Samstag, 03. Dezember 2016


MINI ALL4 Racing glänzen bei der anspruchsvollsten Etappe der Pharaonen-Rallye

Nasser Al-Attiyah und Mathieu Baumel liegen nach der berüchtigten Prüfung von Tibniya nach Farafra vorne

(lifePR) (München, ) Die MINI ALL4 Racing Dominanz im FIA Cross Country Rally World Cup 2015 hat sich in dieser Woche auch bei der Pharaonen-Rallye in Ägypten fortgesetzt: Selbst die berüchtigte dritte Wertungsprüfung von Tibniya nach Farafra hinderte die MINI ALL4 Racing nicht daran, ihre Pace und Performance zu demonstrieren.


Dank einer intensiven Vorbereitung und Tests gingen die vier Fahrerpaarungen mit der nötigen Erfahrung und Klasse an den Start, um es erfolgreich mit den weichen Dünen, schnellen Pisten und Plateaus sowie dem gefürchteten Fesh-Fesh, einem feinen staubartigen Sand, der präzise Navigation erfordert, aufnehmen zu können.


Als Vladimir Vasilyev vom G-Energy Team nach dem Rennen meinte, dass er gemeinsam mit Beifahrer Konstantin Zhiltsov aus Russland das Qatar Rally Team Duo Nasser Al-Attiyah und Mathieu Baumel vor ihm spüren konnte, ohne das Auto zu sehen, war dies deshalb durchaus ernst gemeint.


Vor der Veranstaltung hatten die Veranstalter der Pharaonen-Rallye besondere Vorkehrungen für die Herausforderungen der dritten Etappe getroffen. Alle vier MINI ALL4 Racing meisterten diese anspruchsvolle Aufgabe jedoch dank der starken Vorstellung ihrer Fahrer und Beifahrer.


Drei der vier Teams kamen in die Top-4: Nasser Al-Attiyah und Mathieu Baumel belegten den zweiten Platz, Erik Van Loon und Wouter Rosegaar erreichten die dritte Position. Auf Rang vier fuhren Vladimir Vasilyev und Konstantin Zhiltsov ins Ziel. Damit liegen Al-Attiyah und Baumel bei noch zwei ausstehenden Prüfungen an der Spitze des Klassements. Insgesamt sind bei der Pharaonen-Rallye auf dem Weg nach Gizeh in Kairo - vor der beeindruckenden Kulisse der Großen Pyramiden - 2.300 Kilometer zurückzulegen.


Al-Attiyah sagte: "Wir liegen aktuell ganz vorne, deshalb bin ich natürlich glücklich. Das Terrain ist wirklich anspruchsvoll, aber gerade deshalb ist es eine tolle Veranstaltung, und wir können im MINI ALL4 Racing angreifen und zeigen, was in ihm steckt - und das selbst auf solch einer harten Prüfung."

Vasilyev meinte: "Wir konnten Nasser vor uns nicht sehen, haben ihn aber gespürt... Wir haben unseren eigenen Rhythmus gehalten und waren ohne Fehler unterwegs. Kurzum: guter Rhythmus, guter Speed, gutes Auto. In Sachen Navigation war es nicht einfach, aber wir haben uns klasse zurechtgefunden."


Obwohl Adam Malysz und sein neuer Beifahrer Xavier Panseri heute als Siebte etwas weiter hinten ins Ziel kamen, bleiben sie im Gesamtklassement unter den besten Vier - und konnten damit erneut beweisen, dass ihre zweisprachige Kommunikation untereinander auch auf einem der schwierigsten Terrains überhaupt funktioniert.


"Wir hatten einen guten Speed und arbeiten richtig gut zusammen", sagte Malysz. "Manchmal sprechen wir Englisch, manchmal Französisch. Gemeinsam finden wir unseren Weg. Insgesamt bin ich also mit meiner Position zufrieden."
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer