Dienstag, 06. Dezember 2016


Eckart v. Hirschhausen sponsert Referentin für Jahrestagung

Jahrestagung der Deutschen Dystonie Gesellschaft e.V. ein voller Erfolg

(lifePR) (Hamburg, ) Am Samstag, 05. Juli fand die 22. Jahrestagung der Deutschen Dystonie Gesellschaft e.V. (DDG e.V.) im La Strada-Hotel in Kassel statt. Bei Außentemperaturen von bis zu 36 Grad hielten es die ca. 160 Zuhörer im klimatisierten Festsaal des Hotels tapfer aus. Die Vorträge der erstklassigen Referenten boten allerdings auch Spannung und viele Informationen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die zum größten Teil selbst an einer Dystonie erkrankt sind. Dystonie ist eine neurologisch bedingte Bewegungsstörung, die sich in unterschiedlichen Facetten in allen Bereich der Muskulatur widerspiegelt. Dazu gehören z.B. der Schiefhals – auch zervikale Dystonie genannt oder der Lidkrampf, den man in der Fachsprache als Blepharospasmus bezeichnet. Aber auch Betroffene mit Stimmbandkrampf, Schreibkrampf, der generalisierten Dystonie oder dem Segawa-Syndrom, das durch einen Dopaminmangel verursacht wird, befanden sich unter den Zuhörern.
Prof. Bernd Leplow, Psychologe an der Universität Halle-Wittenberg befasste sich mit der Problematik ‚chronisch krank – die Rolle der Angehörigen‘. Das Konzept eines Schreibtrainings bei Schreibkrampf stellte Waltraud Fürholzer aus München vor. Die Frage ‚Dystonie und Narkose – passt das zusammen?‚ war das spannende Thema von Richard Leberle, Anästhesist am Universitäts-Klinikum Regensburg. Prof. Bernhard Haslinger aus der Neurologischen Klinik der TU München stellte die neuesten Erkenntnisse über die Ursachen der fokalen Dystonien mittels Bildgebung der Gehirnfunktion vor. PD Dr. Manuel Dafotakis aus der Neurologischen Uni-Klinik der TH Aachen sprach über ‚Die vielen Gesichter der Dystonie – Ursache, Klinik und Therapie‘.
Den Reigen der hochwissenschaftlichen Vorträge schloss Sandra Niggemann mit ihrem Vortrag ‚Vom Großhirn bis zur Kleinzehe- was Humor bewirken kann‘. Einerseits ist S. Niggemann Kinderärztin, andererseits engagiert sie sich in der Stiftung ‚Humor hilft heilen‘, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, schwer kranken Menschen ein Lachen zu spenden . Die Stiftung wurde von Dr. Eckart von Hirschhausen im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Er war es auch, der uns angeboten hatte, eine/n Humortrainer/-in für unsere Tagung zu sponsern. Das brauchte er uns nicht zweimal sagen und so durften wir Sandra Niggemann nicht nur bei ihrem spannenden Vortrag erleben, sondern auch durch eine kabarettistische Einlage am Abend ihre ‚komische Seite‘ kennen lernen. Der Abend war ganz dem Thema Humor gewidmet. So trugen Evelyn und Volker Kreiss einen Sketch vor, der, wie kann es anders sein, sich mit der Problematik eines Patienten beim Arzt auseinandersetzte. Ingrid Hartmann schilderte gekonnt und mit unendlicher Komik die Erlebnisse vom ‚Mariele aus Stuegert‘. Die Lachmuskeln wurden an diesem Abend extrem strapaziert. Der Spruch ‚Lachen ist gesund‘ bekam spätestens hier seine Berechtigung.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Deutsche Dystonie Gesellschaft e. V.

Die Deutsche Dystonie Gesellschaft e.V. ist eine Selbsthilfevereinigung für an Dystonie erkrankte Menschen. Dystonie ist eine neurologisch bedingte Bewegungsstörung. nach Parkinson und MS die dritthäufigste Form der Bewegungsstörungen. Die DDG bieten den Betroffenen und ihren Angehörigen in bundesweiten, regionalen Selbsthilfegruppen eine Plattform zum Austausch und zur gegenseitigen Hilfe. Die DDG betreut derzeit annähernd 1700 Mitglieder. Die Information über Symptomatik, Diagnose und Therapie ist eine der wichtigsten Aufgaben der DDG. Die Förderung der Forschung zum Krankheitsbild der Dystonie erfolgt durch die Vergabe des mit 5000,-€ dotierten Oppenheim-Preises, der im Turnus von zwei Jahren an junge Wissenschaftler vergeben wird.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer