Donnerstag, 08. Dezember 2016


Banken der Automobilhersteller bauen ihre Marktposition weiter aus

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) .
- Vertragsvolumen wächst um fünf Prozent auf 95,0 Milliarden Euro
- Starke Zuwächse im gewerblichen Geschäft
- Gebrauchtwagengeschäft und Mobilitätsdienstleistungen als strategische Wachstumsfelder

Die Banken der Automobilhersteller haben sich 2014 erneut als wichtiger Absatzmotor für die deutsche Automobilwirtschaft erwiesen und konnten im abgelaufenen Jahr Bestmarken erzielen. Das Neugeschäft wuchs um elf Prozent auf einen Rekordwert von 33,4 Milliarden Euro. Damit wuchsen die Autobanken stärker als der Fahrzeugabsatz der Hersteller. Das Gesamtvolumen aller betreuten Leasing- und Finanzierungsverträge stieg um fünf Prozent und lag zum Jahresende beim historischen Höchststand von 95,0 Milliarden Euro. Dies gab der Arbeitskreis Autobanken (AKA) heute im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main bekannt.

Gewerbliches Geschäft mit starken Zuwächsen

Als wesentlicher Wachstumstreiber erwies sich für die Autobanken im letzten Jahr das Geschäft mit Unternehmen und gewerblichen Kunden. Die herstellerverbundenen Finanzdienstleister schlossen rund 743.000 gewerbliche Leasing- und Finanzierungsverträge im Wert von 21,8 Mrd. Euro ab. Dies entspricht einem Wertzuwachs von

14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Das starke Wachstum in diesem Bereich zeigt, dass die Produkte und Dienstleistungen der Autobanken die hohen Ansprüche gewerblicher Kunden bestens bedienen", erläutert Christian Ruben, Sprecher des Arbeitskreises Autobanken (AKA). "Mit ihren Finanzdienstleistungen haben die Herstellerbanken die anziehende Nachfrage 2014 maßgeblich unterstützt."

Auch im Geschäft mit privaten Kunden konnten die Banken der Automobilhersteller solide wachsen. Mit rund 595.000 privaten Finanzierungs- und Leasingverträgen im Wert von 11,5 Mrd. Euro verzeichneten die AKA-Mitglieder ein zufriedenstellendes Plus von sechs Prozent. "Damit haben sich die Autobanken 2014 erfolgreich gegen die leicht schwächere Privatkundennachfrage auf dem deutschen Neuwagenmarkt gestemmt - und dies, obwohl die anhaltende Niedrigzinsphase und das Fehlen attraktiver Anlagemöglichkeiten eher Barkäufe gefördert hat", führt Anthony Bandmann, ebenfalls Sprecher des AKA, aus. "Insbesondere mit ihren flexiblen Finanzierungslösungen konnten die Finanzdienstleister nachhaltig bei den Verbrauchern punkten."

Bald jeder zweite Neuwagen kommt mit Hilfe der Herstellerbanken auf die Straße

Ihren Anteil am Gesamtvolumen aller Neuzulassungen in Deutschland konnten die Herstellerbanken erneut um 2,5 Prozentpunkte ausbauen auf nunmehr 45,9 Prozent. "Mittlerweile wird fast jedes zweite neue Fahrzeug über die Institute des Arbeitskreises finanziert oder verleast", erklärt Bandmann. "Berücksichtigt man eine Barzahlerquote von etwa 25 Prozent, konnten die Autobanken ihre überlegene Marktposition trotz hoher Wettbewerbsintensität eindrucksvoll weiter ausbauen."

Strategische Wachstumsfelder: Gebrauchtwagengeschäft und Mobilitätsdienstleistungen

Ihre dominierende Marktstellung in ihrem Kerngeschäft haben die Banken der Hersteller im vergangenen Jahr erneut genutzt, um weiter in strategische Wachstumsfelder zu investieren. Hierzu gehört für die Finanztöchter der Automobilkonzerne u.a. das Geschäft mit jungen Gebrauchtfahrzeugen. In diesem Bereich konnten die Autobanken 2014 Zugänge im Wert von rund 8,75 Mrd. Euro realisieren und damit sieben Prozent zulegen. "Das Gebrauchtwagen-Segment bietet weiterhin großes Wachstumspotenzial für die Zukunft", sagt Christian Ruben und ergänzt: "In ihrer Funktion als Absatzförderer ermöglicht es den Autobanken einen frühen Zugang zu den Kunden, um diesen in einem nächsten Schritt auch Neuwagenfinanzierungsangebote machen zu können."

Ein weiteres starkes Wachstumssegment der Autobanken sind ihre Mobilitätsdienstleistungen, also autonahe Dienstleistungen über Finanzierung und Leasing hinaus wie z.B. Kfz-Versicherungen, Garantie- und Reparaturversicherungen, Wartungsservices u.v.m. "Mit über 2,5 Millionen Dienstleistungsverträgen im Jahr 2014 sind wir in diesem Bereich noch einmal um sieben Prozent gewachsen", so Ruben. "Dies zeigt die klare Erwartung der Kunden, Leistungen rund um die eigene Mobilität heute aus einer Hand zu erhalten."

Ausblick

Für den weiteren Jahresverlauf gibt sich der Arbeitskreis Autobanken optimistisch. "Zuversichtliche Konjunkturprognosen, attraktive neue Modelle von allen Herstellern sowie steigende Beschäftigungszahlen und höhere Realeinkommen sind auch mit Blick auf den Automobilmarkt positiv zu werten", sagt Anthony Bandmann. Für die automobile Finanzdienstleistung rechnet der AKA-Sprecher damit, dass die Autobanken auch 2015 überproportional zum Fahrzeugabsatz wachsen können. Christian Ruben fügt hinzu: "Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung ist für die Autobanken zudem eine stärkere Verzahnung von Offline- und Onlineangeboten ein zentraler Erfolgsfaktor, um noch näher an ihre Kunden heranzurücken".
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA)

Der "Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA)" ist ein Zusammenschluss aller herstellerverbundenen Finanzdienstleistungsgesellschaften (Banque PSA Finance, BMW Financial Services, FCA Bank Deutschland, Ford Bank, Opel Bank, Honda Bank, Mercedes-Benz Bank, MKG Bank, RCI Banque, Toyota Financial Services und Volkswagen Financial Services). Der AKA fungiert als gemeinsames Sprachrohr für die Banken der Automobilindustrie und trägt zur Profilierung herstellerverbundener Finanzdienstleistungen in der Öffentlichkeit bei. Die elf Mitglieder des AKA sind seit Jahren Marktführer für automobile Finanzdienstleistungen in Deutschland und wesentliches Schwungrad für das volkswirtschaftliche Schlüsselsegment "Mobilität". Derzeit vertrauen ihnen über zehn Millionen Kunden die Finanzierung ihrer Automobilität an. Die im AKA organisierten Institute repräsentieren 31 Automobilmarken und beschäftigen bundesweit insgesamt rund 10.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen finden Sie unter www.autobanken.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer