Dienstag, 06. Dezember 2016


Luftverkehr: Verbände erwarten höhere Ticketpreise und ausgedünnte Flugplanangebote

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Der Trend im Luftverkehr geht in Richtung ausgedünnter Streckennetze, weniger Flugplanangebote und höherer Ticketpreise, wie Vertreter des Airline- Verbandes BARIG und der Flughafen-Arbeitsgemeinschaft ADV am Montag in Berlin sagten.Langfristig sei die Prognose für das Luftverkehrsaufkommen in Deutschland bis 2020 mit einem Anstieg der Passagierzahlen auf deutschen Flughäfen von jährlich vier bis fünf Prozent aber positiv. Die Zahl der Passagiere im Linien- und Charterverkehr werde von heute 190 Millionen auf über 300 Millionen anwachsen. Bei der Luftfracht rechnen die Verbandsvertreter mit einer mittleren jährlichen Zuwachsrate von 5,3 Prozent. Die aktuellen Passagierzahlen auf deutschen Flughäfen stiegen in den ersten sieben Monaten 2008 auf 110 Millionen Passagiere(plus 4,2 Prozent). Bei der Luftfracht gab es mit rund 2,2 Millionen Tonnen beförderter Güter einen kräftigen Schub um 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Rund 50 Prozent des Luftfrachtaufkommens fliegen im Bauch von Passagiermaschinen mit. Der Wachstumsmotor Fracht hat inzwischen schon mehr als 20 Prozent Anteil an den Umsätzen der meisten Airlines.

Für das zweite Halbjahr 2008 erwarten die Verbände allerdings nur ein Nullwachstum. Die Airlines befänden sich durch die vielen Flottenneubestellungen, die unweigerlich zu Überkapazitäten führen, "in einem Teufelskreis". Dadurch gehe die Konsolidierungswelle bei den Fluggesellschaften weltweit weiter, sagt BARIG-Geschäftsführer Martin Gaebges. "Diejenigen, die überleben, werden viel stärker sein als zuvor". Die deutschen Flughäfen seien einer stärkeren Übernahmerallye durch internationale Investoren ausgesetzt. Der erste gemeinsame Auftritt der beiden Verbände vor der Presse sollte "der Öffentlichkeit und besonders der Politik zeigen, dass zwei unterschiedliche Verbände mit einer Stimme sprechen können", erklärte Martin Gaebges. Flughäfen und Fluggesellschaften müssten für die Zukunftsfähigkeit des Luftverkehrsstandortes noch enger an einem Strang ziehen, fügte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel hinzu. Der 1951 gegründete BARIG (Board of Airline Representatives in Germany e.V.) vertritt die gemeinsamen Interessen von mehr als 100 Airline-Mitgliedern aus den Bereichen Linienflug, Ferienflug, Air Cargo und Business Aviation auf dem deutschen Markt. In der 1947 gegründeten ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) sind 51 internationale Verkehrs- und Regionalflughäfen organisiert. Beide Verbände begrüßen den aktuellen Entwurf der Bundesregierung für ein neues Flughafenkonzept, der sich derzeit in der Ressortabstimmung befindet.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer