Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 44889

Doch noch ein Sieg für die No Angels: Bei der Wahl zum »Depp der Woche« setzen sie sich knapp vor Christoph Daum durch

(lifePR) (Düsseldorf, ) Für ihren letzten Platz beim Eurovision Song Contest 2008 erhält die Pop-Band »No Angels« die Auszeichnung »Depp der Woche«. Das Spieleportal 5stargames.de würdigt damit die hohe Popularität des Wettbewerbs und platziert die vier Sängerinnen vor den Fußballtrainer Christoph Daum. Dieser hatte sich mit seinen fragwürdigen Äußerungen zur Homosexualität in die Kritik gebracht.

5 Star Games begründet die Wahl mit der großen Enttäuschung der Deutschen Fans und dem schlechten Eindruck, den Deutschland in den teilnehmenden Ländern des Grand Prix hinterlässt. Trotz einer adäquaten Leistung der Sängerinnen stimmte das Gesamtpaket nicht und die Presse sprach von einem »Debakel für Deutschland«. Bei einer Einschaltquote von mehr als 100 Millionen Zuschauern ist dies nicht von der Hand zu weisen.

Mit der Auszeichnung zum »Depp der Woche« folgen die No Angels Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der diesen Titel in der vergangenen Woche für seine unterkühlte Tibetpolitik trug.

Das Spiel »Depp der Woche« lässt sich im Internet unter http://www.5stargames.de ansehen und der jeweilige »Depp« lässt sich dort virtuell mit Tomaten oder Torten bewerfen. Wer sich dabei noch nicht genug abreagiert hat, kann auch zu härteren Mitteln greifen und dem schick eingerahmten Portrait des Prominenten per Hammer oder Bombe zu Leibe rücken.

Die beliebtesten Deppen schaffen es am Monatsende in die Bestenliste und werden dauerhaft in der Bildergalerie »Depp des Monats« präsentiert.

Natürlich können die Besucher der Spieleseite auch ihre ganz persönlichen Lieblingsdeppen vorschlagen und den Depp der Woche an Freunde verschicken.
Diese Pressemitteilung posten:

5 Star Games - N21 GmbH

Das Projekt 5 Star Games (www.5stargames.de) bietet mit einem frischen Konzept und kostenlosen Onlinespielen eine Alternative zu den gängigen und meist benutzerunfreundlichen Internetspieleseiten: Durch eine einfache Benutzerführung, eine klaren Trennung zwischen redaktionellem und werblichem Inhalt, eine Einbindung der gesamten Familie und sorgsam ausgewählte Spiele kommt der Spaß an erster Stelle.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer