Mittwoch, 28. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 538862

Design-Konzept „gerahmte Wanne“ ausgezeichnet

Bette erhält den Design Plus Award für Badewanne BetteLux Shape

(lifePR) (Delbrück, ) BetteLux, in Sachen Design derzeit das Flagschiff des westfälischen Badspezialisten Bette, wurde auf der ISH in Frankfurt in einer neuen Variante vorgestellt und prompt mit dem Award "Design Plus powered by ISH" ausgezeichnet. Mit dem neuen Badezimmerkonzept BetteLux Shape kehrt der Stahl/Email Spezialist aus Delbrück das Innerste nach außen und offenbart so den weich fließenden Innenkörper und den flach auslaufenden Wannenrand - mit Hilfe eines offenen Stahlrahmens.

Eine internationale Fachjury hat zur ISH 2015 insgesamt 178 eingereichte Produkte von 114 Unternehmen aus 20 Ländern bewertet. Nur 34 davon wurden ausgezeichnet. Besonderes Augenmerk lag auf der Gestaltungsqualität und der Gesamtkonzeption des Produktes. Auch ökologische Aspekte wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit spielten eine Rolle. Die Auszeichnung ist ein Gütesiegel für zukunftsfähige Produkte, die Innovation und ökologische Effizienz verbinden. BetteLux Shape hat die Jury überzeugt. Wie andere Produkte von Bette werden die Wannen und Waschtische dieser Linie aus dem Traditionswerkstoff Stahl/Email gefertigt. Die Produktion basiert auf natürlichen und vollständig recyclebaren Rohstoffen. Der ostwestfälische Hersteller verbindet in der Fertigung hochtechnisierte Prozesse mit echter Manufakturfertigung.

Eine Innovation bei BetteLux Shape ist der Stahlrahmen - das tragende Element, das die Innenform von allen Seiten sichtbar macht und stilvoll in Szene setzt. Erst durch Stahl/Email wird diese Bauweise im Interior Design ermöglicht. Skelettkonstruktionen sind in der Architektur schon lange existent und erfreuen sich derzeit einer Renaissance. Bette überträgt mit BetteLux Shape diesen Trend ins Badezimmer. Neben Wannen und Waschtischen gehören auch Beistellmöbel und Accessoires zu dem Design-Konzept, das von Tesseraux und Partner aus Potsdam stammt. Geschäftsführer von Bette, Thilo C. Pahl: "Die Idee mit den Stahlrahmen passt idealtypisch zu unserem bevorzugten Material und zu einer Oberflächenphilosophie, die hier rundum überzeugen kann - mit Brillanz nämlich."

Eine weitere Innovation, von der sich die Jury begeistert zeigte, ist das neuartige, elektronisch geregelte Überlaufsystem, das Bette gemeinsam mit Viega speziell für diese Badewanne entwickelt hat. "Bei BetteLux Shape gibt es weder Überlaufen noch einen sichtbaren Überlauf, das verbietet sich bei so einer Wanne", erklärt Thilo C. Pahl, "unser Hightech-System kontrolliert den Wasserstand elektronisch und stellt zuverlässig sicher, dass es nicht zu Überschwemmungen im Bad kommt."

Seit 1983 wird der Design Plus Award von der Messe Frankfurt in Kooperation mit dem Rat für Formgebung vergeben. Der international ausgerichtete Design-Wettbewerb gehört zu den renommiertesten in Deutschland. Die Auszeichnung ist ein branchenübergreifendes Markenzeichen für innovatives Design und markiert besonders attraktive und qualitativ hochwertige Produkte, "die gestalterisch neue Wege gehen und es verdienen, einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt zu werden".
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Bette GmbH & Co. KG

Dass Badobjekte individuelle Baderäume inszenieren - und dabei das ästhetische und funktionelle Selbstverständnis der Nutzer abbilden - ist der Anspruch des Badspezialisten Bette. Seit mehr als 60 Jahren hat Bette die Verwendung der natürlichen Rohstoffe Glas, Wasser und Titanstahl perfektioniert. Das Familienunternehmen wurde 1952 von Heinrich Bette und Günther Schlichtherle im westfälischen Delbrück gegründet und hat sich exklusiv auf die Prozesse Stahlumformung und Emaillierung spezialisiert. Heute sind am Produktions- und Verwaltungssitz in Delbrück 330 Mitarbeiter beschäftigt. Ausschließlich hier und made in Germany werden mehr als 600 verschiedene Modelle von Badewannen, Duschwannen und Waschtischen in einer Vielzahl an Oberflächenfarben hergestellt.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer