Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152525

Regierungskommission zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung des Gesundheitswesens nimmt ihre Arbeit auf

(lifePR) (Berlin, ) Unter Federführung des Bundesgesundheitsministeriums ist heute erstmals die Regierungskommission zur nachhaltigen und sozialen Finanzierung des Gesundheitswesens zusammengekommen. Aufgabe der Kommission ist es, für ein solides und auch in Zukunft tragfähiges Finanzierungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung zu sorgen. Neben den acht beteiligten Bundesministerien nahmen an dem Gespräch auch die gesundheitspolitischen Experten der Regierungsfraktionen sowie der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Dr. Maximilian Gassner, und der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Prof. Eberhard Wille, teil.

Dazu Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler: "Auf der heutigen Sitzung ist einmal mehr deutlich geworden, dass die anstehenden Probleme im gesundheitswesen nur durch Verbesserung des Systems zu lösen sind. Die Koalition hat sich daher vorgenommen, den Einstieg in ein System mit prämienfinanzierten Anteil und Sozialausgleich zu schaffen. Das wird uns in den nächsten Wochen beschäftigen."

Der Minister betonte: "Wir betrachten aber nicht nur die Einnahmenseite. Auf der Ausgabenseite bin ich dabei, durchdachte Sparkonzepte erarbeiten zu lassen. Ein ensprechendes Konzept für den Arzneibereich werde ich schon bald der Öffentlichkeit vorstellen."

Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler: "Wir sind angetreten, die Krankenkassen mit einer robusten Finanzierung auszustatten. Wir wollen, dass die exzellente medizinische Versorgung in Deutschland für alle Bürgerinnen und Bürger bezahlbar bleibt. Die Arbeit der Regierungskommission ist dabei ein zentraler Baustein."

Weitere Informationen zur Regierungskommission und zur neuen Finanzierung des Gesundheitswesens finden Sie unter www.bmg.bund.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer