Freitag, 09. Dezember 2016


Projekt: Von unterwegs eine Mitfahrgelegenheit finden

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Mitfahrzentralen können sich über wachsenden Zuspruch freuen. Fahrpreiserhöhungen bei Bussen und Bahnen, enorm angestiegene Sprit- und Unterhaltskosten für Pkw und auch die aktuelle Klimaschutzdebatte sorgen für steigende Beliebtheit der Fahrgemeinschaften. Nach einer aktuellen Umfrage von Mitfahrzentrale.de erhöhte sich der Anteil der über 40-Jährigen unter den Nutzern von 11,42 Prozent im Jahr 2006 auf 21 % im Jahr 2007. Die Mehrheit ist aber zwischen 20 und 39 Jahre alt. Die derzeit vorhandenen Online-Mitfahrzentralen erlauben es allerdings nicht, spontan von unterwegs und für kurze Strecken nach Mitfahrgelegenheiten zu suchen. Studenten der Technischen Universität Berlin entwickelten deshalb speziell für den innerstädtischen Kurz- und Nahstreckenbereich einen mobilen Dienst. Mit ihm können Nutzer unterwegs von ihrem internetfähigen Mobiltelefon aus spontan nach Mitfahrgelegenheiten in ihrer Umgebung suchen. Während des Vorgangs werden die Position und der aktuelle Zeitpunkt automatisch ausgewertet. Das Handydisplay zeigt auf einer Umgebungskarte aktuelle Treffpunkte für Fahrgemeinschaften an. Zusätzlich lassen sich weitere Informationen wie die genaue Startzeit und das Fahrerprofil abrufen.

Entspricht das Angebot den Wünschen des Nutzers, erhält er die Daten des Fahrers, um Kontakt aufnehmen zu können. Über Benutzerprofile kann die Nutzergemeinschaft sich gegenseitig bewerten und mehr über die Zuverlässigkeit des Fahrers und der Mitfahrer erfahren. Entwickelt haben diesen Dienst bis zu einem marktnahen Prototyp das Kompetenzzentrum Offene Kommunikationssysteme (OKS) am Fraunhofer Institut FOKUS und das OKSFachgebiet an der Technischen Universität Berlin unter Regie des Gastdozenten Frank Bindel von der Deutschen Telekom. Weitere Auskünfte erteilt Dr. Stephan Steglich, Tel.: +49/30/31421451, eMail: stephan.steglich@tu-berlin.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer