrats für das beste Drehbuch.
Der Sonderpreis GOLDENER SPATZ für Innovation gehört seit diesem Jahr zu den konstanten Preisen der Fachjury und zeichnet besonders neuartige Konzepte aus.
Neben Filmbeiträgen wurden ferner die besten Onlineangebote für Kinder ausgezeichnet. Die GOLDENEN ONLINE SPATZEN wurden in den drei Kategorien beste Webseite, beste TV-Webseite und bestes Onlinespiel von einer zehnköpfigen Onlinejury, bestehend aus der WebJury und der OnlinespieleJury, mit Kindern im Alter von 10 bis 12 Jahren vergeben.

Die Gewinner der GOLDENEN SPATZEN
Der Preis für den besten Kino-/Fernsehfilm geht an den Eröffnungsfilm des Festivals „Hanni & Nanni 2“ (Deutschland 2011, Regie: Julia von Heinz), der die Kinderjury besonders durch die schauspielerischen Leistungen der Darsteller sowie durch eine packende und zugleich unterhaltsame Geschichte überzeugte. In der Jurybegründung heißt es: „... nach langem Überlegen und Diskutieren sind wir letzten Endes zu dem Entschluss gekommen, einen spannenden, lustigen und fesselnden Film auszuwählen…“. Mit dem Preis für den besten Kino-/Fernsehfilm ist der mit 1.500 Euro dotierte Sonderpreis der Thüringer Staatskanzlei für Regie verbunden, welcher somit an die Regisseurin Julia von Heinz geht.
Darüber hinaus kann sich Katharina Thalbach über den Preis als beste Darstellerin für ihre Rolle als Mademoiselle Bertoux freuen, die vor allem durch ihren französischen Dialekt und ihre fröhliche Ausstrahlung im Film „Hanni & Nanni 2“ bestach, so lautet die Begründung der Kinderjury.

Eine lobende Erwähnung der Kinderjury Kino-TV erhält der Kinofilm „Blutsbrüder - teilen alles“ (ursprünglicher Titel: „Unsere große Zeit“), der nur knapp hinter dem Gewinner in der Kategorie Kino-/Fernsehfilm „Hanni & Nanni 2“ zurücklag.

In der Kategorie Kurzspielfilm, Serie/Reihe wurde der GOLDENE SPATZ an den Kurzfilm „Mia und der MINOTAURUS“ (Deutschland 2011, Regie: Florian Schnell, Sender: BR / SWR) verliehen, welcher die Kinderjury zum einen durch seine besondere Machart, der Kombination aus Film und Animation, und zum anderen durch die Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema des Drogenmissbrauchs beeindruckte. Weiterhin brillierte die Hauptdarstellerin Lene Oderich, die im Film die Mia spielt, mit ihrer schauspielerischen Leistung und wurde damit in der Jurybegründung erwähnt.

Den GOLDENEN SPATZ in der Kategorie Unterhaltung erhält die Folge 12 der Serie „Durch die Wildnis – Das Abenteuer Deines Lebens“ (Deutschland 2011, Regie: Georg Bussek, Sender: HR), da diese das Thema Teamwork aufgriff. Zudem beeindruckte die junge Jury besonders die imposante Kulisse Norwegens sowie zahlreiche knifflige Aufgaben, welche die Jugendlichen in der Serie zu lösen haben.

In der Kategorie Information/Dokumentation überzeugt „Die Sendung mit dem Elefanten: Müllspezial“ (Deutschland 2011, Regie: Renate Bleichenbach, Sender: WDR) durch kindgerechte Gestaltung der Informationen zum Thema Müll und erhält damit einen GOLDENEN SPATZEN.

Die Trophäe in der Kategorie Animation können die Macher von „Der kleine Prinz: Planet der Winde“ (Deutschland/Frankreich 2011, Regie: Pierre-Alain Chartier, Sender: WDR, ARD) mit nach Hause nehmen. Der Film überzeugte die jungen Juroren durch den Spannungsbogen sowie durch die ausgereiften und detaillierten Animationen.

In der Kategorie Minis wurde der nur vierminütige Animationsfilm „Lui und Bo“ (Deutschland 2011, Regie + Buch: Timo Peter, Thilo Gebhardt, Timo Kraus, Marco Hopp) ausgezeichnet, der laut Jurybegründungs sowohl für Kinder als auch für Erwachsene sehr amüsant ist und außerdem durch seine realistische Grafik überzeugte.


Preise der Fachjury und der Jury des MDR-Rundfunkrates
Die Urkunde für das beste Vorschulprogramm vergibt die Fachjury an „ENE MEINE BU und dran bist du“ (Deutschland 2011, Regie: Manuela Stacke, Sender: KiKA). In der Jurybegründung heißt es: „ENE MENE BU - und dran bist du“ lässt die Kunst der Kinder in einer aufwändig und liebevoll gestalteten Pop-up-Welt zum Leben erwachen. Das Mitmach-Fernsehen wird hier konsequent umgesetzt, indem es die kindlichen Zuschauer inspiriert, die Welt um sie herum und sich selbst auf eine neue, spielerische Art und Weise zu entdecken und sich kreativ mit ihr auseinanderzusetzen. Hier hat alles Platz, was Spaß macht und es wird Raum für Fantasie ermöglicht.“

Der gemeinsam von der Fachjury und der MDR-Rundfunkratjury vergebene und mit 4.000 Euro dotierte Preis für das beste Drehbuch geht an den Autor des Kinofilms „Tom und Hacke“ Rudolf Herfurtner (Deutschland/Österreich 2011/2012, Regie: Norbert Lechner, Sender: BR).

Ein GOLDENER SPATZ für Innovation wurde an die Dokumentation „Veronika“ (Deutschland 2011, Regie: Mark Michel, Sender: MDR), die im Rahmen der Reihe „Selbstbestimmt!“ entstanden ist, vergeben. Besonders honorierte die Jury die Leistung des Autors und Regisseurs Mark Michel, dem es mit dem Film gelang, ein beeindruckendes sowie sensibles Bild der Autistin Veronika zu zeichnen.

Die Gewinner der GOLDENEN ONLINE SPATZEN:
Die Webseiten wurden auf die Kriterien Inhalt, Gestaltung, Navigation und Mitmachmöglichkeiten geprüft. Dabei gelangte die WebJury zu folgendem Urteil:
Der GOLDENE ONLINE SPATZ für die beste TV-Webseite geht zum dritten Mal in Folge an die des ZDF www.tivi.de. Sie bietet kostenlos Informationen zu allen tivi-Sendungen sowie weitere Themen, die Kinder und Jugendliche interessieren. Sehr gut gefallen hat der Jury, dass die Seite des ZDF ohne Werbung ist sowie durch eine übersichtliche Gestaltung und eine gute Auswahl ansprechender Farben glänzt. Auch war es der Jury wichtig, dass die Seite über einen guten Datenschutz verfügt.

Als Beste Webseite erhält www.clixmix.de den GOLDENEN ONLINE SPATZ, was die Jury folgendermaßen begründete „Clixmix hat einen sehr interessanten und lehrreichen Inhalt. Es gibt viele verschiedene Themen wie Tiere, Geld und Co. Hier macht das Lernen mit Videos und Hörspielen sehr viel Spaß. Außerdem gibt es interessante Spiele und Bastelideen zu jedem Thema.“

Die Leitlinien bei der Preisvergabe für das beste Online-Spiel waren die Bereiche Inhalt, Gestaltung, Sicherheit, Technik, Grafik/Sound, Interaktivität, Unterhaltung, Spielanreiz, Spielidee und Gesamteindruck. Hier konnte das Online-Spiel „Nordmeerforscher“ (www.nordmeerforscher.de) von der Erfurter Firma KIDS interactive GmbH – der Agentur für junge Medien in allen Kriterien überzeugen und erhält dafür den Preis für das beste Online-Spiel.

Die gesamten Begründungen der Jurys können ab Samstag, 12. Mai, auf der Homepage www.goldenerspatz.de nachgelesen werden.

Resüme Festival 2012:
Mit insgesamt 14.000 Festivalbesuchern, 2.000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr, konnte der SPATZ erneut beweisen, dass er ein echter Publikumsmagnet ist. Zu Gast waren 450 akkreditierte Fachbesucher, über 100 Filmgäste, darunter Schauspieler, Regisseure, Redakteure, Autoren und Produzenten sowie zahlreiche Filmfans, Journalisten, Medienexperten, Pädagogen, Politiker und das Zielpublikum – Kinder, Familien, Jugendliche sowie Kindergartengruppen und Schulklassen. Neben den 51 Filmvorführungen gab es 11 medienpädagogische Workshops, 14 Filmpatenschaften und 5 Veranstaltungen in der Online-Lounge für Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher, 4 Filmgespräche, eine Fachveranstaltung „Meet & Read“ sowie ein Fachpanel. Darüber hinaus gewährte der „Blick in die Werkstatt“ dem Fachpublikum einen Einblick in zukünftige Filmproduktionen. Margret Albers freut sich über die große Resonanz: „Die vollen Häuser zeugen davon, dass Kinder und Familien ein breit gefächertes Angebot zu schätzen wissen“. Zu den besucherstärksten Vorführungen gehörten die Wettbewerbsbeiträge „Tom & Hacke“, „Hanni & Nanni 2“ und das Programm mit „Der kleine Ritter Trenk“. Auch die Jugendfilmreihe war ein Publikumsmagnet. So waren die Filme „Homevideo“, „Kriegerin“ und „Ein Tick anders“ in beiden Städten restlos ausverkauft. Weiterhin kamen Märchenverfilmungen wie „Die Sterntaler“ und „Aschenputtel“ vor allem bei den kleinen Kinobesuchern besonders gut an.

Auch bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen waren auf dem Festival zu sehen. Neben den Hauptdarstellern von „Hanni & Nanni 2“ Jana und Sophie Münster und Luisa Spaniel, waren auch hochkarätige Schauspieler wie Katharina Thalbach und Suzanne von Borsody zu Gast. Weiterhin begrüßte der SPATZ Ferdinand Dölz und Sabrina Wollweber aus der Serie SCHLOSS EINSTEIN sowie den Mädchenschwarm und Hauptdarsteller von „Vorstadtkrokodile 3: Freunde für immer“ Nick Romeo Reimann. Besondere Publikumslieblinge waren Lorenz Willkomm und Johannes Nussbaum, die Hauptdarsteller des Films „Blutsbrüder - teilen alles“ (ursprünglich UNSERE GROßE ZEIT). Auch Jungschauspieler wie Faas Wjin, der extra aus den Niederlanden zur Deutschlandpremiere von „Tony 10“ anreiste, Ruby O. Fee, Timmi Trinks und Timon Wloka aus „Allein gegen die Zeit“ sowie Benedikt Weber und Xaver Maria Brenner aus „Tom und Hacke“ konnte der Spatz in diesem Jahr begrüßen.

Ebenfalls hatten Autoren wie Kirsten Boie („Der kleine Ritter Trenk“) und Michael Demuth („Allein gegen die Zeit“) sowie Regisseure wie Wolfram Paulus („Blutsbrüder – teilen alles), Tina von Traben (Pommes essen), Thomas Dräger („Metin“), Manuel Stacke (ENE MEINE BU und dran bist du“) und viele mehr die Möglichkeit, sich im Kinosaal den neugierigen Fragen des Publikum zu stellen. Abgesehen von Regisseuren, Darstellern und Produzenten, waren in diesem Jahr auch ungewöhnliche Gäste beim 20. Deutschen Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ zu Gast: Neben der Sandanimateurin Anne Löper („Veronika“) und dem Puppenspieler Werner Knoedgen samt Raben Rudi („Siebenstein: Rudi der Musterrabe“) beeindruckten vor allem die tierischen Darsteller Hirschkuh Schoko, Frosch Hubert, Rabe Korax und Schlange Guildo die jungen und älteren Besucher in der Filmtiershow „Wie kommt ein Hirsch ins Kino?“ der Hamburger FilmTier Zentrale Deutschland.

Eine letzte Möglichkeit, die Festivalatmosphäre zu erleben, bietet sich am Samstag, den 12. Mai um 9.30 und 11.30 Uhr im CineStar Erfurt, wenn die Preisträgerfilme, gestaffelt für verschiedene Altersstufen, noch einmal gezeigt werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer