Samstag, 10. Dezember 2016


Hintergrund: Einheitliche Flugkontrollräume über Europa erst ab 2012

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Welche Nachteile die Zersplitterung in 27 nationale Lufträume mit sich bringt, müssen Millionen von "gestrandeten" Flugreisenden derzeit leidvoll erfahren. Denn noch fallen Einschränkungen des Flugverkehrs in die ausschließliche Zuständigkeit jedes einzelnen Mitgliedsstaates der EU. Erst mit Inkrafttreten der zweiten Phase des 2004 von der EUKommission vorgeschlagenen "Single European Sky" (SES) kann die überaus komplexe Luftsicherung und Risikoeinschätzung über Europa ab 2012/13 wirksamer gestaltet werden.

Bei einer EU-Konferenz waren Ende Februar in Madrid weitere SES-Implementierungsschritte beschlossen worden, um die 38 nationalen Flugräume in und um Europa mit ihren jeweils unterschiedlichen Kontrollsystemen und -standards durch neun gemeinsame Luftraumblöcke (FAB = Functional Airspace Blocks) zu ersetzen. Ziel ist nach ARCD-Informationen ein vereinfachtes und effizienteres Luftraummanagement über nationale Grenzen hinweg. Überdies sollen Einflugverbote über militärischen Sperrzonen gelockert werden. Für die EU-Kommission ist die Schaffung des SES Voraussetzung, um ein weiteres Anwachsen des Flugverkehrs im EURaum von bis zu 50 Prozent ohne Einbußen an Sicherheit und Pünktlichkeit verkraften zu können.

Insbesondere werden dadurch die Flugrouten verkürzt. Das wirkt sich auf Flugzeiten, - preise und die Umwelt positiv aus. Weiter reichende Kompetenzen und Koordinierungsfunktionen sollen stufenweise an Eurocontrol und die europäische Flugsicherheitsagentur EASA mit Sitz in Köln übertragen werden. Deutschland und fünf Nachbarländer werden noch dieses Jahr ein Abkommen unterzeichnen, um den mit jährlich rund 6 Millionen Flugbewegungen größten FAB im westlichen Europa einzurichten. Ab 2012 werden demnach die Luftkontrollräume Frankreichs, der Schweiz, Belgiens, der Niederlande, Luxemburgs und Deutschlands im FABEC (Functional Airspace Block Europe Central) vereint.

Weitere FABs entstehen im Baltikum (Polen, Litauen), im Mittelmeerraum (Italien, Griechenland, Zypern, Malta sowie Maghreb-Staaten und Albanien), an der östlichen Donau (Rumänien, Bulgarien) und in Zentraleuropa (Österreich, Tschechien, Kroatien, Ungarn, Slowakei, Slowenien und den früheren jugoslawischen Republiken). NEFAB wird den skandinavischen Luftraum inklusive Island und Estland enthalten, im Süden schließen Spanien und Portugal ihre Flugkontrollräume zusammen, während Irland und Großbritannien einen eigenen FAB bilden.
Diese Pressemitteilung posten:

ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V. mit Sitz im fränkischen Bad Windsheim ist Deutschlands einziger Auto- und Reiseclub. Von hier aus betreut der ARCD seine rund 100.000 Mitglieder individuell und rund um die Uhr - mit eigener, permanent besetzter Notrufzentrale und 1.400 Pannenhelfern allein in Deutschland. Im europäischen Ausland arbeitet der ARCD mit den dort etablierten Assisteuren und Versicherern zusammen. Neben umfassenden Schutzbriefleistungen und der Unterstützung durch einen speziellen Clubhilfe-Fonds bietet der ARCD seinen Mitgliedern vielfältige und exklusive touristische Leistungen. Als Gründungsmitglied des 2007 aus der Taufe gehobenen Verbundes Europäischer Automobilclubs EAC engagiert sich der ARCD zudem aktiv in allen Fragen der Verkehrspolitik und Verkehrssicherheit im Sinne seiner Mitglieder. Diese informiert der Club mit der Zeitschrift "Auto&Reise" unterhaltsam und kompetent über alles Wissenswerte rund um die Titelthemen des Magazins.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer