Montag, 05. Dezember 2016


Frauenrechte international stärken

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig spricht vor der UN-Frauenrechtskommission in New York

(lifePR) (Berlin, ) Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig ist gestern, am Internationalen Frauentag, in die USA gereist, um heute (Montag) an der Sitzung der 59. Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen in New York mit insgesamt 4.000 Delegierten von Regierungen sowie 6.000 Vertreterinnen und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen teilzunehmen. Dort hat sie bei der Generaldebatte eine Rede zu Frauenrechten gehalten. Es ist der erste Besuch einer deutschen Frauenministerin bei den Vereinten Nationen in New York seit acht Jahren.

In ihrer Rede erklärt Manuela Schwesig, warum es wichtig ist, international auf die Rechte von Frauen aufmerksam zu machen:

"Kein einziges Land hat die Gleichberechtigung von Frauen vollständig umgesetzt. Jeden Tag werden die Rechte von Frauen mit Füßen getreten. In jeder Stunde werden Frauen und Mädchen getötet, verletzt, gequält und unterdrückt. Das macht mich wütend. Keine Religion der Welt rechtfertigt es, die Rechte von Frauen zu missachten. Wir müssen diese Verbrechen stoppen. Wir müssen die Lebenswirklichkeit von Frauen verändern. Überall auf der Welt. Und dazu müssen Frauen teilhaben, dort, wo es um Macht, Geld und Einfluss geht."

20 Jahre nach der Weltfrauenkonferenz in Peking 1995 zieht die Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen Bilanz. Die Ministerinnen und Minister der UN-Mitgliedstaaten haben eine politische Erklärung verabschiedet, in der sich die Mitgliedstaaten verpflichten, die Beschlüsse von Peking aktiv umzusetzen und bestehende Herausforderungen anzugehen.

Im Anschluss an ihrer Teilnahme bei der Frauenrechtskommission wird Manuela Schwesig zu weiteren politischen Gesprächen nach Washington D.C. reisen.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer