Donnerstag, 08. Dezember 2016


Starker Auftritt vom BMW Team Schnitzer: Spengler startet in Oschersleben von der Poleposition, Werner steht auf Platz vier

(lifePR) (Oschersleben, ) Die „Motorsport Arena Oschersleben“ (DE) hat sich im Qualifying für den achten Lauf der DTM-Saison 2012 einmal mehr als gutes Pflaster für BMW Motorsport erwiesen: Bruno Spengler (CA) sicherte sich im BMW Bank M3 DTM mit einer Zeit von 1:20,916 Minuten seine dritte Poleposition in diesem Jahr. Dirk Werner (DE), sein Teamkollege im BMW Team Schnitzer, startet am Sonntag im E-POSTBRIEF BMW M3 DTM als Vierter aus der zweiten Reihe.

Bei Temperaturen um 17 Grad Celsius, dichter Bewölkung, aber dennoch trockenen Bedingungen, drangen auf der 3,696 Kilometer langen Strecke vier BMW Piloten in die Top-Ten vor. Martin Tomczyk (DE, BMW M Performance Zubehör M3 DTM) gelang die sechstschnellste Zeit. Aufgrund einer Strafe aus dem vergangenen Rennen in Zandvoort (NL) verliert der amtierende DTM-Champion jedoch fünf Positionen in der Startaufstellung und wird von Rang elf in seinen 120. DTM-Lauf gehen. Augusto Farfus (BR, Castrol EDGE BMW M3 DTM) rückt deshalb einen Platz vor und startet von der neunten Position. Unmittelbar hinter Tomczyk steht Andy Priaulx (GB, Crowne Plaza Hotels BMW M3 DTM), der Zwölfter wurde. Eine Aufholjagd haben Joey Hand (US) und sein SAMSUNG BMW M3 DTM vor sich: Der Amerikaner musste sich mit dem 20. Startplatz zufrieden geben.

Insgesamt bringt es BMW in der DTM nun auf 33 Polepositions, drei davon haben das BMW Team Schnitzer und Spengler in der laufenden Saison errungen. Für den 29-Jährigen ist es die 14. Poleposition seiner DTM-Karriere. Die Schnitzer-Mannschaft um Teamchef Charly Lamm (DE) nimmt zum elften Mal ein DTM-Rennen vom ersten Startplatz in Angriff. Werner erreichte zum zweiten Mal nach dem Auftaktwochenende in Hockenheim (DE) eine Top-4-Platzierung im Qualifying. Im dritten Abschnitt des Zeittrainings fuhr der 31-Jährige in 1:20,632 Minuten die schnellste Zeit des gesamten Qualifyings. Die Bestzeit in Q1 ging an Spengler, in Q2 war Tomczyk der schnellste Mann im Feld.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor):

„Über dieses Qualifying-Ergebnis sind wir natürlich sehr glücklich. Es ist die dritte Poleposition für Bruno und BMW, wir stehen mit zwei Fahrzeugen in den Top-4 und haben vier Fahrer in die Top-Ten gebracht: Besser hätte es heute für uns kaum laufen können. Dirk Werner gelang im dritten Qualifying-Abschnitt zudem die schnellste Zeit des Wochenendes. Glückwunsch auch an das BMW Team Schnitzer. Die Mannschaft hat das stärkste Qualifying des Jahres abgeliefert. Aber auch die anderen beiden BMW Teams haben es unter die besten Zehn geschafft. Leider rückt Martin Tomczyk in der Startaufstellung um fünf Plätze nach hinten. Jetzt freuen wir uns auf morgen. Es wird ein langes Rennen, aber wir sind in einer guten Ausgangssituation.“

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer):

„Für unser BMW Team Schnitzer ist das natürlich ein Traumergebnis. Beide Autos im Top-4-Qualifying und noch dazu unsere dritte Poleposition in diesem Jahr: Das ist fantastisch. Bruno Spengler ist wieder einmal über sich hinaus gewachsen. Als Vierter ist er gerade noch so in den letzten Qualifying-Abschnitt gerutscht – und hat dann wieder eine unglaubliche Runde hingelegt. Aber auch an Dirk Werner geht ein Riesenkompliment. In Q3 hat er es nach ganz vorne geschafft und war dann zum zweiten Mal nach Hockenheim in Q4 dabei. Er wird von Rennen zu Rennen besser und kommt mittlerweile richtig gut in der DTM zurecht. Ich bin einfach nur stolz auf die Fahrer und unsere komplette Mannschaft.“

Bruno Spengler (Startnummer 7, BMW Team Schnitzer, Platz 1):

„Ich bin rundum zufrieden. Heute ist es wieder sensationell gelaufen. Auf meine dritte Poleposition in dieser Saison bin ich natürlich sehr stolz. Mein Auto war richtig schnell, und ich konnte eine fehlerfreie Runde fahren. Das ist eine tolle Grundlage für morgen. Aber das Rennen ist kein Selbstläufer. Mit der Poleposition ist erst 50 Prozent der Arbeit erledigt. Meine Konkurrenten werden alles daransetzen, mir das Leben so schwer wie möglich zu machen. In der ersten Kurve wird es sicher eng zugehen. Ich erwarte ein hartes Rennen, aber für den Moment sieht es sehr gut aus.“

Dirk Werner (Startnummer 8, BMW Team Schnitzer, Platz 4):

„Ich bin wahnsinnig glücklich und sehr zufrieden mit meinem vierten Platz im Qualifying. Vielleicht wäre in Q4 noch etwas mehr drin gewesen. Aber ich hatte einen leichten Ausrutscher, der mich die entscheidenden Sekunden gekostet hat. Danke an das BMW Team Schnitzer. Schon das gesamte Wochenende über war mein Auto super schnell. Glückwunsch an meinen Teamkollegen Bruno Spengler zur Poleposition. Jetzt müssen wir die gute Ausgangslage im Rennen nutzen und so viele Punkte wie möglich mitnehmen.“

Martin Tomczyk (Startnummer 1, BMW Team RMG, Platz 6):

„Es ärgert mich schon, dass am Ende nur Platz sechs herausgekommen ist. Nach dem Q1 stand ich ganz vorne und habe mich im Auto sehr wohl gefühlt. Dann hat es aber in Q3 nicht ganz gereicht. Trotzdem vielen Dank an mein Team. Nach einem Zwischenfall im freien Training haben alle hart gearbeitet, um mein Auto wieder hinzubekommen. Alles hat klasse funktioniert. Durch meine Strafversetzung starte ich morgen von Position elf. Es wird natürlich schwierig, nach vorne zu kommen. Ich versuche zunächst einmal, unbeschadet durch die ersten Runden zu kommen. Mal sehen, was dann noch geht.“

Augusto Farfus (Startnummer 16, BMW Team RBM, Platz 10):

„Ich bin ein bisschen enttäuscht. Wir hatten in Q3 ein Problem mit dem Auto, so dass ich keine schnelle Runde fahren konnte. Als ich aus der Boxengasse fuhr habe ich schon gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Obwohl wir vielleicht nicht die Schnellsten waren, wäre vielleicht ein fünfter oder sechster Platz drin gewesen. Es ist hier nicht einfach zu überholen. Also müssen wir uns eine gute Strategie für das Rennen zurechtlegen.“

Andy Priaulx (Startnummer 15, BMW Team RBM, Platz 12):
„Mit dieser Leistung im Qualifying bin ich schon deutlich zufriedener als zuletzt. Ich habe mich Stück für Stück herangekämpft – und Platz zwölf ist eine Startposition, auf der man aufbauen kann. Es ist unglaublich, welchen Unterschied in dieser Serie schon eine Zehntelsekunde ausmachen kann. Meine Pace war gut. Ich denke, dass ich von diesem Startplatz ein gutes Rennen zeigen kann. Hoffentlich kann ich Punkte aus Oschersleben mitnehmen.“

Joey Hand (Startnummer 2, BMW Team RMG, Platz 20):

„Ich kann wirklich nicht sagen, was heute schief gegangen ist. Schon in den freien Trainings ist es mir nicht gelungen, die nötige Pace zu finden. Es tut mir vor allem leid für mein Team. Die Jungs geben immer alles, um mir ein perfektes Auto hinzustellen. Aber heute wurden wir für die Arbeit nicht belohnt.“

DTM-Wertungen nach 7 von 10 Rennen.

Fahrerwertung.
1. Gary Paffett (109 Punkte), 2. Jamie Green (93), 3. Bruno Spengler (91), 4. Edoardo Mortara (74), 5. Martin Tomczyk (69), 6. Mike Rockenfeller (67), 7. Mattias Ekström (62), 8. Christian Vietoris (24), 9. Augusto Farfus (19), 10. Timo Scheider (18), 12. Andy Priaulx (14), 18. Dirk Werner (5), 19. Joey Hand (2).

Teamwertung.
1. THOMAS SABO / Mercedes-Benz Bank AMG (133 Punkte), 2. Mercedes AMG (101), 3. BMW Team Schnitzer (96), 4. Audi Sport Team Rosberg (86), 5. Audi Sport Team Abt Sportsline (80), 6. Audi Sport Team Phoenix (75), 7. BMW Team RMG (71), 8. BMW Team RBM (33), 9. DHL Paket / stern Mercedes AMG (22), 10. ABT-Sportsline (10).

Herstellerwertung.
1. Mercedes-Benz (256 Punkte), 2. Audi (251), BMW (200).

Rennkalender 2012:
29. April – Hockenheim (DE), 6. Mai – Lausitzring (DE), 20. Mai – Brands Hatch (GB), 3. Juni – Spielberg (AT), 1. Juli – Norisring (DE), 15. Juli – München (DE), 19. August – Nürburgring (DE), 26. August – Zandvoort (NL), 16. September – Oschersleben (DE), 30. September – Valencia (ES), 21. Oktober – Hockenheim (DE).
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer