Montag, 05. Dezember 2016


duraBASt-Baubeginn am Autobahnkreuz Köln-Ost

Pressemitteilung 10/2015

(lifePR) (Bergisch Gladbach, ) Im Rahmen des Forschungsprogramms "Die Straße im 21. Jahrhundert" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) wird im Juni 2015 mit dem Bau des neuen Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareals der Bundesanstalt für Straßenwesen (duraBASt) im Bereich des Autobahnkreuzes Köln-Ost begonnen. Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, und NRW-Landesverkehrsminister Michael Groschek eröffneten die Baustelle am 3. Juni 2015 mit einem symbolischen Spatenstich. Bauherr des Testgeländes ist der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen.

Der stetig steigende Personen- und Güterverkehr belastet die Straßenverkehrsinfrastruktur in Deutschland immer stärker. Gleichzeitig werden ständig höhere Anforderungen an einen ökologisch verträglichen und ökonomischen, nachhaltigen Bau und Betrieb von Verkehrswegen gestellt. Auch die Ansprüche des technologischen Wandels sowie der klimatischen Veränderungen müssen dabei berücksichtigt werden.

Staatssekretär Rainer Bomba betonte bei seiner Ansprache: "Der Bundesanteil beim Projekt "duraBASt" beträgt 6,8 Millionen Euro. Das ist eine wichtige Investition in die technische Optimierung des Straßenbaus und die Erprobung neuer Methoden. Ziel des Bundesverkehrsministeriums ist es, durch kontinuierliche Erhaltung und Verbesserung die Bundesfernstraßen als Lebensadern unseres Landes zu stärken. Nur mit einer leistungsfähigen Infrastruktur können wir Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze dauerhaft sichern."

Eine wesentliche Aufgabe der BASt ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Straßen in Deutschland für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet sind. Dafür erarbeitet sie in zahlreichen Forschungsprojekten innovative Lösungen, um die Straßen in Deutschland auch künftig sicher, verlässlich, emissionsarm und nachhaltig bauen und betreiben zu können.

Die Entwicklung neuer, innovativer Baustoffe und Bauverfahren erfolgt zunächst in kleinmaßstäblichen Laborversuchen. Bevor diese ihren Einsatz im Straßennetz finden, sind realitätsnahe großmaßstäbliche Untersuchungen auf geeigneten Testflächen notwendig. Derartige Flächen stehen aber nicht immer im erforderlichen Umfang zur Verfügung. duraBASt soll diese Möglichkeit für die BASt und deren Partner aus Industrie und Forschung schaffen.

Anlässlich des Spatenstichs sagte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek: "Angesichts des stetig steigenden Ver-kehrs auf unseren Straßen und der damit einhergehenden Belastung unserer Infrastruktur benötigen wir neue Ideen, um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. Stillstand bedeutet Rückschritt. Die Forschung auf diesem neuen Testfeld ist dringend nötig, um durch Innovationen im Straßenbau die Zahl der Baustellen zu verringern und den Verkehr flüssiger zu machen."

Die Demonstrations- und Untersuchungsabschnitte sind für eine Anwendung neuer Materialien und Technologien vorgesehen. Innovative Entwicklungen - beispielsweise die "intelligente Brücke", ein neuartiges System zur Informationsbereitstellung und Zustandsbewertung von Brückenbauwerken - können hier mittels realitätsnaher Einzel- und Systemuntersuchungen beurteilt werden.

Die Erfassung des Zustandes der Fahrbahnoberflächen von Bundesfernstraßen erfolgt in Deutschland mit schnellfahrenden Messfahrzeugen im regelmäßigen Turnus. Zentrale Aufgabe der BASt ist hierbei die Koordinierung und Überwachung dieses bundesweiten Erfassungsprozesses. Für die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der eingesetzten Messfahrzeuge werden Referenzabschnitte auf dem duraBASt zur Erfassung von Oberflächeneigenschaften wie Ebenheit, Griffigkeit, Geräuschemission und Rollwiderstand gebaut.

duraBASt entsteht im bisher ungenutzten östlichen Bereich des Autobahnkreuzes Köln-Ost. Das Gelände umfasst eine Grundfläche von rund 200.000 Quadratmetern, bei einer Länge von 1.100 Metern mit unterschiedlichen Demonstrations- und Untersuchungsabschnitten, mehreren Referenzabschnitten und einem Betriebsgebäude. Die Kosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 6,8 Millionen Euro. Das Bauende ist für Frühjahr 2016 geplant. Durch Bau und Betrieb dieses Areals wird der Verkehr im Kreuz Köln-Ost nicht eingeschränkt.

Das Areal ist als dauerhafte Einrichtung der BASt mit einem Nutzungszeitraum von etwa 30 Jahren vorgesehen. Mit dem Testgelände vergrößern sich die Chancen für eine erfolgreiche und zügige Überführung von Innovationen in die Baupraxis.

Weitere Informationen
www.durabast.de
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer