Dienstag, 06. Dezember 2016


Mit Continental optimal wirtschaften: ContiLifeCycle

(lifePR) (Hannover, ) Ein zweites oder gar drittes Reifenleben reduzieren die Kosten und verhelfen Nutzfahrzeugreifen zu mehr Wirtschaftlichkeit. Mit dem modularen ContiLifeCycle Konzept können Flottenbetreiber - ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend - die Betriebskosten für den Fuhrpark optimieren. Die vier zentralen Bausteine für das ContiLifeCycle Konzept sind: der Neureifen, das professionelle Nachschneiden, das Karkassenmanagement und die Runderneuerung.

Continental HTR 2 Re

Um 30 bis 40 Prozent lassen sich die Reifenkosten mit Premium-Erneuerungen bei gut erhaltenen Reifen drücken. Schlüssel zum Erfolg für ein neues Reifenleben durch Nachschneiden der Profile und Reifenrunderneuerung ist daher eine qualitativ hochwertige Karkasse. Continental zieht nur Karkassen in einwandfreiem Zustand für weitere Einsätze heran: ContiRe(TM) , den heißrunderneuerter Reifen oder unter Verwendung des ContiTread(TM) - Laufstreifens in der Kaltrunderneuerung. Die doppelte oder gar dreifache Nutzung der High-Tech-Karkasse hilft, die laufenden Fuhrparkkosten zu senken.

Christian Sass, Leiter Runderneuerung Truck Tires EMEA erklärt: "Der ContiRe ist der werkserneuerte Reifen von Continental. Er sieht aus wie ein Neureifen, hält so lange wie ein Neureifen und fährt sich so gut wie ein Neureifen." Bei dem Verfahren verwendet Continental Originalmischungen für Seitenwände und Lauffläche in identischem dreidimensionalem Design. Das gewährleistet Qualität und Leistungsfähigkeit sowie Lebensdauer und Wirtschaftlichkeit nahezu vergleichbar mit der eines Neureifens.

"Bei der Heißrunderneuerung wird auf den Lkw-Reifen nicht ein fertiger Laufstreifen aufgebracht, sondern die gesamte Karkasse mit frischem Gummi belegt, welches dann zusammen mit der Karkasse zu einem neuen Pneu geheizt wird", führt Christian Sass aus. Bevor ein abgefahrener Continental Reifen in sein zweites Leben als runderneuerter ContiRe-Reifen starten kann, untersuchen die Techniker die Rohkarkasse in einer umfangreichen Qualitätskontrollprüfung mittels Computer-Shearographie auf versteckte Beschädigungen und auf strukturelle Unversehrtheit.

Nur einwandfreie Karkassen in Erstproduktionsqualität kommen für die professionelle Runderneuerung im zertifizierten ContiRe-Verfahren in Betracht. Nach dem Heißvulkanisieren checken die Reifenprofis den ContiRe-Pneu noch einmal akribisch auf makellose Fertigungsqualität, bevor er seine zweite Karriere als Premium-Reifen für Lkw im Nah-, Fern- und Baustellenverkehr sowie für Busse antritt. Für alle ContiRe-Produkte gewährt Continental die gleiche Garantie auf Qualität und Haltbarkeit wie für seine Neureifen. Die vielen Vorteile der aktuellen 2er Reifengeneration wie niedriges Eigengewicht, optimierter Rollwiderstand und hoher Fahrkomfort bleiben dem ContiRe-Reifen auch in seinem runderneuerten Einsatz erhalten. Zusammen mit dem möglichen Nachschneiden der Profilstruktur durch eine geschulte Fachkraft lässt sich die Gesamtlaufleistung eines Continental Reifens so um das 2,5-fache strecken.

ContiTread ist der Continental Premium-Laufstreifen für die Kaltrunderneuerung. Ihn unterscheidet bei Gummimischung und Profilgestaltung nichts vom Original. "Wir erweitern aktuell das ContiTread-Portfolio mit weiteren Profilen und Größen", sagt Christian Sass. Optimal ausgelegt ist der ContiTread-Laufstreifen für die Verwendung mit den Continental Karkassen, er ist jedoch mit guten Ergebnissen auf Karkassen anderer Fabrikate zu verwenden.

Simulieren lassen sich die flottenspezifischen Vorteile der Reifenrunderneuerung über das ContiLifeCycle-Kalkulationsmodell. Es basiert auf einer kundenindividuellen Reifenberatung, die rasch und einfach die Einsparungspotenziale aufzeigt. Christian Sass: "Neben den erheblichen Kosteneinsparungen schont ContiLifeCyle auch die wertvollen Ressourcen des Rohstoffs Naturkautschuk und leistet einen wichtigen Beitrag zur positiven Umweltbilanz der Transportunternehmen."
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer