Dienstag, 06. Dezember 2016


"Heiße Phase" der DTM-Saison beginnt in Oschersleben - Gute Erinnerungen für BMW Motorsport.

(lifePR) (München, ) Die DTM-Saison 2012 biegt mit dem achten Rennen des Jahres in Oschersleben (DE) auf die Zielgerade ein. Die Voraussetzungen vor dem Showdown in der „Motorsport Arena“ könnten für die zwei in der Fahrerwertung bestplatzierten BMW Fahrer kaum unterschiedlicher sein. Während Bruno Spengler (CA) mit 18 Punkten Rückstand auf den Gesamtführenden Gary Paffett (GB, Mercedes) Rang drei belegt, geht der amtierende DTM-Champion Martin Tomczyk (DE) mit einer Hypothek ins Wochenende. Nach einer Kollision mit Paffett in Zandvoort (NL) wird er in der Startaufstellung um fünf Plätze zurückversetzt.

Dennoch gehen die BMW Teams die Herausforderung Oschersleben hoch motiviert an, schließlich hat sich die 1997 eröffnete „Motorsport Arena“ in den vergangenen Jahren regelmäßig als gutes Pflaster für BMW erwiesen: Zwischen 2005 und 2009 konnten BMW Piloten dort im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft elf Siege feiern.

Besonders am Start müssen die Fahrer voll konzentriert sein, denn in der ersten 90-Grad-Linkskurve geht es traditionell eng zu. Die Strecke ist eben und bietet eine gute Mischung aus langsamen Kurven, in denen vor allem Traktion von Bedeutung ist, und flüssigen Abschnitten. Eine der Schlüsselstellen ist die Schikane vor der Gegengerade. Insbesondere dort müssen die Autos aggressiv über die Randsteine fahren, ohne Zeit zu verlieren. Die Fans haben dank der oberhalb der Strecke angelegten Zuschauerbereiche den perfekten Überblick und können das Geschehen aus nächster Nähe verfolgen.

Die ARD überträgt das Qualifying aus Oschersleben am Samstag von 13.35 bis 15.00 Uhr live. Die Übertragung des Rennens beginnt am Sonntag um 13.45 Uhr.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor):

„Nach den beiden anstrengende Wochen mit den ‚Back-to-Back‘-Rennen auf dem Nürburgring und in Zandvoort hat die kleine Verschnaufpause allen Teammitgliedern gut getan. Wir haben die Zeit genutzt, um den Akku wieder aufzuladen und Kraft für die heiße Phase der Saison zu tanken, die mit dem Rennen in Oschersleben eingeläutet wird. Wir haben dort mit dem BMW M3 DTM bereits getestet, allerdings zu einem frühen Zeitpunkt in der Entwicklung des Fahrzeugs. Es erwarten uns also auch dort sicher einige Überraschungen – und wir werden erneut versuchen, so gut wie möglich damit zurechtzukommen und schnell ans Limit zu gehen. In der Vergangenheit haben insbesondere das BMW Team Schnitzer und das BMW Team RBM im Rahmen der Tourenwagen-WM in Oschersleben große Erfolge gefeiert. Sie kennen also die Gegebenheiten vor Ort genau. So sollten wir uns ab der ersten Trainingsrunde voll und ganz auf die Performance konzentrieren können.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG):

„Schon jetzt ist abzusehen, dass sich das Rennwochenende in Oschersleben für unser BMW Team RMG ziemlich schwierig gestalten wird. Die Strafe gegen Martin Tomczyk ist schon sehr hart ausgefallen. Martin wird in der Startaufstellung um fünf Plätze zurückversetzt. Unter diesen Umständen ein gutes Resultat zu erzielen, ist natürlich nicht ganz einfach. Für Joey Hand hoffe ich, dass sich die Veränderungen, die wir vorgenommen haben, endlich auszahlen. Unter trockenen Bedingungen hätte er in Zandvoort sicher besser abgeschnitten. Ich wünsche mir, dass er in den verbleibenden drei Saisonrennen endlich die Resultate erzielen kann, die er verdient. Denn Joey hat Herz. Er ist ein fantastischer Racer.“

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer):

„Die Strecke in Oschersleben kennen wir aus unserer Zeit in der Tourenwagen-WM sehr gut – und wir haben dort mit BMW auch einige schöne Erfolge feiern können. Natürlich ist es etwas völlig anderes, nun mit dem BMW M3 DTM zurückzukehren. Der Kurs ist anspruchsvoll und bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Kurventypen auf engstem Raum. Es wird vor allem darauf ankommen, dass die Autos gut über die Randsteine kommen. Wir wünschen uns, mit viel Schwung auf die Zielgerade der DTM-Saison einzubiegen. Oschersleben ist dafür in jedem Fall ein schöner Rahmen.“

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM):

„Oschersleben ist eine besondere Strecke für das BMW Team RBM, denn dort haben wir in unserer WTCC-Zeit viele Rennen gewinnen können. Das zählt allerdings im Hinblick auf unser erstes DTM-Wochenende dort nichts mehr. Trotzdem freue ich mich auf das Wochenende, denn die Strecke hat ihren ganz speziellen Rhythmus, schnelle Richtungswechsel und hohe Randsteine.“

Martin Tomczyk (Startnummer 1, BMW Team RMG):

„Ich bin natürlich enttäuscht, dass ich nach dem Zwischenfall in Zandvoort fünf Plätze weiter hinten starten muss. Aber so spielt das Leben. Ich werde versuchen, das Beste aus dieser Situation zu machen. Mein Ziel für Oschersleben lautet trotz allem, wieder ein gutes Punkteergebnis zu erzielen. Das kann mir auch gelingen. Schließlich habe ich in der Vergangenheit schon oft genug bewiesen, dass ich am Start und im Rennen meine Konkurrenten überholen und Boden gutmachen kann.“

Joey Hand (Startnummer 2, BMW Team RMG):

„Oschersleben ist wahrscheinlich die Strecke im DTM-Kalender, über die ich vorher am Wenigsten weiß. Ich kann den Kurs nicht einmal in meinem Simulator fahren, so dass ich ihn ohne jegliche Vorkenntnisse in Angriff nehmen muss. Viele meiner Jungs im Team glauben, dass die Strecke meinen Fahrstil ganz gut liegen könnte.“

Bruno Spengler (Startnummer 7, BMW Team Schnitzer):

„Oschersleben ist eine Strecke, die mir richtig gut gefällt. Sie ist sehr speziell, es gibt nur wenige gerade Abschnitte. Entsprechend ist man immer am Lenkrad beschäftigt. Man fährt häufig über die Randsteine und muss viele verschiedene Arten von Kurven meistern. Ich stand dort schon drei Mal auf dem Podium und mag den Kurs.“

Dirk Werner (Startnummer 8, BMW Team Schnitzer):

„In Oschersleben bin ich schon relativ oft gefahren und kenne die Strecke entsprechend gut. Sie hat einen ganz eigenen Charakter, mit vielen engen und langsamen Kurven. Man muss hart über die Kerbs räubern, um schnell zu sein. Es ist so etwas wie ein Heimrennen für mich, denn Oschersleben liegt nicht weit von meinem früheren Wohnort Kissenbrück entfernt. Außerdem bin ich in Wolfenbüttel zur Fachhochschule gegangen. Es werden sicher viele Bekannte und Freunde dort sein. Ich hoffe, dass ich dort mit einem guten Ergebnis auf die Zielgerade der Saison 2012 einbiegen kann.“

Andy Priaulx (Startnummer 15, BMW Team RBM):
„Oschersleben ist ein harter Kurs mit vergleichsweise wenig Grip. Er setzt den Autos ganz schön zu. Abhängig vom Wetter kann dort eigentlich alles passieren. Überholmanöver sind schwierig umzusetzen. Es wird wie auf den meisten DTM-Strecken ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen werden. In der Tourenwagen-WM habe ich in Oschersleben vier Siege gefeiert. Nun freue ich mich auf die Rückkehr mit der DTM.“

Augusto Farfus (Startnummer 16, BMW Team RBM):

„Für mich ist Oschersleben ein besonderer Ort, denn dort habe ich meinen ersten DTM-Test absolviert. Auf diesem Kurs ist unser Auto das erste Mal richtig gefahren. In der WTCC war ich auf dieser Strecke sehr erfolgreich. Deshalb gehe ich zuversichtlich in dieses Wochenende. Wenn der Kurs unserem Auto liegt, dann sollten wir um ein gutes Resultat kämpfen können. Vor allem mag ich die schnelle Linkskombination zu Beginn der Runde. Diese Kurve hat drei Scheitelpunkte und ist anspruchsvoll.“
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer