Freitag, 09. Dezember 2016


Rückgang der Verkehrstoten im Stadtverkehr: Dublin, Oslo und Lissabon Europas Musterschüler

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Trotz einer allgemeinen Reduzierung des Fahrttempos verlieren nach wie vor jährlich rund 1560 Menschen ihr Leben im Verkehr der 27 Hauptstädte Europas.Laut Erhebungen über den Zeitraum 2004 - 2006 sind 43 % davon Fußgänger, 21 % motorisierte Zweiradfahrer und 5 % Radfahrer. Aus Anlass des 2. Europäischen Verkehrssicherheitstages am 13. Oktober mit Schwerpunkt städtischer Verkehr veröffentlichte der Europäische Verkehrssicherheitsrat ETSC ein Ranking der europäischen Hauptstädte, die es schafften, die Zahl der Verkehrstoten innerhalb der Stadtgrenzen drastisch zu reduzieren.Demnach gelang es den Stadtvätern von Dublin, die Anzahl der Verkehrsopfer im vergangenen Jahrzehnt um 12 % zu verringern, gefolgt von Lissabon (- 10 %) und Oslo (- 9 %). Michel Byrne vom Stadtrat Dublins führt diesen Erfolg auf einen breit angelegten strategischen Ansatz zurück, der neben der Finanzierung von Infrastrukturen und öffentlichen Verkehrsmitte in der auch bessere Verkehrserziehung und strengere Kontrollen mit einbeziehe. Überdurchschnittliche Fortschritte bei der Reduzierung der Verkehrstoten (1997 - 2007) verzeichnete der ETSC auch in Sofia, Bratislava, Warschau, Madrid, Bukarest, Paris, Kopenhagen und Tallin, während Berlin im EU-Durchschnitt von 4,1 % liegt und Rom, Brüssel, Amsterdam und London nur geringfügige Erfolge melden können. In Helsinki hat die Anzahl der Verkehrstoten sogar leicht zugenommen. Bemerkenswert sticht Valletta hervor: In der Hauptstadt Maltas gab es seit 2007 keinen einzigen Verkehrstoten zu beklagen. Der ETSC fordert die Ausweitung von 30-km/h Zonen in Europas Städten und Infrastruktur-Maßnahmen, die vor allem Fußgängern und Radfahrern stärkeren Schutz bieten.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer