Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 42136

Treffen der Staatsoberhäupter Europas in Graz

(lifePR) (Hamburg, ) Mitten während der Debatte um den Lissabon-Vertrag trafen sich in Graz die Staatsoberhäupter Europas um über die Zukunft des Bündnisses zu sprechen.

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer hatte den Reformvertrag gerade erst am Montag unterschrieben: "Was gut ist, für Österreich, Deutschland, Italien [...] usw., ist gut für Europa!".

Deutschlands Bundespräsident Horst Köhler bezeichnete den "Lissabon-Vertrag" als einen großen Schritt für die europäische Zukunft. Nur müsse man der Bevölkerung die Bedeutung und Ziele noch näher bringen, müsse "ordentliche Informationen liefern, damit sie sich in die europäischen Diskussionen mit einschalten können".

Das Online-Magazin "The European Circle" berichtet neben den allgemeinen Themen vom Treffen der Staatsoberhäupter auch über den Weg von Serbien in die EU. Am Dienstag wurde ein erstes Abkommen mit Serbien unterzeichnet.

Horst Köhler: "Es sollte helfen, die Situation in dieser immer noch schwierigen Region zu stabilisieren und deutlich machen, auf was es eigentlich ankommt."

Über The European Circle:

Wächst zusammen, was zusammen gehört oder gefährdet der EU-Konformismus nationale Identitäten? Wir sehen mehr als goldene Sterne auf königsblauem Grund. Wir zeigen Chancen und Gefahren der europäischen Integration abseits der Brüsseler Bürokratie. Was gut funktioniert, was besser laufen könnte, woran noch nicht mal gedacht wurde.

The European Circle versteht sich als unabhängiges Forum für die Themen des Europas im 21. Jahrhundert. Wir stellen die Geschichten vor, die das wirkliche Europa repräsentieren. Ob aus der großen Politik oder dem Alltag in den Ländern. Lebensnähe und Authentizität stehen im Vordergrund.
Diese Pressemitteilung posten:
Disclaimer