Sonntag, 11. Dezember 2016


Zum heutigen EU-Agrarminister-Rat in Luxemburg "Öko-Verordnung" erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

(lifePR) (Berlin, ) Die Verbraucher müssen sich auch in Zukunft auf Bio verlassen können. Heute haben wir die europäische Regelung für den Öko-Landbau einen guten Schritt nach vorne gebracht. Wir konnten uns in Luxemburg weitgehend mit unseren Forderungen durchsetzen:

Bio darf nicht allein auf Grenzwerte im Endprodukt reduziert werden. Die Öko-Produktion umfasst weiterhin die komplette Produktionskette. Darauf bleiben die Kontrollmechanismen auch in Zukunft ausgerichtet - denn das war und ist die Grundlage für das große Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher in unsere Bio-Produkte.

Außerdem sorgen wir für eine deutliche Verbesserung der Kontrollen bei Importen von Bio-Lebensmitteln. Für den wachsenden Bedarf an Bio-Produkten brauchen wir diese Kontrollstandards für die Sicherheit und Verlässlichkeit von Biolebensmitteln.

Aus dem ursprünglichen Kommissionsvorschlag einer Totalrevision im Öko-Landbau, ist die Basis für eine gute Weiterentwicklung für die Öko-Branche geworden, die unsere Handschrift trägt. Das ist ein guter Tag für den Öko-Landbau in Deutschland und in Europa und eine gute Grundlage für die Trilog-Verhandlungen (Rat, Parlament und Kommission) im Herbst.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer