Samstag, 10. Dezember 2016


Grundstein für die erfolgreiche Zukunft des Tourismus ist gelegt

Finanzierung des Zukunftskonzeptes "Tourismus im Weserbergland 2015" steht fest

(lifePR) (Hameln, ) Mit einer deutlichen Mehrheit von 81,67% haben die Mitglieder des Weserbergland Tourismus e.V. heute einer Beitragserhöhung zur Finanzierung des Zukunftskonzeptes "Tourismus im Weserbergland 2015" zugestimmt.

Insgesamt haben sich 1.399 Stimmen für die Erhöhung der Beträge und damit auch für die Umsetzung des Zukunftskonzeptes ausgesprochen. 161 Stimmen sprachen sich dagegen aus (9,4 Prozent) und 153 Stimmen enthielten sich (8,93 Prozent).

Damit wurde die erforderliche Mehrheit deutlich erreicht.

"Ich bin sehr froh, dass wir die einmalige Chance nutzen und uns gemeinsam für die touristische Zukunft der Region einsetzen", bestätigt Rüdiger Butte, Vorsitzender des Weserbergland Tourismus e.V. "Unsere Mitglieder haben die wirtschaftliche Bedeutung des Fremdenverkehrs erkannt und sind bereit, trotz schwieriger Haushaltslagen in die stärkere touristische Vermarktung der Region Weserbergland zu investieren", so Butte weiter.

Das Zukunftskonzept "Tourismus im Weserbergland 2015" war im letzten Jahr vom Europäischen Tourismus Institut (ETI) erstellt und inhaltlich von den Mitgliedern des Weserbergland Tourismus e.V. bereits befürwortet worden. Die Finanzierung war aber aufgrund der knappen Haushaltslage der Städte und Kommunen noch ungewiss. Nach der Abstimmung am heutigen Tag steht nun fest, dass sich die bisherigen Beiträge um den Faktor 2,7 erhöhen.

Gleichzeitig können damit aber auch die vom Land Niedersachsen in Aussicht gestellten Fördergelder in Höhe von 300.000 Euro in Anspruch genommen werden, deren Bewilligung unter anderem an die Beteiligung der Region gekoppelt ist.

Mit den so gewonnen zusätzlichen Mitteln will die Region den Empfehlungen des Zukunftskonzeptes folgen und sich vor allem über die Themen Weser-Radweg und Weserbergland-Wanderweg positionieren. Diese Themen seien laut Gutachten aufgrund der hohen Nachfrage und der bisherigen Marktposition des Weserberglandes mit relativ geringem Aufwand zu bearbeiten. Darüber hinaus soll auch das Thema Historische Städte auf regionaler Ebene als potentielles Zukunftsthema behandelt werden.

"Durch die zusätzlichen finanziellen Mittel können wir in die Infrastruktur und das Marketing investieren und so unsere Wettbewerbsposition deutlich ausbauen", erklärt Petra Wegener, Geschäftsführerin des Weserbergland Tourismus e.V.

Durch die Erhöhung der Beiträge wird der Weserbergland Tourismus e.V. als Dachverband der Region deutlich gestärkt. Dies hatte auch das Europäische Tourismus Institut in seinem Gutachten gefordert. ETI räumte Orten und Teilregionen, die versuchen, sich allein auf dem schwierigen Reisemarkt zu profilieren, keine Zukunftschancen ein und forderte stattdessen eine Gesamtstrategie für die Region sowie eine stärkere Abstimmung untereinander.

Bereits im dritten Quartal dieses Jahres soll nun mit der konkreten Umsetzung verschiedener Projekte begonnen werden. "Die Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren", so Wegener. "Unter anderem wollen wir die Zertifizierung des Weserbergland-Wanderweges als Qualitätsweg voran treiben, denn hier schlummert noch ein großes Potential für die gesamte Region, das wir nun nutzen können. Der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft des Tourismus im Weserbergland ist gelegt". (3.366 Zeichen)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer