Freitag, 02. Dezember 2016


Langzeitarbeitslosigkeit bekämpfen - Ideen austauschen

Weise: "Wir wollen gemeinsam besser werden"

(lifePR) (Nürnberg, ) .
- Board-Meeting der European Public Employment Services (PES) in Riga am 11. und 12. Juni
- Chefs der Europäischen Arbeitsmarktservices wollen sich über erfolgreiche Ansätze austauschen
- Pressekonferenz am Freitag 12. Juni 10.00 Uhr (MEZ) live unter http://rigatv24.lv

Die Arbeitsmarktsituation in vielen europäischen Ländern ist schwierig - und besonders schwer ist es für Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind. In einigen Ländern gibt es eine große Gruppe von Arbeitslosen, die seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind. Wie man diese Menschen, die wegen unterschiedlicher Probleme schwer zu vermitteln sind, wieder an den Arbeitsmarkt heranführen kann, darüber diskutieren die Chefs der europäischen Arbeitsmarktservices heute und morgen in Riga.

Vorgestellt werden im Rahmen dieses Austauschs z.B. das "Work Programme" für Langzeitarbeitslose in Großbritannien und die Zusammenarbeit mit Kommunen in Dänemark.

"Die Ausgangslage in den europäischen Ländern ist sehr unterschiedlich, die Problemlagen der Menschen sind vielfältig", so Frank-J. Weise heute in Riga. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), ist auch Chair of the Board des europäischen Netzwerks PES. "Bei allen Unterschieden ist aber klar: nur wenn wir als öffentliche Arbeitsmarktservices es schaffen, uns zu verbessern und zu modernisieren, wenn wir Transparenz am Arbeitsmarkt schaffen und Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenbringen, können wir den Menschen helfen. Es reicht nicht, nur mehr Geld für neue Arbeitsmarktprogramme bereitzustellen."

Neben dem Thema Langzeitarbeitslosigkeit stehen weitere Themen auf der Agenda, z.B. der Matchingprozess am Arbeitsmarkt, der Zugang zu E-Services für Arbeitnehmer und Arbeitgeber und der Benchlearning-Prozess, der in diesem und kommenden Jahr dazu beitragen soll, die Leistungsfähigkeit der nationalen Arbeitsmarktservices zu erhöhen.

Hintergrund: Das Network of Public Employment Services Das Board der öffentlichen Arbeitsmarktservices beruht auf einem Beschluss des Rates und des Europäischen Parlaments vom Mai 2014. Das Gremium setzt sich aus den Chefs und hochrangigen Vertretern aus dem Management der öffentlichen Arbeitsmarktservices zusammen.

Informationen zum Network of Public Employment Services: http://www.pesboard.eu
Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer