Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 158785

Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband erreicht im Assekurata-Erstrating ein A+

(lifePR) (Köln, ) Der Badische Gemeinde-Versicherungs-Verband (BGV) hat sich im Frühjahr 2010 erstmalig erfolgreich dem umfassenden Assekurata-Ratingprozess gestellt und erreicht dabei ein sehr gutes Ergebnis aus Kundensicht.

Kundenbefragungen belegen die sehr gute Kundenorientierung

Die turnusmäßig durchgeführte Befragung der Privatkunden des BGV bestätigt nach Auffassung von Assekurata eine hohe Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. So sind beispielsweise 89,7 % der Befragten bereit, das Unternehmen zukünftig ganz bestimmt oder eher wahrscheinlich weiterzuempfehlen. Im Vergleichsaggregat der von Assekurata untersuchten Schaden-/Unfall-Gesellschaften beträgt der entsprechende Anteil nur 83,3 %. Aufgrund der zentralen strategischen Ausrichtung des BGV auf kommunales Geschäft wurde darüber hinaus eine Befragung der kommunalen Kunden durchgeführt. Hier bestätigen sämtliche Antworten der befragten Kommunalkunden eine außerordentlich hohe Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. So beurteilen insgesamt 76,0 % der Befragten das Unternehmen als ausgezeichnet oder sehr gut.

Hohe Risikoexponierung aus dem kommunalen Geschäft

Für die insgesamt sehr gute Sicherheitslage des BGV ist insbesondere die umfangreiche Deckung in der kommunalen Haftpflichtversicherung von besonderer Bedeutung. Mit dem Allgemeinen Kommunalen Haft-pflichtschadenausgleich (AKHA) verfügt der BGV hier über ein wirksames Instrument, das für diese Risiken eine ähnlich risikomindernde Wirkung aufweist wie ein Rückversicherungsschutz. Vor diesem Hintergrund bildet der BGV zudem in der kommunalen Haftpflichtversicherung vergleichsweise hohe Schadenreserven für gemeldete Schäden. So bewegt sich die Schadenreservequote feR mit 727,51 % auf einem außerordentlich hohen Niveau.

Gutes Wachstum

In 2008 wuchsen die Bruttoprämieneinnahmen beim BGV um insgesamt 1,22 %. Im fünfjährigen Durchschnitt beträgt das Prämienwachstum 1,52 %. Aufgrund der Ausrichtung im öffentlichen Dienst sowie insbesondere im kommunalen Geschäft, in welchem das Unternehmen mittlerweile nahezu eine vollständige Marktabdeckung erreicht hat, sind aus Sicht von Assekurata die künftigen Neugeschäftspotenziale des BGV begrenzt. Daher konzentriert sich das Unternehmen zumindest im kommunalen Geschäft hauptsächlich auf die Bestandssicherung. Neben der bedarfsgerechten Gestaltung von Versicherungslösungen erkennt Assekurata in der engen und regelmäßigen Kommunikation des BGV mit den Kommunen die wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie. Die durch den Vertrieb sichergestellten Beratungs- und Serviceleistungen sowie die unmittelbare Nähe zum Kunden vor Ort führen zu einer ausgesprochen hohen Kundenbindung bei den Ansprechpartnern in den Kommunen.

Außerordentliche Ertragspotenziale aus der Kapitalanlage

Die Erfolgslage des BGV stuft Assekurata zum gegenwärtigen Zeitpunkt als weitgehend gut ein. Dabei sind die versicherungstechnischen Erfolgspotenziale aufgrund der satzungsgemäßen Bestimmung als Zweckverband der öffentlichen Kommunen begrenzt. Das vorrangige Ziel des Unternehmens besteht weniger darin, hohe versicherungstechnische Erträge zu erzielen. Vielmehr besteht die Hauptaufgabe darin, einen preiswerten und auf die Bedürfnisse der Kommunen abgestimmten Versicherungsschutz bereitzustellen. Dementsprechend beträgt das fünfjährige durchschnittliche versicherungstechnische Ergebnis feR nur -0,43 % (Markt 4,39 %) der verdienten Bruttoprämien. Gleichzeitig verfügt der BGV mit dem Ergebnis aus Kapitalanlagen über einen bedeutenden Erfolgsfaktor. Die hohen Schadenreserven bieten dem Unternehmen einen außerordentlich hohen Zinsträger, was sich direkt in den gesamtwirtschaftlichen Kennzahlen auswirkt. So beläuft sich die fünfjährige durchschnittliche Quote aus dem wirtschaftlichem Erfolg und den verdienten Bruttoprämien auf 8,73 % (Markt 11,40 %).
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer