Sonntag, 04. Dezember 2016


Richtige Motorradbekleidung ist lebensrettend

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Rechtzeitig zum Start in die Motorrad- und Mopedsaison hat der Verband europäischer Motorradhersteller ACEM einen Leitfaden aufgelegt, der Fahrern bei der Auswahl der geeigneten Schutzkleidung helfen soll. Spezielle Bekleidung für Moped- und Motorradfahrer muss nicht nur bequem und chic sein, sondern sollte maximalen Schutz bei Unfällen bieten, Fahrkomfort bei jeder Witterung gewährleisten und dazu beitragen, dass der Fahrer von anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen wird. Der Herstellerverband ruft insbesondere Roller- und Mopedfahrer dazu auf, in Schutzkleidung zu investieren. Es sei ein Trugschluss, dass geringeres Tempo und die vorwiegend städtische Nutzung schwach motorisierter Zweiräder vor schweren Unfallfolgen schützen. "Für Rollerfahrer besteht genau dasselbe Risiko, Knochenbrüche, großflächige Hautabschürfungen oder noch schlimmere Verletzungen davonzutragen", heißt es in der Broschüre. Wichtigstes Element ist der Helm, der in allen EU-Ländern verpflichtend getragen werden muss, da Kopfverletzungen die Hauptursache für Todesfälle oder bleibende Behinderungen nach Motorradunfällen sind. Ein ECE-geprüfter Helm verringert den Anteil tödlicher Verletzungen um 50 Prozent. Allerdings verlieren laut ACEM-Studie rund 20 Prozent aller Fahrer bei schweren Unfällen ihren Helm, da er entweder gar nicht oder nur locker geschlossen war. Helme müssen die Stirn des Fahrers bedecken, eng anliegen, dürfen nicht verrutschen und die seitliche Sicht nicht einschränken.

Der ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland empfiehlt das Tragen von Integralhelmen, da letztere auch vor Lärm und Regen schützen, damit den Fahrkomfort erhöhen und Ermüdungserscheinungen vorbeugen. Um von anderen Verkehrsteilnehmern bei jeder Witterung und Tageszeit besser erkannt zu werden, sollten Motorradfahrer Bekleidung mit fluoreszierenden oder reflektierenden Materialien tragen. Zudem sollten sie Farben bevorzugen, die einen Kontrast zur Verkehrsumgebung herstellen. Wer gern in Schwarz unterwegs ist, sollte zumindest reflektierende Überjacken bzw. Warnwesten anziehen. Wichtig sind auch gute Verschlüsse an den Handgelenken, damit die Ärmel nicht hochrutschen. Laut Erkenntnissen einer Unfallanalyse von rund 1000 Motorradunfällen (www.maids-study.eu) betreffen 56 Prozent aller Verletzungen die Arme. Handschuhe und Motorradstiefel schützen nicht nur vor Abschürfungen, sondern stellen auch einen elementaren Kälte- und Nässeschutz dar und verhindern eine Beeinträchtigung des Lenkvermögens durch klamme Finger. Im Vergleich zu Turnschuhen bieten geeignete Stiefel einen doppelt so hohen Schutzfaktor, so der Ratgeber mit dem Titel "Schutzausrüstungen für motorisierte Zweiradfahrer", der auf der Homepage des ACEM (www.acem.eu) abrufbar ist. Er ist Bestandteil des EU-Projekts www.eSum.eu zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für Motorrad- und Mopedfahrer, die knapp ein Fünftel aller Verkehrstoten auf Europas Straßen ausmachen.
Diese Pressemitteilung posten:

ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V. mit Sitz im fränkischen Bad Windsheim ist Deutschlands einziger Auto- und Reiseclub. Von hier aus betreut der ARCD seine rund 100.000 Mitglieder individuell und rund um die Uhr - mit eigener, permanent besetzter Notrufzentrale und 1.400 Pannenhelfern allein in Deutschland. Im europäischen Ausland arbeitet der ARCD mit den dort etablierten Assisteuren und Versicherern zusammen. Neben umfassenden Schutzbriefleistungen und der Unterstützung durch einen speziellen Clubhilfe-Fonds bietet der ARCD seinen Mitgliedern vielfältige und exklusive touristische Leistungen. Als Gründungsmitglied des 2007 aus der Taufe gehobenen Verbundes Europäischer Automobilclubs EAC engagiert sich der ARCD zudem aktiv in allen Fragen der Verkehrspolitik und Verkehrssicherheit im Sinne seiner Mitglieder. Diese informiert der Club mit der Zeitschrift "Auto&Reise" unterhaltsam und kompetent über alles Wissenswerte rund um die Titelthemen des Magazins.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer