Donnerstag, 24. Juli 2014


  • Pressemitteilung BoxID 16285

Neuer Anstrich für „Große Wenga“

Meisterschüler arbeiten an Freimann-Plastik vor Pfalzgalerie

(lifePR) (Kaiserslautern, ) Nach acht Jahren erhält die „Große Wenga“, die feuerrote Plastik vor der Pfalzgalerie Kaiserslautern einen neuen Anstrich. Die Renovierungsarbeiten führen angehende Maler- und Lackierergesellen der Meisterschule für Handwerker Kaiserslautern durch. Beide Einrichtungen des Bezirksverbands Pfalz und der Stuttgarter Künstler Christoph Freimann haben in mehreren Gesprächen die Überholungsbeschichtung der Plastik besprochen. Die Projektarbeit der Schüler des zweiten Ausbildungsjahres an der Berufsfachschule betreut Fachlehrer Michael Bissinger. 1999, zum 125. Geburtstag, beschenkte der Verein der Freunde der Pfalzgalerie das Museum mit der „Großen Wenga“, eine 13 Tonnen schwere Stahlplastik aus 12 vorgefertigten Stahlelementen, die von den Kanten eines Würfels abgeleitet sind.
Diese Pressemitteilung posten:

Über Bezirksverband Pfalz

Die Aufgaben des Bezirksverbands Pfalz sind vielfältig; im Mittelpunkt seines Wirkens steht jedoch immer der Mensch. Um seine Aufgaben wahrnehmen zu können, unterhält er in der Pfalz an verschiedenen Standorten Einrichtungen aus den Bereichen Kultur, Bildung, Gesundheit, Natur und Verbraucherschutz sowie Energie. Darüber hinaus unterstützt er viele pfalzbedeutsame Initiativen und fördert das kulturelle Leben, indem er Pfalzpreise vergibt. Geordnete Finanzen bilden die Grundlage, um seine Leistungen erbringen zu können.

Der höhere Kommunalverband ist einmalig in Rheinland-Pfalz, was sich aus seiner 200-jährigen Geschichte erklärt. Er ist demokratisch legitimiert, denn alle fünf Jahre wählt die pfälzische Bevölkerung das höchste Entscheidungsgremium des Bezirksverbands Pfalz, den Bezirkstag Pfalz mit seinen 29 Mitgliedern. Der Bezirksverband Pfalz kooperiert im Übrigen mit vielen Vereinigungen und Verbänden, um die Strukturen der Pfalz auf allen Ebenen zu verbessern. Als Stimme der Region trägt er zur Identitätsbildung bei und unterstützt die Entwicklung der Pfalz zu einem europäischen Kerngebiet.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer