Samstag, 10. Dezember 2016


Ferlemann: Hamburg stellt mit neuen Hybridbussen auf Strom um Elektromobilität

(lifePR) (Berlin, ) In Hamburg werden heute zwei Dieselhybridbusse im städtischen Linienverkehr in Betrieb genommen. Acht weitere sollen in den nächsten Wochen folgen.

"Dieser Bus zeigt, wohin wir uns auf unserem Weg in die Mobilität der Zukunft bewegen. Hybridmotoren sind ein erster und wichtiger Schritt für die Entwicklung alternativer Antriebe", so der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister Enak Ferlemann anlässlich der, Inbetriebnahme in Hamburg.

Das Projekt ist ein Baustein des Konzepts für die Modellregion Elektromobilität Hamburg. Das Bundesverkehrsministerium fördert den Versuch mit bis zu 3,8 Millionen Euro. Ferlemann: "Das Projekt trägt dazu bei, Erfahrungen mit Hybridantrieben in der Praxis zu gewinnen und Fragen rund um die Anwendung zu beantworten - etwa bezüglich der Umweltauswirkungen oder der Wartung. Ich freue mich, dass wir jetzt auch in Hamburg gemeinsam mit unseren Projektpartnern, neue wichtige Erkenntnisse für die Einführung dieser Zukunftstechnologie gewinnen werden."

Die Bundesregierung fördert die Einführung der Elektromobilität mit Batterie sowie Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit zwei großen Programmen. Gut zwei Milliarden Euro stehen dafür zur Verfügung. 700 Millionen Euro kommen der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zu Gute. Die Wirtschaft gibt noch einmal den gleichen Betrag dazu. Aus dem Konjunkturpaket II fließen zusätzliche 500 Millionen Euro in die Elektromobilität. Davon allein 115 Millionen Euro in die acht Modellregionen Elektromobilität des Bundesverkehrsministeriums. Auch hier kommt noch eine Industriebeteiligung dazu.

Ferlemann: "In den Modellregionen testen wir unter Alltagsbedingungen eine große Bandbreite an Anwendungen für Elektromobilität. Dazu gehört der private Individualverkehr genauso wie der kommerzielle Lieferverkehr oder öffentliche Verkehrsmittel. Wir haben in unseren Projekten alle möglichen Optionen von Elektrofahrzeugen: Plug-In-PKW und reine Batteriefahrzeuge, moderne Hybridbusse und -LKW, genauso wie Zweiräder mit Elektroantrieb. In dem Programm untersuchen wir die Akzeptanz der Benutzer - ob Privatpersonen oder Firmen - genauso wie die Auswirkungen auf den öffentlichen Raum oder die Umwelt."  
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer