Sonntag, 11. Dezember 2016


Frühwarnung für rostende Straßenbrücken

(lifePR) (Bad Windsheim, ) Viele Brücken an Autobahnen und Bundesstraßen befinden sich in keinem guten Zustand. Die Bundesregierung geht in ihrem aktuellen Verkehrsinvestitionsbericht selbst davon aus, dass 47 Prozent der Brückenbauwerke nur als "noch ausreichend" oder schlechter gelten müssen. Besonders Rostschäden an Betonbrücken können fatale Folgen haben - im schlimmsten Fall sogar den Einsturz. Frost, starke Verkehrsbelastung und Abgase setzen den Bauwerken zu. Hinzu kommen die Streusalze des Winterdienstes. Bei Tauwetter zerfallen die Salze laut einem Bericht der Fraunhofer-Gesellschaft zu Ionen, die in den Beton eindringen können und die stabilisierenden Stahlmatten darin rosten lassen. Bisher fehlten effektive Tests, welche Schäden auf diese Weise schon entstanden sind. Derzeit klopfen Bauarbeiter den Stahlbeton manuell mit dem Hammer auf Hohlstellen ab - eine kostspielige und zeitaufwändige Methode.

Doch jetzt haben Experten des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltung und Systeme IMS eine aussichtsreiche Methode entwickelt: Mit einer neuen Technik können sie die Ioneneindringtiefe in den Beton permanent messen und überwachen. Den Sensor entwickelte die Materialprüfanstalt für das Bauwesen (MPA) in Braunschweig. Die Forscher von IMS integrierten ihn in ein kabelloses Transpondersystem. Der Sensor selbst ist mit sehr dünnen Eisendrähten durchzogen. "Gelangen die gelösten Salze an die Eisendrähte, kommt es wegen Rost zum Drahtbruch", erläutert IMS-Wissenschaftler Frederic Meyer. Anhand der Anzahl der defekten Eisendrähte lässt sich der Fortschritt der Korrosion elektronisch messen. Die Messdaten überträgt der Transponder per Funk an ein mobiles Lesegerät. Dafür braucht der Transponder keine Batterie. Das Lesegerät erzeugt ein magnetisches Feld, das ausreichend Energie liefert.

So kann der Transponder dauerhaft im Bauwerk ohne Aufladung verbleiben. Auch nachträglich lässt er sich in den Beton einsetzen, versichert Meyer. Derzeit laufen erste Feldversuche.

Einen Prototyp zeigen die Forscher vom 4. bis zum 6. Mai auf der Euro-ID in Köln, der nach eigenen Angaben einzigen branchenübergreifenden Messe für Identifizierungstechnologien in Europa.
Diese Pressemitteilung posten:

ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V. mit Sitz im fränkischen Bad Windsheim ist Deutschlands einziger Auto- und Reiseclub. Von hier aus betreut der ARCD seine rund 100.000 Mitglieder individuell und rund um die Uhr - mit eigener, permanent besetzter Notrufzentrale und 1.400 Pannenhelfern allein in Deutschland. Im europäischen Ausland arbeitet der ARCD mit den dort etablierten Assisteuren und Versicherern zusammen. Neben umfassenden Schutzbriefleistungen und der Unterstützung durch einen speziellen Clubhilfe-Fonds bietet der ARCD seinen Mitgliedern vielfältige und exklusive touristische Leistungen. Als Gründungsmitglied des 2007 aus der Taufe gehobenen Verbundes Europäischer Automobilclubs EAC engagiert sich der ARCD zudem aktiv in allen Fragen der Verkehrspolitik und Verkehrssicherheit im Sinne seiner Mitglieder. Diese informiert der Club mit der Zeitschrift "Auto&Reise" unterhaltsam und kompetent über alles Wissenswerte rund um die Titelthemen des Magazins.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer