Sonntag, 11. Dezember 2016


Zahl der Autodiebstähle geht weiter zurück

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Die verbesserten Diebstahlsicherungssysteme in Autos zeigen offenbar Wirkung: Wurden im Jahr 1995 noch 89.072 kaskoversicherte Fahrzeuge gestohlen, kamen 2008 ihren Besitzern "nur" noch 16.134 Autos abhanden. Dies geht aus einer jetzt vorgelegten Statistik des Gesamtverbandes deutscher Versicherer (GDV) hervor. Favorit bei den "Langfingern" war im Vorjahr die Marke Porsche mit einer Diebstahlquote von 1,5 je 1000 kaskoversicherten Fahrzeugen. Recht beliebt waren auch Volkswagen und Audi (je 0,9) sowie BMW (inkl. Mini 0,8). Schwächer war das Interesse für die deutschen Hersteller Mercedes Benz (0,4), Ford (0,3) und Opel (0,2). Bei den ausländischen Fabrikaten fanden Renault (0,6) und Skoda (0,6) bei Dieben Gefallen. Richtig "blechen" mussten die Versicherungen bei gestohlenen Porsche-Fahrzeugen mit einer durchschnittlichen Schadensumme von 49.301 Euro pro Fall. In der Rangliste folgen BMW (19.625 Euro), Mercedes-Benz (12.777 Euro) und Audi (11.868 Euro). Bei den ausländischen Marken liegen Toyota (12.598 Euro), Chrysler (12.254 Euro) und Volvo (10.235 Euro) auf den vorderen Rängen. Insgesamt kamen 2008 die Versicherungen für 15.494 gestohlene Fahrzeuge auf - das sind im Durchschnitt pro Tag rund 42,4 versicherte Fahrzeuge, die verschwanden. Besonders hoch ist die "Klaurate" in Berlin mit 2,6 pro 1000 Fahrzeugen, Hamburg (1,4) und Brandenburg (1,2). Deutlich weniger gestohlen wurde in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland mit einer Quote von jeweils 0,2 pro 1000 versicherte Autos. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 0,5 Fahrzeugen.

Entwendete Fahrzeuge ohne Kaskoversicherung sind in der Versicherungsstatistik noch gar nicht enthalten. In den Kaskosparten stieg der Schadensaufwand um 9 Prozent (Vollkasko) bzw. 14,4 Prozent (Teilkasko) deutlich an. Das Beitragsaufkommen ging hingegen im Vorjahr um 2,1 Prozent gegenüber dem Jahr 2007 zurück. Ursachen sind aus Sicht der Versicherer der von der Abwrackprämie verstärkte Trend zu kleineren und prämiengünstigeren Autos sowie der starke Preiswettbewerb unter den Unternehmen. Für das laufende Jahr rechnen die Versicherer mit geringeren Belastungen in der Voll- und Teilkaskoversicherung wegen weniger Hagelschäden und mit einem gegenüber 2008 abgeschwächten Rückgang von 1,5 Prozent bei den Beitragseinnahmen. ARCD
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer